Mini-Surround-Set

Heco Music Colours im Test

16.10.2013 von Michael Jansen und Andreas Frank

Heco hat die Music-Colours-Serie speziell für die wandnahe Aufstellung in einem Regal entwickelt. Wir haben getestet, wie diese Abstimmung klingt.

ca. 1:15 Min
Testbericht
Heco Music Colours
Heco Music Colours
© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Pro

  • klingt nicht zuletzt dank seiner Größe recht erwachsen

Contra

  • Center tonal etwas abweichend vom Rest

Heco bringt Farbe ins Spiel. Während die Mitstreiter an der Farbauswahl sparen und  ihre Zöglinge lediglich in Schwarz sowie Weiß offerieren, bietet Heco das Set Music Colours 100 immerhin zusätzlich in zwei weiteren Finish-Varianten an: poppig rot und stylisch braun (Espresso/Wenge). Der Center und der Subwoofer sind dagegen lediglich in Weiß oder Schwarz erhältlich.

Egal, für welches Dekor man sich bei der Heco-Serie entscheidet, in jedem Fall ist es bis auf die Front hochglanzpoliert. Hinter der mattgrauen Kunststoff-Front des Music Colours 100 verbirgt sich eine MDF-Platte, in der die beiden Chassis, ein elf Zentimeter großer Tief-/Mitteltöner und eine 25 Millimeter große Gewebekalotte sitzen. Der Center ist mit zwei neun Zentimeter großen Tief-/Mitteltönern und einer 20-Millimeter-Kalotte bestückt.

Heco Music Colours
Mit der eher unscheinbar wirkenden Papiermembran und einer klassischen Gewebekalotte mit Neodym-Magnet-Antrieb schaffen die Entwickler dank hochwertiger Frequenzweichen-Bauteile und viel Erfahrung bei der musikalischen Abstimmung ein klasse Ergebnis.
© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Entwickelt für das Regal

Während die meisten Lautsprecher auf Boxenständern frei stehend entwickelt werden, hat Heco die Music Colours-Serie explizit für die wandnahe Regalposition abgestimmt. Also für eine Aufstellung, die in wahrscheinlich 80 Prozent aller Anwendungen aus praktischen Gründen gewählt wird. Der Phalanx ist ein Subwoofer-Würfel mit einer aktiv angetriebenen und zwei passiven Membranen.

Kaufberatung: Die besten Soundbars unter 500 Euro

Der Aufbau gleicht dem des Jamo-Woofers, lediglich der Tiefgang wurde zugunsten des Maximalpegels begrenzt. 44 Hertz stellen für einen Bass dieser Größe bei einem maximal unverzerrten Pegel von knapp 106 Dezibel einen guten Wert dar. Der tonale Übergang vom Tiefbass zum Grundtonbereich der Satelliten ist gut gelungen.

Stimmen klingen nie ausgedünnt, sondern sonor. Das Set hinterließ im Heimkinobetrieb den Eindruck einer deutlich größeren Beschallung, was vor allem Action-Spektakeln wie dem Klassiker Passwort: Swordfish zugutekam. Wenn es etwas größer sein darf, dann sollte man sich dieses musikalische und ordentlich pegelfest aufspielende Music Colours-Set zu Gemüte führen. Hieran hat die Konkurrenz zu knabbern.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

KEF E305

Mini-Surround-Set

KEF E305 im Test

65,6%

KEF setzt in den Satelliten des Surround-Sets E305 auf Uni-Q-Chassis. Wie die Koaxial-Treiber im Heimkino klingen, zeigt der Test.

DALI Fazon Mikro

Mini-Surround-Set

Dali Fazon Mikro im Test

Dalis Fazon-Familie hat Zuwachs bekommen: Es sind eineiige Fünflinge und sie heißen Fazon Mikro. Wie klingen die Surround-Boxen im Test?

Philips Fidelio E5

Stereo-Aktivlautsprecher

Philips Fidelio E5 im Test

Mit einem Handgriff wird aus den aktiven Stereoboxen ein waschechtes Surround-Set. Wie klingt das Philips Fidelio E5 im Test?

Teufel System 4 THX

5.1-Surround-Set

Teufel System 4 THX im Test

63,7%

Teufel war einer der ersten deutschen Boxen-Anbieter, die das anspruchsvolle THX-Gütesiegel bekamen. Wir haben das kleine Surround-Set System 4 THX…

Canton Movie 165 im Test

Testbericht

Canton Movie 165 im Test

63,2%

Mit dem neuen Movie 165 will Canton ein Ausrufezeichen setzen. Für knapp über 700 Euro bieten die Hessen ein 5.1-Set mit vier winzigen Satelliten,…