HDR-Software

HDR Darkroom 6 im Test

23.7.2013 von Florian Mihaljevic

Everimaging HDR Darkroom 6 setzt mehrere Fotos mit einer Belichtungsreihe zu einem kontrastreichen HDR-Foto zusammen. Wir haben die HDR-Software getestet.

ca. 1:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
HDR Darkroom 6.0 Test
HDR Darkroom 6.0 Test
© Franzis

Der rund 70 Euro teure HDR Darkroom 6 ist für Windows ab XP und Mac OSX ab 10.6 erhältlich. Hier handelt es sich um eine 32-Bit-Software - sie kann also auf maximal zwei bis vier Gigabyte Arbeitsspeicher zugreifen. Im Test mit vier 10-Megapixel-Bildern benötigte die Software allerdings nicht mehr als 700 Megabyte. Auch von Mehrkernprozessoren profitiert HDR Darkroom nicht.

Das Programm arbeitet nur als Einzelanwendung und bindet sich nicht als Plugin in Photoshop und Co ein. Das erschwert die Bildauswahl - insbesondere bei RAW-Fotos, die in Windows häufig ohne Vorschaubilder angezeigt werden. Der Assistent zum Zusammensetzen fragt nach Geisterbild-Reduktion und Ausrichtung - und außerdem ob die Belichtung der einzelnen Fotos erraten oder aus den EXIF-Informationen gelesen werden soll. Anschließend landet man in einer Übersicht ohne Bearbeitungsfunktionen. Auf der linken Seite befinden sich Symbole, darunter auch ein Histogramm-Symbol, das dann zum Tonemapping führt.

image.jpg
© Medienbureau Biebel, Sauer & Ernst

Notwendige Funktionen vorhanden

HDR Darkroom bietet die gleichen drei Tonemapping-Varianten wie Konkurrent HDR Photo Pro (Test) - sogar mit identischen Bezeichnungen: "Lokaler Farbtonausgleich", "Lokaler Farbtonverstärker" und "Schneller Farbtonkompressor". Im Vergleich zum Konkurrenten ist die Anzahl an Reglern jedoch deutlich reduziert - lediglich die nötigsten Funktionen sind vorhanden. Vorlagen sind ebenfalls nicht mit an Board, immerhin dürfen Anwender selbst welche erstellen. In puncto Bildqualität weiß HDR Darkroom dennoch zu überzeugen. Geisterbilder sind in der Straßenszene nicht vorhanden - top. Die Ergebnisse speichert das Programm wahlweise als JPEG oder TIF oder als 32- Bit-Datei zur späteren Bearbeitung.

Ratgeber: Photoshop - schnelle Tipps und Tricks

Testfazit

Bedienung und Funktionsumfang von HDR Darkroom 6​ bewegen sich auf rudimentärem Niveau. Dafür überzeugt die Software mit sehr guter Qualität und ausgezeichneter Geisterbild-Unterdrückung.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Test Adobe Photoshop Touch

iPad-App

Adobe Photoshop Touch im Test

Was leistet die iOS-Version von Adobes renommiertem Bildbearbeitungsprogramm auf dem iPad? Wir machen den Test.

Test Phase One Capture One Pro 7

RAW-Konverter

Phase One Capture One Pro 7 im Test

Capture One Pro von Phase One zählt zu den Klassikern unter den RAW-Konvertern. Wir haben die Software in Version 7 getestet.

Franzis HDR Projects Platin Test

HDR-Software

Franzis HDR Projects Platin im Test

HDR Projects Platin von Franzis kostet 150 Euro. Welche HDR-Software liefert der Hersteller für diesen Preis? Wir machen den Test.

Pixxel HDR Photo Pro 6 Test

HDR-Software

Pixxel HDR Photo Pro 6 im Test

Mit Pixxel HDR Photo Pro bietet Franzis eine umfassende Software zur HDR-Fotografie. Im Test haben wir das Programm unter die Lupe genommen.

DxO Viewpoint im Test

Software

DxO Viewpoint im Test

Mit DxO Viewpoint lassen sich Verzerrungen reparieren und Perspektiven korrigieren. Wir haben uns das Bildbearbeitungs-Tool im Test näher angesehen.