Gaming-Monitor

Huawei MateView GT im Test

14.10.2021 von Manuel Masiero

Bei seinem ersten Gaming-Monitor trägt Huawei gleich dick auf: Der MateView GT kommt mit 165 Hz Bildrate, FreeSync Premium und Stereo-Soundbar.

ca. 1:40 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Huawei-MateView-GT
Kurios: FreeSync Premium taucht beim MateView GT standardmäßig nicht im Bildschirmmenü auf. Sichtbar wird die Einstellung erst, nachdem man den OSD-Joystick zehn Sekunden lang nach hinten gedrückt hat.
© Huawei
EUR 482,68
Jetzt kaufen

Pro

  • solide grau-zu-grau Reaktionszeit
  • gute Bildwiederholrate
  • unterstützt AMD FreeSync Premium und HDR10
  • hellt dunkle Bildbereiche auf
  • vordefinierte Bildmodi fürs Gaming
  • hervorragender Kontrast und präzise Farbdarstellung

Contra

  • relativ dünner Sound
  • Basstöne kaum vorhanden
  • keinen besonders guten HDR-Effekt
  • USB-C Ladefunktion kann nur maximal 10 Watt leisten

Fazit

PC Magazin-Testurteil: gut; Preis/Leistung: gut


84,0%

Mit dem MateView GT stellt Huawei seinen ersten Gaming-Monitor vor. Aushängeschild des 34 Zoll großen Displays ist die im Standfuß integrierte Soundbar mit RGB-Beleuchtung. Sie beherbergt 2x 5 Watt starke Lautsprecher, deren Lautstärke sich bequem per Touch-Bedienung regeln lässt. Die Soundbar produziert zwar einen besseren Klang als die Standard-Lautsprecher vieler Monitore, kann im Test aber trotzdem nicht ganz überzeugen.

Aufgrund ihrer kleinen Abmessungen generieren sie nur einen relativ dünnen Sound, in dem Basstöne fast komplett fehlen. Für eine bessere Klangqualität empfehlen wir ein Headset oder externe Lautsprecher, die beide an der 3,5-mm-Klinkenbuchse des MateView GT Anschluss finden. An seinem Standfuß lässt sich der Monitor in der Höhe verstellen sowie leicht nach vorne und hinten neigen.

Bildqualität des MateView GT Monitors

Auf seinem im Radius von 1,5 Metern gewölbten VA-Panel stellt der Huawei 3440 x 1440 Pixel dar, was einem 21:9-Bildformat entspricht. Für Gamer ist ein VA-Panel zwar nicht die beste Wahl, da IPS- und speziell TN-Panels noch deutlich kürzere Schaltzeiten erreichen können; in der höchsten der fünf Overdrive-Stufen bringt es der Huawei dennoch auf eine solide Grau-zu-Grau-Reaktionszeit von 4ms, was auch für schnelle Spiele ausreicht, sofern man keine E-Sport-Maßstäbe anlegt.

Weitere Gaming-Features sind die Anzeige von Framerate und Fadenkreuz sowie eine Dunkelfeldsteuerung. Damit hellt der Huawei dunkle Bildbereiche auf, was es leichter macht, Gegner im Spiel zu erkennen. Vordefinierte Gaming-Bildmodi sind RTS, FPS und MOBA.

Anschluesse-Huawei-MateView-GT
Das 135-Watt-Netzteil des MateView GT wird über den zweiten USB-C-Portangeschlossen. Einen USB-Hub gibt es nicht.
© Huawei

Neben seinem Breitbildformat macht sich der MateView GT auch durch seine Bildwiederholrate von 165 Hz für Gamer interessant. AMD FreeSync Premium und HDR10 unterstützt er ebenfalls, bekommt mangels HDR-Features wie Local Dimming und einer Helligkeit von durchschnittlich 393 cd/m² jedoch keinen allzu eindrucksvollen HDR-Effekt hin. Dafür punktet der Huawei mit exzellenten Kontrasten und präziser Farbdarstellung. Bildsignale erhält er über 2x HDMI 2.0, DisplayPort 1.4 und USB-C. An Letzterem lassen sich auch Mobilgeräte aufladen, allerdings nur mit maximal 10 Watt, was den Nutzen der USB-C-Ladefunktion arg einschränkt.

Testsiegel PC Magazin gut
Der MatView GT Monitor von Huawei erzielt die Note "gut" in unserem Test.
© pc-magazin.de

Fazit

Der MateView GT bietet gute Ausstattung und Bildqualität zum fairen Preis. Sein VA-Panel punktet durch kurze Schaltzeiten und exzellente Kontraste. Für höchste Ansprüche reicht es nicht ganz.

Huawei MateView GT: Technische Details/Messwerte

  • Display: 34 Zoll, VA, 3440 x 1440 Pixel
  • Helligkeit mittel / maximal: 393 / 437 cd/m²
  • In-Bild-Kontrast: 2456:1 Reaktionszeit: 4 ms Grau-zu-Grau
  • Stromverbr.: 55 Watt (Stand-by 0,3 W)

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

auvisio Zusatzmonitor, Portabler Monitor NX-4650

Pearl

Auvisio Mobiler Full-HD-Monitor im Test

Wie nützlich ein portabler Zweitmonitor sein kann, zeigt unser Praxistest zum mobilen Full-HD-Monitor von Auvisio.

Philips Monitor

Multitalent mit 4K-Panel

Philips 288E2UAE im Test

76,0%

Der 288E2UAE von Philips ist ein Allrounder für Office, Multimedia und Spiele. Im Test kann er in allen drei Kategorien auch liefern, aber stets…

Eizo-EV2480-im-test

Computerbildschirm

EIZO Flexscan EV2480 im Test

Ein Office-Monitor mit exzellenter Austattung und Ergonomie: Der Eizo FlexScan EV2480 beweist, dass es so ein Gesamtpaket für wenig Geld gibt.

Huawei Mateview im Test

Monitor

Huawei Mateview im Test

80,0%

Ähnlich designt wie der aktuelle Apple iMac: Der Huawei MateView gehört derzeit zu den elegantesten Monitoren, die man kaufen kann. Ob er hält, was er…

Alte Monitore schaffen über HDMI meist nur 60Hz. Der passende Adapter wird gebraucht, um DVI-DL und DisplayPort zu verbinden.

Club 3D CAC-1010

Alte DVI-Monitore mit 144Hz an DisplayPort: Adapter im…

Wenn ein alter 144Hz-Monitor oder Apples Cinema Display mit aktuellen GPUs funktionieren sollen, hilft ein aktiver Adapter. Im Praxistest: der Club 3D…