TV-Stick mit Miracast und DLNA

Bestbeans Beans Cast V.2 im Test

10.4.2014 von Roland Seibt

Apple TV und Chromecast zeigen, wie leicht sich auch ältere Fernseher zum smarten Device aufrüsten lassen. Der HDMI-Stick Beans Cast V.2 setzt auf den Miracast-Standard und DLNA um Inhalte aufs TV-Gerät zu bringen.

ca. 1:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Bestbeans Beans Cast V.2
Bestbeans Beans Cast V.2
© Bestbeans

Pro

  • Universalität der EZCast-Umgebung
  • Einfache Installation der Hardware

Contra

Der HDMI-Stick Beans Cast V.2 vereint gleich mehrere Techniken, die ihn zum Empfänger und das TV-Gerät, in dem er steckt, zum Anzeigegerät für iPhones, iPads, Android-Devices und Windows-Laptops machen. Diese Universalität der EZCast-Umgebung erleichtert das Handling allerdings nicht gerade.

Beispiel Android: Man lädt eine App herunter, die sich über Wi-Fi Direct nach Eingabe des am TV angezeigten Passwortes verbindet. Dann steuern Navigationstasten auf dem Handy die Setup-Screens auf dem Fernseher, über die man erst einmal die Nutzung des Haus-WLAN einstellt. Nach diesem Setup ist der Stick schon mal als DLNA-Renderer sichtbar.

Vergleich der TV-Streaming-Geräte: Apple TV oder Chromecast?

Für uns war Miracast von starkem Interesse. Hier geht der Stick nach Drücken des EZ-Mirror-Buttons in Wartestellung und man muss Miracast am Smartphone erst einmal aktivieren.

Ganz schön kompliziert. Dabei ist die Installation der Hardware einfach: den Stick in einen HDMI-Port stecken und das USB-Kabel zur Stromversorgung verbinden. Mit Wi-Fi-Zugriff im dualen n-Standard und einer Full-HD-Bildauflösung mit 5.1-Sound sollten die Hardware-Voraussetzungen bestens sein; in unserer Laborumgebung wurde der Durchsatz aber wohl von unseren vielen anderen Netzen beeinträchtigt. So kam es oft zu Rucklern bei hochwertigen Videos.

Fazit: Idealer Zeitvertreib für Fortgeschrittene.

Unglaublich, wie viele Protokolle dieser Stick beherrscht.

Bestbeans Beans Cast V.2
Der Streaming-Stick wird über Smartphones und Tablets gesteuert. Hier ist das Hauptmenü in der Android- App zu sehen.
© Beanscast

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

LOVEFiLM

Testbericht

LOVEFiLM Video on Demand im Test

LOVEFiLM ist ursprünglich ein Online-Verleiher für Filme auf DVD und Blu-ray Disc. Seit 2011 bietet LOVEFiLM Spielfilme per Streaming-Flatrate, seit…

Watchever

Testbericht

Watchever Flatrate im Test

WATCHEVER ist die neueste Online-Videothek. Sie bietet wenig Schnickschnack: Es gibt nur eine Flatrate für 8,99 Euro im Monat.

Bose SoundLink Air

Funklautsprecher

Bose SoundLink Air im Test

Hi-Fi-Pionier Bose bietet mit dem SoundLink Air einen Lautsprecher, der Musik über AirPlay-Funk empfängt. Wir haben die kompakte Box getestet.

Harman/Kardon Go+Play Wireless

Funklautsprecher

Harman/Kardon Go+Play Wireless im Test

Audiospezialist Harman/Kardon bietet mit dem Go+Play Wireless einen tragbaren Lautsprecher mit Netz- und Mobilbetrieb.

raumfeld one, teufel, funklautsprecher, lautsprecher

Funklautsprecher

Teufel Raumfeld One im Test

Raumfeld ist eine Marke des Berliner Lautsprecherspezialisten Teufel. Der One ist ein Funklautsprecher, der über das Hausnetzwerk Musik empfängt.