Rennspiel

GRID im Test: Motorsport mit künstlichen Emotionen

18.10.2019 von Matthias Metzler

Die KI-Fahrer in GRID reagieren gewollt emotional - doch sorgt das auch für Freude bei den Spielern? Wir haben den Test.

ca. 1:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Codemasters GRID im Test
© Codemasters

Pro

  • über 104 Karriereveranstaltungen
  • zahlreiche Stadt- und Rennkurse
  • Nemesis-System
  • optionale Fahrhilfen

Contra

  • zu wenig Abwechslung
  • repetitive Sprecherkommentare
  • kein Soundtrack

Fazit

Für einen Fun-Racer bietet GRID zu wenig Abwechslung. Das können die diversen Rennklassen und die meist ansprechende Präsentation nicht wettmachen.


Gut

Ein kapitaler Crash direkt voraus, das Gegnerfahrzeug fliegt nur knapp über unseren Kopf hinweg, und wir müssen in all dem Chaos das Steuer übernehmen. Der Einstieg in GRID ist spektakulär. Gleich drei Mal müssen wir spontan in brenzligen Situationen als Fahrer einspringen, bevor wir das Hauptmenü des Spiels überhaupt zu Gesicht bekommen.

Nach diesem adrenalinhaltigen Einstieg stehen uns sechs Rennklassen in der Karriere zur Auswahl, etwa Touring, GT und Stock-Cars. Jede Klasse lässt sich beliebig starten und besteht aus einer Reihe von Einzelevents, die mehrere kurze Rennen umfassen. Insgesamt kommt man auf etwas über 100 Karriereveranstaltungen.

GRID im Test: KI-Fahrer reagieren impulsiv

Mit zwei Features hebt sich GRID von anderen Rennspielen ab. Legt man sich mit einem Rivalen an, hat das Auswirkungen: Als wir einem KI-Fahrer zu heftig ins Heck rumpeln, rächt sich dieser ein paar Runden später und räumt uns in einer Kurve von der Fahrbahn. Große Auswirkungen hat das nicht, denn dank der allgegenwärtigen Rückspulfunktionen lassen sich solche und andere Malheure eigentlich immer ausbügeln. 

Schadenfreude kommt dagegen bei den gewollt zufälligen Fahrfehlern der KI-Kollegen auf, die ihre Boliden gelegentlich ins Aus manövrieren. Alte Rennsporthasen kennen das bereits aus Race Driver: GRID. Das erste GRID-Spiel aus dem Jahr 2008 hatte dieses Feature auch, ist auf Wunsch von Codemasters inzwischen aber bei Steam, GOG und Co. ausgelistet worden. In jedem Fall gilt auch hier die alte Rennsportweisheit, dass ein Rennen erst dann zu Ende ist, wenn die schwarzweiße Zielflagge gezeigt wurde…  

Codemasters GRID im Test
Mr. Bean hätte seine Freude: Im Mini Cooper brettern wir über den nassen Asphalt.
© Codemasters

Spielerisch herrscht etwas Tristesse: Lediglich normale Rennen und solche gegen die Uhr (Timeattacks) stehen zur Wahl. Für mehr Abwechslung sorgen die unterschiedlichen Strecken, darunter bekannte Rennspisten und Stadtkurse. Die visuelle Präsentation ist mit unterschiedlichen Witterungsbedingungen und schicken Licht- und Partikeleffekten sowieo Reflexionen durchaus gelungen. Was dagegen nervt, sind die repetitiven Sprecherkommentare aus dem Off.

GRID im Test: Fazit

Viele Rennspiele sind irgendwo zwischen realistischer Simulation und Arcade-Racer angesiedelt. Beim neuen GRID schlägt das Pendel klar in Richtung sorgenfreier Rennspaß. Zwar bringt es auch vieles mit, was man von einem unterhaltsamen Arcade-Rennspiel erwartet. So ist die Steuerung sehr eingängig und Fahrfehler lassen sich dank einer Rückspulfunktion leicht ausbügeln. Mit lediglich zwei Spielmodi bietet GRID für einen Fun-Racer aber insgesamt zu wenig Abwechslung. Das können die diversen Rennklassen und die meist ansprechende Präsentation nicht wettmachen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Der Rundflug über Venedig macht die Nähe zum Original deutlich,lässt bei genauerer Betrachtung aber noch Details wie Gondeln oder Wassertaxis vermissen.

Nach fast 40 Jahren PC endlich auf Konsole

Microsoft Flight Simulator im Test für Xbox Series X|S

Der Flight Simulator ist seit Juli für Xbox Series X|S verfügbar. Im Test verraten wir, wie sich die Konsolenvariante auf der Series X schlägt.

Screenshot aus Deathloop: Pistole, auf der die Worte Pop! Pow! stehen

Roguelite-Shooter mit Multiplayer-Duellen

Deathloop im Test: Viel Action, wenig Innovation

Deathloop ist der ambitionierteste AAA-Titel des Jahres. Wirklich gerecht wird er dem aber nicht. Warum der Shooter trotzdem Spaß macht, lesen Sie im…

FIFA 22 Test

Fußball auf Konsolen

FIFA 22 im Test: In der nächsten Generation angekommen

FIFA 22 ist in der nächsten Generation angekommen. Tatsächlich hat sich im Vergleich zu FIFA 21 einiges getan. Im Test klären wir, was genau sich…

Dying-Light-Platinum-Edition

Angespielt

So spielt sich die Dying Light auf der Nintendo Switch OLED

Dying Light erscheint als Platinum Edition auf der Nintendo Switch. Wir testen, wie es sich auf der Nintendo Switch OLED spielt.

NHL 22 ist der erste Ableger, der auch für Next-Gen-Konsolen erhältlich ist.

Eishockey-Simulation

NHL 22 im Test: Durchdachtes Next-Gen-Debüt

EAs NHL 22 erscheint erstmals für PS5 und Xbox Series X – auch für alte Konsolen gibt es die neue Frostbite-Engine. Was diese bringt, zeigen wir im…