Gaming-Monitor

HP Omen X 35 im Test: 21:9-Gamer mit G-Sync

5.11.2018 von Manuel Masiero

UWQHD-Display im 21:9-Format, 1800R-Krümmung und Nvidia G-Sync mit 100 Hz: Der 35 Zoll große HP Omen X 35 bietet viel, kann im Test aber nicht restlos überzeugen

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
HP Omen X 35
Der HP Omen X 35 ist im Handel zum Preis von 840 Euro (UVP) erhältlich.
© PC Magazin / Josef Bleier
EUR 680,88
Jetzt kaufen

Pro

  • Gute Reaktionszeit
  • Headset-Halterung
  • LED-Beleuchtung
  • Stabiler Standfuß

Contra

  • Magere Schnittstellen-Ausstattung
  • Teuer durch G-Sync-Lizenz

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut; Preis/Leistung: ausreichend


77,0%

it dem Omen X 35 bietet HP einen Gaming-Monitor an, der sich durch eine imposante Bilddiagonale von 35 Zoll auszeichnet. Auf dem Schreibtisch meldet der 12-Kilogramm-Bolide damit einen Platzbedarf von etwas mehr als 83 Zentimetern in der Breite an. In der Höhe stehen dagegen nur maximal 41 Zentimeter zu Buche, was dem Bildformat geschuldet ist. Auf seinem VA-Panel stellt der HP die UWQHD-Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln dar und bringt es dadurch auf ein extrabreites, zu vielen aktuellen Kinofilmen kompatibles Seitenverhältnis von 21:9.

Das matte Display ist im Radius von 1.800 Millimetern gekrümmt und damit vergleichsweise dezent gewölbt. Gut dazu passen der auf drei Seiten nur wenige Millimeter dünne Bildschirmrahmen und der von vorne betrachtet sehr schlanke, aber auch sehr stabile Standfuß. Daran lässt sich der Monitor nach vorne und hinten neigen (+23°/-5°) und um bis zu 13 Zentimeter in der Höhe justieren, jedoch nicht seitlich drehen. Ein VESA-Adapter für die Tisch- oder Wandhalterung kann den Standfuß ersetzen.

Headset-Arm und Umgebungsbeleuchtung

Spieler unterstützt der HP durch eine ausklappbare Headset-Halterung auf der Rückseite. Zweites Gaming-Feature ist eine LED-Beleuchtung, die nach hinten und auf den Standfuß abstrahlt, auf Wunsch in den Farben des Bildschirms.

HP Omen X 35
Auf dem Schreibtisch beansprucht der 35 Zoll große Gaming-Monitor von HP rund 83 Zentimeter in der Breite.
© PC Magazin / Josef Bleier

Zur Synchronisierung der Bildwiederholrate von Monitor und Grafikkarte setzt der Omen X 35 auf Nvidia G-Sync, was über DisplayPort 1.2 mit bis zu 100 Hz in der nativen UWQHD-Auflösung funktioniert.

Lesetipp: Gaming-Monitor Test 2018 - WQHD-Bildschirme im Vergleich ​

Nachteil der Geschichte: Wegen der für G-Sync fälligen Lizenzgebühren kostet der HP mehr als ähnlich ausgestattete FreeSync-Monitore, die es teils schon für weniger als 600 Euro gibt.

HP Omen X 35
Die Schnittstellen-Ausstattung fällt mit DisplayPort 1.2, HDMI 1.4 und 3x USB 3.0 mager aus.
© PC Magazin / Josef Bleier

Ein weiterer Minuspunkt ist die magere Schnittstellen-Ausstattung. Neben dem DisplayPort 1.2 erschöpft sie sich in HDMI 1.4 sowie einem USB-Hub mit 3x USB 3.0 und Ladefunktion.

Lesetipp: Input-Lag erklärt - so werden Monitor und TV gemessen

Im OSD lassen sich mehrere Gaming-Modi einstellen, die Reaktionszeit sogar in sechs Stufen. Auf maximaler Stufe konnten wir dem Omen X 35 eine Grau-zu-Grau-Reaktionszeit von 5 ms bei einem Input Lag von 12 ms entlocken, was ihn für schnelle Actionspiele qualifizierte. Ebenfalls gute Werte waren das Kontrastverhältnis von 2294:1 sowie die Helligkeit von bis zu 329 cd/m². Saß man direkt vor dem Bildschirm, blieben die seitlichen Farb- und Helligkeitsabweichungen trotz geringer Displaykrümmung erfreulich niedrig.

HP Omen X 35
An seinem stabilen Standfuß kann man den HP Omen X 35 in der Höhe verstellen, nach vorne und hinten neigen, jedoch nicht seitlich drehen.
© PC Magazin / Josef Bleier

Fazit

HPs Omen X 35 bedient die Ansprüche von Gamern gut, serviert bei Ausstattung und Ergonomie aber nur Schonkost. Ähnlich ausgestattete FreeSync-Monitore sind oft deutlich günstiger zu haben.

[Testsiegel] PC Magazin Note Gut
PC Magazin Testnote: gut
© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

HP Omen X 35: Datenblatt

  • ​Preis: 840 Euro
  • Größe/Auflösung: 35 Zoll/3440 x 1440 Pixel
  • Maximale Helligkeit: 329 cd/m²
  • In-Bild-Kontrast: 2294:1
  • Abw. Gamma/Farbtemp.: 17,5/14,4 Prozent
  • Typ. Stromverbrauch: 62 Watt (Standby 0,5 W)

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Philips Momentum 436M6VBPAB Test

Monitor-Gigant für Konsolen-Spiele

Philips Momentum 436M6VBPAB im Test

82,0%

4K, HDR, Ambiglow - und das auf 42,5 Zoll: Der Philips Momentum 436M6VBPAB soll vor allem Konsolenspieler überzeugen. Wir haben den Monitor im Test.

Samsung C32HG70

Amazon-Angebot

Samsung C32HG70: Gaming Monitor zum Schnäppchenpreis

Der Samsung C32HG70 schnitt in unserem Test gut ab. Aktuell gibt es den Curved-­Monitor für Gamer bei Amazon im Angebot - zum verlockenden Preis.

FreeSync mit Nvidia

Adaptive Sync nutzen

Diese FreeSync-Monitore funktionieren mit…

In der Liste des G-Sync-Kompatibilitätsprogramms von Nvidia sehen Sie FreeSync-Monitore, die auch mit Geforce-Grafikkarten funktionieren.

Business-Monitor Test 2019: 6 Monitore von Dell, Eizo, HP, LG, NEC und Samsung im Vergleich

Vergleichstest

Business-Monitor Test 2019: 6 Monitore von Dell, Eizo, HP,…

Wie sieht der optimale Business-Monitor aus? Dell, Eizo, HP, LG, NEC und Samsung hatten darauf die passende Antwort: Sie haben uns jeweils ihren…

27-Zoll-Gaming-Monitore im Test 2020

Gaming-Displays

Gaming-Monitore im Test 2020: Welcher 27-Zoll-Bildschirm ist…

Gaming-Monitore mit 27-Zoll-Diagonale bieten derzeit die beste und preiswerteste Kombination aus hoher Auflösung und hoher Bildwiederholrate. Wie…