Testbericht

Heco Phalanx Micro 200A im Test

20.8.2012 von Michael Jansen und Andreas Frank

Gleich drei 20er-Chassis sind in Hecos kleinem Phalanx Micro 200A eingebaut. Der Test zeigt, wie sich das auf den Klang auswirkt.

ca. 1:10 Min
Testbericht
home entertainment, lautsprecher, subwoofer
home entertainment, lautsprecher, subwoofer
© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Hersteller, Archiv

Pro

  • hoher Maximalpegel ohne Artefakte möglich

Contra

  • geringer Tiefgang

Nur einer der Chassis ist aktiv angesteuert, die beiden anderen dienen lediglich als Passivstrahler. Die Wirkung ist die eines Bassreflextunnels ohne Artefakte wie Strömungsgeräusche.

Heco Phalanx Micro 200A: Funktion

Satte 325 Watt Nennleistung eines Class-D-Verstärkers treiben die konkav geformte Aluminium-Membran an. Phasen-, Volume-sowie Tiefpassregler findet man ebenso wie zwei Line-Ein- und Ausgänge. Vorbildlich: Der Tiefpassregler hat auch eine Stellung Bypass, die dafür sorgt, dass der interne Tiefpass umgangen wird und die Wahl der Übergangsfrequenz und Filtersteilheit ausschließlich am AV-Receiver eingestellt wird. Ein Limiter sorgt für eine weiche Begrenzung, sodass hörbare Verzerrungen erst gar nicht auftreten.

Heco Phalanx Micro 200A: Klang

Die Limiterschaltung ist offensichtlich sauber ausgelegt, sodass selbst bei hohen Pegeln - und das sind satte 106 Dezibel im Maximum - keine nennenswerten Störgeräusche oder Verzerrungen wahrnehmbar sind.

Dieses gute Ergebnis für die Phalanx Micro 200A von Heco geht jedoch zulasten der unteren Grenzfrequenz. Doch 44 Hertz sind immer noch ein gutes Ergebnis für einen Bassisten dieses Formats, zumal die Musik überwiegend über dieser Frequenz spielt. Selbst im Heimkinobetrieb genügt dies, um in kleinen Räumen nachdrücklich für Hochspannung und Action zu sorgen. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die verwendeten Satelliten bis ca. 100 Hertz hinunter intonieren können, da der Phalanx selbst bei der Wahl der höchsten Übergangsfrequenz nicht höher spielt.

Mehr lesen

Wenn der Song Cold Rain der Blues Company ertönt, gefällt der Heco-Bass mit seiner knackigen Wiedergabe der Perkussion und des E-Basses - und das selbst bei hohen Pegeln ohne nennenswerte Artefakte.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

home entertainment, lautsprecher, subwoofer

Testbericht

Sunfire HR S-8 im Test

Gerade einmal 16 Liter Bruttovolumen stehen dem Sunfire HR S-8 zur Verfügung. Reicht das, um einen starken Bass zu erzeugen?

home entertainment, lautsprecher, subwoofer

Testbericht

PSB HD8 im Test

PSB-Boxen gelten als Geheimtipp. Ob auch der kleine PSB HD8 diesem Anspruch gerecht wird, zeigt der Test.

B&W DB1

Subwoofer

Bowers & Wilkins DB1 im Test

93,7%

Schon ohne Korrekturmessung klingt der DB1 erstklassig sauber und souverän. Kann der Subwoofer durch die Einmessfunktion noch eine Schippe drauflegen?

Paradigm SE Sub

Subwoofer

Paradigm SE Sub + PB-Kit im Test

Das Perfect Bass Kit mit Mikrofon und Einmesssoftware ist die perfekte Ergänzung zum Subwoofer von Paradigm. Wie klingt der SE Sub im Test?

Velodyne SPL 1000, subwoofer, lautsprecher

Subwoofer

Velodyne SPL 1000 im Test

76,2%

Velodyne kommt zur Raumkorrektur ganz ohne PC-Software aus. Wie die Korrekturfunktionen im Subwoofer SPL 1000 arbeiten, haben wir getestet.