Testbericht

HP EliteBook 8460p

Das EliteBook 8460p gehört zu der gehobenen Serie der Business-Notebooks von HP. Dem Intel-Prozessor Core i5-2540M mit 2,66-GHz steht mit dem AMD Radeon HD 6470M ein diskreter Grafikchip zur Seite, der für eine ordentliche 3D-Performance von 1830 Punkten im 3DMark Vantage sorgt, ein für ein Business-Notebook guter Wert.

HP EliteBook 8460p, notebook, laptop

© Hersteller/Archiv

HP EliteBook 8460p, notebook, laptop

Gut ist auch die Systemleistung mit 8360 Zählern beim PCMark Vantage. Die WD-Festplatte ist mit 500 GByte großzügig dimensioniert und mit 83,1 MByte/s im HD-Tune für eine herkömmliche HDD auch schnell. Die Akkulaufzeit im MobileMark ist mit 5,3 Stunden für ein mobiles Arbeiten ausreichend, ein zusätzlicher optionaler Akku kann am Gehäuseboden angedockt werden.

HP EliteBook 8460p, notebook, laptop

© Hersteller/Archiv

Über dem optischen Laufwerk sitzt ein Express-Card-Slot für Erweiterungskarten, ein selten gewordenes Ausstattungsmerkmal.

Der Unterschied zu Consumer-Geräten liegt aber vor allem in der Ausstattung: Zusätzlich zum großformatigen Touchpad mit gehärteter Glasoberfläche steht noch ein Trackpoint für die Steuerung des Mauszeigers bereit. Auch das Chiclet-Keyboard ist ergonomisch und vor Spritzwasser geschützt. Positiv sind auch die beiden USB-3.0-Buchsen. Dazu kommen noch ein USB-2.0-Port mit Ladefunktion und eine USB-eSATA-Kombibuchse.

Neben einem Intel-a/b/g/n-WLAN-Modul und Bluetooth ist im EliteBook sogar ein Modem eingebaut. Das matte 14-Zoll-Display mit solidem Aluminium-Scharnier sorgt mit einer Auflösung von 1600 x 900 Bildpunkten für Übersicht bei Excel oder Entwicklungsumgebungen. Externe Monitore lassen sich über VGA oder DisplayPort anschließen.

Fazit:

Der EliteBook 8460p ist mit 1200 Euro nicht billig. Aber man bekommt für sein Geld ein solides und performantes Business-Notebook mit guter Ausstattung. Die Akkulaufzeit mit dem serienmäßigen Energiespeicher könnte allerdings besser sein.

TESTURTEIL

HP EliteBook 8460p

1168 Euro, www.hp.com/de

Prozessor: Intel Core i5-2540M (2,6 GHz)

RAM/Grafik: 4 GByte/AMD Radeon HD 6470M

Laufwerke: 500 GByte HDD, DVD-Brenner

Display: 14 Zoll (1600 x 900)

Laufzeit (Volll./MobileMark): 83/323 Min.

Gesamtwertung: gut 80 %

Mehr zum Thema

Fritzbox 7590 im Test
Mit Supervectoring

89,0%
AVM verpasst seinem neuen Flaggschiff, der Fritzbox 7590, ein modernes Outfit. Auch die inneren Werte des Routers können…
Panasonic Lumix GX9 im Test
Micro-Four-Thirds-Kamera

Die neue Lumix DC-GX9 bietet in ihrem schnuckelig kleinen Body jede Menge Spitzentechnik – und das zu einem Gehäusepreis von rund 800 Euro.
Apple iPad im Test
Leistungsstarkes Tablet

90,0%
Das Apple iPad 9,7 von 2018 unterscheidet sich äußerlich kaum von seinen Vorgängern. Jedoch zählen bekanntlich die…
Poster
Video
Marvel Filme 2018

Während "Ant-Man 2" in den Vereinigten Staaten bereits Kasse macht, finden Sie hier Infos zum deutschen Kinostart, Filmclips und unsere Kurzkritik.
Lupusec XT1 Plus im Test
Diebe in flagranti fangen

74,0%
Die Smart-Home-Alarmanlage Lupusec XT1 Plus findet sich als Starter Pack im Testlabor ein. Lohnt sich die…