Dolby-Atmos-Soundbar

JBL Bar 9.1 im Test

4.9.2020 von Klaus Laumann

Die JBL Bar 9.1 verspricht dank abnehmbarer Satelliten ein echtes 5.1.4-System. Wir haben die Dolby-Atmos-Soundbar im Test.

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
JBL-Bar-9-1-ATMOS-Test
Die JBL BAR 9.1 ist im Handel zum Preis von 1.000 Euro (UVP) erhältlich
© JBL

Pro

  • akkubetriebene Rücklautsprecher
  • automatische Raumeinmessung

Contra

  • schmale Haupteinheit

Fazit

video Testurteil: gut, Preis/Leistung: sehr gut


81,0%

Es ist nicht lange her, dass objektorientierter 3D-Sound noch als ferne Zukunftsmusik galt. Nicht zuletzt dank der effektiven Marketingmaschinerie von Dolby und experimentierfreudiger Contentanbieter – allen vor die erfolgreiche Streamingplattform Netflix – nimmt das Thema aber immer mehr Fahrt auf.

Als renommierter Hersteller kann man es sich deshalb auch kaum mehr leisten, nicht wenigstens ein kompatibles Abspielgerät im Angebot zu haben. Das dürfte auch JBL klar gewesen sein, als man Anfang des Jahres endlich die Erweiterung des Soundbar-Line-ups mit einer atmosfähigen Soundbar angekündigt hat.

JBL-BAR-9-1-A
Etwa zehn Stunden hält der Akku der abkoppelbaren, komplett kabellosen Rücklautsprecher, dann muss man sie an der Soundbar wieder aufladen.
© JBL

Kabelloser Rücklautsprecher JBL Bar 9.1

Mittlerweile ist das Gerät auch zu haben, und es hat ein Feature an Bord, mit dem JBL schon einmal mächtig beeindrucken konnte, das aber bei der Neuauflage der Bar 5.1 kürzlich erst weggefallen war.

Es handelt sich dabei um abkoppelbare, akkubetriebene Rücklautsprecher, die völlig kabellos funktionieren und sich damit besonders flexibel einsetzen lassen. Jetzt sind sie das Alleinstellungsmerkmal von JBLs aktuellem Topmodell Bar 9.1, die den langatmigen Namenszusatz „True Wireless Surround with Dolby Atmos“ trägt. Damit sind alle wichtigen Eigenschaften auch schon prägnant zusammengefasst.

Soundbar Test

Heimkino-Sound

Soundbar Test 2020: Bestenlisten bis 300 / 500 / 1.000 Euro

Bose, Samsung, Teufel und Co.: Welche Soundbar ist die beste? Unser Soundbar-Test 2020 nennt die besten Modelle für jede Preisklasse.

Tatsächlich arbeitet alleine der nur knapp 90 cm breite Hauptkorpus der Soundbar bereits mit neun Schallwandlern, davon vier oval geformte „Racetrack“-Treiber, drei 3/4-Zoll Hochtöner und zwei nach oben ausgerichtete Vollbereichstreiber.

Dazu kommen jeweils ein Hochtöner und ein ebenfalls nach oben abstrahlender Vollbereichstreiber in den beiden abnehmbaren Satelliten, und natürlich ein stattlicher 10-Zoll-Subwoofer. Das ganze System entspricht damit einer 5.1.4-Konfiguration mit insgesamt 14 Einzeltreibern – eine durchaus beeindruckende Bestückung!

Chromecast und Airplay 2 für die JBL Bar 9.1

Das Bedienkonzept ist – wie man es von JBL kennt – auf das Wesentliche reduziert. Die Soundbar bietet mit einem HDMI-Eingang, einem eARC-kompatiblen HDMI-Ausgang, sowie Bluetooth, LAN und WLAN alle wichtigen Anschlüsse und unterstützt auch schon die neueste HDCP-Version 2.3.

Dazu kommen die Streamingstandards Chromecast und Airplay 2 für die direkte Zuspielung von iOS- und Android-Geräten im Heimnetz, und ein optischer Digitaleingang ist auch noch an Bord.

JBL-BAR-9-1
Im Bassbereich hat das System reichlich Reserven, auch der Übergang zwischen Subwoofer und Soundbar gelingt nahezu nahtlos.
© JBL

Spezielle Klangprogramme sucht man vergeblich, stattdessen kann man die Stärke des Atmos-Effekts sowie den Pegel des Subwoofers und der Rücklautsprecher individuell anpassen. Zusätzlich verfügt die Soundbar über eine praktische Einmessautomatik, die eine schnelle und unkomplizierte Optimierung der Wiedergabe erlaubt. So können die Rücklautsprecher, die sich ja vollkommen flexibel platzieren lassen, immer perfekt in das System eingebunden werden.

Gut zu wissen: Die Kalibrierung funktioniert nur dann, wenn die Soundbar mit dem Internet verbunden ist. Bei Actionkrachern wie etwa „The Expendables 3“ war das Soundsystem voll in seinem Element. Vor allem der kraftvoll agierende Subwoofer liefert Kinofeeling pur und kaschiert gut, dass es der Soundbar etwas an Durchsetzungskraft mangelt. Dafür bietet das System mit abgekoppelten und eingemessenen Satelliten 3D-Sound vom Feinsten.

Fazit JBL Bar 9.1

Mit einem UVP von 1.000 Euro ist die JBL Bar 9.1 aktuell das mit Abstand günstigste vollwertige, vierteilige 3D-Soundbarsystem mit drahtlosem Subwoofer und sogar akkubtriebenen Rücklautsprechern. Da kann man über die leichten klanglichen Schwächen locker hinwegsehen, auch weil im Bass JBL so schnell keiner was vormacht.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

JBL Link Bar im Test

Soundbar

JBL Link Bar im Test

75,0%

Normale Soundbars werten lediglich den Klang eines Flatscreens auf. Die JBL Link Bar verwandelt konventionelle Fernsehgeräte in Smart-TVs. Dafür haben…

JBL Bar 2.1

Soundbar

JBL Bar 2.1 im Test

72,0%

Die JBL Bar 2.1 verzichtet auf Features wie Sprachsteuerung oder App-Control. Stattdessen: guter Klang und tiefe Bässe. Reicht das? Hier unser Test.

Denon DHT-S216 im Test

Soundbar

Denon DHT-S216 im Test

71,0%

Denon erweitert sein Soundbarportfolio um ein kompaktes Einsteigermodell, das ohne zusätzlichen Subwoofer auskommt. Dank DTS Virtual:X verspricht…

JBL Bar 5.1 Surround

Soundbar

JBL Bar 5.1 Surround im Test

78,0%

Die JBL Bar 5.1 Surround verspricht raumfüllende Klänge aus einem nur zweiteiligen Lautsprecher-Setup. Wie gut das funktioniert, haben wir getestet.

Philips-Fidelio-B97-Aufmacher

Verwandlungskünstler

Soundbar: Philips Fidelio B97 im Test

81,0%

Wenn bei Philips „Fidelio“ draufsteht, weiß man, dass es um höchste Klangansprüche geht. Aber auch optisch macht die Fidelio B97 einiges her.