Monitor

Huawei MateView im Test

15.2.2022 von Manuel Masiero

Mit einem edlen Aluminiumgehäuse, dem farbtreuen 4K-Panel und drahtloser Bildübertragung macht der Huawei MateView im Homeoffice eine gute Figur. Der Test.

ca. 1:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Huawei-MateView Monitor
Der 28,2 Zoll große Huawei MateView stellt Inhalte im 3:2-Bildformat mit einer 4K-Auflösung dar.
© WEKA media publishing GmbH
EUR 594,99
Jetzt kaufen

Pro

  • Design
  • sehr hohe Auflösung
  • Docking-Monitor
  • Drahtlosprojektion per Miracast möglich

Contra

  • VESA-Halterungen passen nicht an den Monitor
  • Nur Huawei-Smartphones können Bildsignale spiegeln

Fazit

PC Magazin Testergebnis: gut; Preis/Leistung: befriedigend


80,0%

Sehr schlank und ähnlich designt wie der aktuelle Apple iMac: Der Huawei MateView gehört derzeit zu den elegantesten Monitoren, die man kaufen kann. Mit einer Screen-to-Body- Ratio von 94 Prozent nimmt sein 28,2 Zoll großes IPS-Display fast die komplette Vorderseite in Beschlag. Eingefasst wird sie von einem nur wenige Millimeter dicken Rahmen, der wie das übrige Gehäuse aus mattem, silberfarbenem Aluminium besteht.

Unterstrichen wird der minimalistische Auftritt durch den schmalen Standfuß, in dem neben sämtlichen Anschlüssen auch zwei fünf Watt starke Lautsprecher Platz finden. Leider geht die Premium-Optik des Huawei MateView etwas zu Lasten seiner Ergonomie, denn VESA-Halterungen passen nicht an den Monitor. Und mehr als eine Neigung und Höhenverstellung lässt der Standfuß nicht zu.

DisplayHDR 400 und Touch-Steuerung

Besonders macht den MateView nicht nur sein Design, sondern auch sein Bildformat. Das beträgt 3:2 und erfodert eine spezielle 4K-Auflösung. Speziell, weil sie mit 3840 x 2560 Pixel mehr Bildinformationen in der Vertikalen aufweist als das standardmäßige 4K UHD mit 3840 x 2160 Pixel. Umgerechnet auf die Bilddiagonale von 71,6 Zentimetern ergibt sich daraus eine Pixeldichte von 164 PPI; ein überdurchschnittlich guter Wert für einen Monitor und Garant für eine gestochen scharfe Darstellung.

Huawei-MateView-Standfuss
Alle kabelgebundenen Schnittstellen des MateView sind im schmalen Monitor-Standfuß untergebracht.
© Huawei

Nominell bringt es der DisplayHDR-400-zertifizierte MateView auf eine maximale Luminanz von 500 cd/m², die er im Test mit 510 cd/m² sogar leicht übertrifft. Weitere im Test gesammelte Pluspunkte sind zehn Bit Farbtiefe, das starke Kontrastverhältnis von über 1800:1 und eine überdurchschnittlich hohe Farbtreue. Insgesamt liefert der Huawei-Monitor einen sehr guten Bildeindruck ab.

Bedient wird der MateView über eine Smart Bar genannte Touchleiste an der Unterseite. Darauf wischt und tippt man, um den Monitor einzustellen und zwischen den Eingangsquellen zu wechseln. Das sind HDMI 2.0, Mini-DisplayPort 1.2 sowie ein USB-C-Port.

Zusammen mit den beiden USB-Ports macht Letzterer den MateView zum Docking-Monitor: Schließt man ein Notebook an, wird dessen Bild auf dem Huawei gespiegelt und das Mobilgerät gleichzeitig mit bis zu 65 Watt aufgeladen, während man es mit Tastatur und Maus steuern kann.

Drahtlose Projektion vom Mobilgerät

Bildsignale lassen sich auch drahtlos an den Monitor senden. Hält man ein Huawei-Smartphone an das NFC-Symbol auf der Monitorbasis, wird sein Bildinhalt auf dem Bildschirm gespiegelt. Mit Mobilgeräten anderer Hersteller funktioniert das jedoch nicht.

Anders sieht es bei Notebooks aus. Weil der MateView neben Bluetooth 5.1 auch Wi-Fi 5 unterstützt, funktioniert die Drahtlosprojektion auch per Miracast mit einem Windows-Notebook, jedoch nur maximal in Full-HD.

Fazit

Der Huawei MateView ist ein eleganter Monitor mit sehr guter Bildqualität und vielseitigem USB-C. Voll ausreizen lassen sich die Konnektivitäts-Features aber nur mit einem Huawei-Smartphone.

Testsiegel PC Magazin gut
Der MateView Monitor von Huawei erhält in unserem Test die Note "gut".
© pc-magazin.de

Huawei MateView - Weitere Details

Vollbildansicht
Kategorie Wert
Preis 700 Euro
Preis/Leistung befriedigend
Display 28,2 Zoll, IPS, 3840 x 2560 Pixel (3:2)
Helligkeit mittel / maximal 429 / 510 cd/m²
In-Bild-Kontrast 1833:1
Reaktionszeit 8 ms Grau-zu-Grau Typ.
Stromverbrauch 48 Watt (Standby 0,1 Watt)
Produktfoto des Asus BE27ACSBK

Office-Monitor mit integrierter Webcam

Asus BE27ACSBK im Test: Rundum sorglos im Office

Als Monitor mit Full-HD-Webcam, Mikrofon und Lautsprechern soll der Asus BE27ACSBK die Allzweckwaffe im Büro sein. Der All-Inclusive-Monitor im Test.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung C32HG70

Gaming-Monitor

Samsung C32HG70 im Test

81,0%

Mit einer umfangreichen Liste an Gaming-Features lässt der Samsung C32HG70 Spielerherzen höher schlagen. Ob die Qualität stimmt, zeigt unser Test

LG 24BK750Y-B ​

Business-Monitor

LG 24BK750Y-B im Test

85,0%

LG hat den 23,8 Zoll großen 24BK750Y-B für den Business-Einsatz entwickelt. Wie gut er sich dafür eignet, zeigt der Test.

philips-499p9-li-pcm

Business-Monitor

Philips P-Line 499P9H im Test: Starker Allrounder

83,0%

Der Philips P-Line 499P9H ist ein Monitor-Multitalent in XXL-Größe. Wir hatten den Monitor im Test und verraten, für wen sich ein Kauf lohnt.

BenQ Photovue SW270C

Business-Monitor

BenQ PhotoVue SW270C im Test: Günstiger Grafik-Profi

Benq hat den PhotoVue SW270C für ambitionierte Fotografen und Grafiker entwickelt. Wie gut der Monitor im Labor abschneidet, zeigt unser Test.

Huawei-MateView-GT

Gaming-Monitor

Huawei MateView GT im Test

84,0%

Bei seinem ersten Gaming-Monitor trägt Huawei gleich dick auf: Der MateView GT kommt mit 165 Hz Bildrate, FreeSync Premium und Stereo-Soundbar.