Tintenstrahldrucker

HP PageWide MFP 377DW​ im Test

Der HP Tintendrucker PageWide MFP 377DW zählt mit bis zu 46 Seiten pro Minute zu den Schnellen. Mehr Details aus dem Test finden Sie in diesem Artikel.

© HP

Die schräge Ablage des PageWide 377dw fängt die rasant ausgeworfenen Seiten sehr gut auf.

EUR 407,21

Pro

  • Gute und schnelle Druckergebnisse
  • Duplexdruck und Duplexscan
  • Mitgelieferte OCR-Texterkennungs-Software
  • Erweiterbar

Contra

  • Wackelige Ablage
  • XL-Tinten zu groß
  • Preis pro Seite
  • Kein Randlosdruck

Fazit

PC Magazin Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: gut
92,0%

Die Redaktion testet den HP Drucker PageWide MFP 377DW. Dabei veleiht der seitenbreite Druckkopf der PageWide-Serie von HP dem Tintendrucker Lasergeschwindigkeit. Bis zu 46 Seiten katapultiert der HP 377dw pro Minute durch das Druckwerk – egal ob Farbe oder SW – auf die etwas wacklig angesteckte Ablage. 

Die Scaneinheit produziert im Zusammenspiel mit der Druckeinheit sehr gute und schnelle Kopierergebnisse. Dank Duplexdruck und Duplexscan konnten wir viele Kopiervarianten ausprobieren. Sehr gut: Die beim HP PageWide MFP 377DWmitgelieferte OCR-Texterkennungs-Software von I.R.I.S. liefert schnell eine nahezu fehlerfreie Zeichenerkennung. 

Über das großzügige Farbtouchdisplay lassen sich alle Grundfunktionen direkt am Gerät aufrufen und bei Bedarf auf spezielle Anforderungen neu justieren, wie z.B. für einen Papierformatwechsel. Mit USB-, Netz-, Fax-, und WLAN- sowie NFC-Anschluss passt der PageWide als Dokumentenzentrale in jede denkbare Büroumgebung. 

Die Standard-Papierkassette fasst 500 Blatt Normalpapier, Sonderformate, wie z.B. Briefumschläge, lassen sich über eine Mehrzweckzufuhr vorlegen. Große Büros können optional eine zweite 500er-Papierkassette für ca. 200 Euro ergänzend untersetzen. Neben dem Farbdisplay befindet sich eine USB-Buchse zum Druck von oder Scan auf einen USB-Stick. 

© WEKA Media Publishing GmbH

Der Tausch der vier Tintenpatronen ist über eine Frontklappe schnell erledigt. Leider gibt es für das 377er-Modell im Gegensatz zum 477er keine Möglichkeit, XL-Tinten zu verwenden. So ist der Seitenpreis für das durchsatzfreudige Gerät mit über 3 Cent pro A4-Textseite im Vergleich zu ähnlich ausgestatteten Lasergeräten recht hoch. 

Dass das PageWide hauptsächlich für Bürodokumente ausgelegt ist, zeigt der fehlende Randlosdruck. Schade eigentlich, denn der Druck auf Fotopapier kann sich sehen lassen. Die Bedienung am Display und in den Funktionsmenüs sollte nach kurzer Einarbeitungszeit keine Probleme machen.

  • hp.com/de
  • Online-Preis: 260 Euro
  • Druckverfahren: PageWide 4-Farb-Tinte
  • Funktionen: Druck, Scan, Kopie, Fax, Web
  • Max. Leistung: 46 Seiten/Minute, S/W & Farbe
  • Anschlüsse: USB, LAN, WLAN, Fax, USB-Host
  • Sonstiges: Duplex-Druck & Duplex-Scan (ADF)

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Farblaserdrucker

88,0%
Der HP Color Laserjet Pro M452DN ist dank verschiedener Vorlageoptionen flexibel einsetzbar. Wir haben die Druckqualität…
Brother, Canon und HP

Tintendrucker sind heute viel mehr als bloße Fotodrucker. Das bestätigt unser Vergleichstest von 6 Tinten-Multifunktionsdruckern bis 220 Euro.
A3-Tinten-Multifunktionsgerät

86,0%
Der A3-Tinten-Multifunktionsdrucker HP Officejet Pro 7720 ist über USB, LAN und WLAN erreichbar. Lesen Sie hier den Test…
4-in-1- und 3-in-1-Drucker

Im Multifunktionsdrucker Test 2018 treten acht Tintenstrahldrucker von Canon, Brother, Epson und HP an. Welches All-in-One wird Testsieger?
Vergleichstest

Der Tintendruck im Büro erlaubt neben dem Alltags-Dokumentenumsatz viel Kreativität auf unterschiedlichsten Medien. Wir hatten die Besten im Test.