Testbericht

Humax HD-Fox+ im Test

6.2.2011 von Andreas Greil

Mit dem iCord HD+ hat Humax bereits vor einiger Zeit das Zeitalter der Hybrid-Receiver eingeläutet und konnte überzeugen. Jetzt gibt es den kleinen Bruder: den HD-Fox+. Ob er ebenso punkten kann, musste er in unserem Labor beweisen.

ca. 1:35 Min
Testbericht
Humax HD-Fox+
Humax HD-Fox+
© Video Homevision

Pro

  • überragende Bildqualität
  • überragende Empfangsstärke
  • leicht zu bedienen, sehr guter EPG

Contra

  • wenige Anschlüsse

Schon nach dem Anschließen und Einschalten des HD-Fox+ fühlten wir uns zu Hause. Kein Wunder, denn die Software und damit alle Menüs stimmen mit denen des Humax iCord HD+ überein.

Humax HD-Fox+: Bedienung

Die Menüs und der elektronische Programmführer sind hervorragend gestaltet und für hochauflösendes Fernsehen optimiert. Spaß beim Blättern durch den EPG und dessen Zusatz-Informationen zu den einzelnen Sendungen sind damit vorprogrammiert.

Auch der neue HD-Fox+ hat das Entschlüsselungsverfahren für HDPlus mit an Bord. Eine entsprechende für ein Jahr freigeschaltete Smartcard liegt dem Gerät bei.

Zusätzlich zum Kartenschacht besitzt der iCord eine CI-Plus-Schnittstelle. Somit kann das Gerät auch Pay-TV wie beispielsweise Sky über das entsprechende Modul und die passende Karte auf den Bildschirm bringen.

Humax HD-Fox+: Ausstattung

Im Gegensatz zum großen Bruder besitzt der HD-Fox+ keine eingebaute Festplatte, ist aber dennoch PVR-fähig. Schließt man per USB eine externe Festplatte an, wird das Gerät zum persönlichen Videorekorder. Timeshift und Wiedergabe, während eine Aufzeichnung läuft, schaffte der Humax-Receiver mit Bravour.

Dass der HDFox+ nur knapp halb so viel kostet wie sein großer Bruder, büßt er mit weniger Ausstattung bzw. weniger Anschlüssen ein. So besitzt der HD-Fox+ nur einen Tuner. Damit kann man dann keine Sendung sehen, während eine andere aufgezeichnet wird, es sein denn, die beiden Programme liegen auf demselben Transponder.

Die Bild- und Tonqualität ist ausgezeichnet und sorgt für tollen Heimkino-Genuss. Bei der Empfangsstärke zeigt der HD-Fox+, was in ihm steckt. Mit einem gemessenen Wert von 22 dBµV liegt er voll im Referenzbereich.

Humax HD-Fox+: Netzwerkfähig

Mehr lesen

Vergleichstest: HDTV- und Hybrid-Receiver

Übersicht: Unsere Bestenlisten

Übersicht: Kaufberatungen zum Thema Receiver und Verstärker

Der HD-Fox+ besitzt eine Ethernet-Schnittstelle, über die er ins heimische Netzwerk eingefügt wird und damit Verbindung ins Internet aufnehmen kann. Wer das lieber per WLAN erledigen möchte, kann als Zubehör den Humax-WLAN-Stick für 25 Euro hinzukaufen.

Im Humax-Web-Portal sind die Mediatheken von ARD, ZDF und ARTE enthalten. Zudem gibt es Video on Deman von Maxdome, YouTube Ticketmaster, Wiki TV und Flickr. Für das Internet-Radio stehen Kriterien wie Kategorie oder Land zur Wahl, über die man sich sein eigenes Programm zusammenstellen kann.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

LogiSat 4500 HD PVR

Testbericht

LogiSat 4500 HD PVR

Der 4500 HD PVR ist der Bolide der aktuellen LogiSat-Serie mit neuem Design. Ausgestattet mit einem Doppel-Tuner und einer Festplatte, soll er bestes…

Dreambox DM800 HD SE

Testbericht

Dreambox DM800 HD SE im Test

Im Test zeigt die Dreambox DM800 HD SE, ob sie die Lücke zwischen den bewährten 500er- und 8000er-Modellen schließen kann.

KAON 275 HD+

Testbericht

KAON 275 HD+ im Test

Der HD-Receiver Kaon 275 HD+ verspricht beste Qualität ohne viel Schnickschnack. Ob er das Versprechen auch hält, haben wir im Test untersucht.

Smart VX10

Testbericht

Smart VX10 im Test

Mit dem VX10 präsentiert smart electronic einen Hybrid-Receiver, der nicht nur HD-Plus empfängt, sondern auch das Tor zum Internet öffnet.

image.jpg

Set-Top-Box

Humax iCord Evolution im Test

Der neue Sat-Receiver von Humax hört auf den Namen iCord Evolution. Über vier Tuner kann man vier Programme gleichzeitig aufnehmen.