Testbericht

Internetradio Terratec Noxon iRadio Cube im Test

Mit Ausmaßen von gerade mal 130x145x140 Millimetern ist der Noxon iRadio Cube der kleinste Sprössling aus Terratecs Internet-Radio-Sparte. Das kleine Gerät empfängt Internetradio, Podcasts sowie Musik im LAN über Ethernet- oder WLAN-Verbindung.

© Archiv

Terratec Noxon iRadio Cube

© Archiv

Terratec Noxon iRadio Cube

Mit Ausmaßen von gerade mal 130x145x140 Millimetern ist der Noxon iRadio Cube der kleinste Sprössling aus Terratecs Internet-Radio-Sparte.

Das kleine Gerät empfängt Internetradio, Podcasts sowie Musik im LAN über Ethernet- oder WLAN-Verbindung. Zudem unterstützt das Radio Dienste wie Napster, Aupeo und Musicload - entsprechende 30- bzw. 60-Tage-Test-Accounts gehören zum Lieferumfang. Für "klassischen" FM-Radioempfang wird ein kleines Antennenkabel mitgeliefert.An den Innereien hat sich anscheinend seit Jahren wenig getan, die Menüführung ist die gleiche wie bei den "alten" Geräten: Das Scrollrad am Gerät dient weiterhin nur der Lautstärkeveränderung, nicht aber als Ersatz für das etwas träge Scrollen über die Fernbedienung. Und es erfordert weiterhin etwas Umgewöhnung, dass die Pfeil-nach-rechts-Taste zur Bestätigung dient und nicht die Taste in der Mitte zwischen den Pfeiltasten.

Zum Verwalten eigener Favoriten bietet der Würfel eine eigene HTML-Oberfläche, man kann jedoch auch weiterhin den bewährten vTuner-Service nutzen. Direkt beim Start werden im Hauptmenü alle UPnP- und Windows-Media-Connect- Freigaben in der Umgebung angezeigt, für UPnP wird weiterhin TwonkyMedia 4 als Vollversion mitgeliefert.

Ein direkter Zugriff auf Windows-Freigaben ist nicht möglich. Als Formate werden neben MP3 (leider mit Pausen zwischen den Titeln) auch WMA-9, DRM10, AAC und WAV unterstützt. Wer kommerzielle Dienste nutzen will, bekommt über den Menüpunkt my Noxon direkten Zugriff auf Musicload & Co. Es gibt einen Sleeptimer, zwei Weckzeiten lassen sich einstellen.

Als Weckton werden Favoriten, FM Radio und Alarmton angeboten. Die Wiedergabe eines Titels aus den Favoriten funktionierte leider im Test nicht, wohl aber ein dort eingetragener Internetradio-Sender. altbackeZwei größere Mankos: Der Stromverbrauch liegt im Standby bei etwas unter 6 Watt, im Betrieb je nach Lautstärke aber zwischen 6 und 14 Watt.Der Lautsprecher gibt einen überraschend kräftigen Rumms von sich, dennoch wirkt der Klang insgesamt etwas blechern. Des Weiteren fiel auf, dass alles nur mono wiedergegeben wird - dabei werden die Kanäle nicht etwa zusammengefasst, sondern nur der rechte Kanal berücksichtigt.

Testergebnisse

Terratec Noxon iRadio Cube
Terratec
199,- Euro

www.noxonmedia.de

Weitere Details

Fazit:Der Preis von rund 200 Euro wirkt für diese Klangqualität überteuert, selbst wenn das Gerät durch seine Bauweise und die Unterstützung kommerzieller Musikdienste punktet.

Wertung
befriedigend

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Das NavGear MDV-2280.GPS ist eine kleine Film- und Foto-Kombination samt Auto- und Fahrradhalterung. Wie hat die Kamera mit GPS im Test abgeschnitten?
Testbericht

Trotz ein paar Einschränkungen dennoch eine gute Überwachungs-Kamera: Die 7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671. Der Test zeigt, was sie kann.
Testbericht

Der Viewsonic Pro 9000 ist einer der ersten Beamer für das Wohnzimmer, der mit LED-Laser-Hybrid-Technologie konzipiert wurde.
Im Test

Dem 120°-Weitwinkel-Glasauge des Mio Miuve 258 entgeht im Test so gut wie nichts, was beim Autofahren im Sichtbereich des Fahrers geschieht.
43-Zoll-TV

85,0%
Der Technisat TechniMedia UHD+ 43 wurde Deutschland entwickelt und gefertigt. Wir haben den TV im Test.