Testbericht

Wacom Intuos 5 touch im Test

29.10.2012 von Sabine Schneider

Das neue Wacom Intuos 5 wirbt mit Multitouch-Bedienung, Drahtlos-Option und der Verlagerung der Anzeigefunktion auf den Computermonitor um die Gunst von Grafikern und Fotografen. Im Test zeigt sich, was das Grafiktablett in der Praxis leistet.

ca. 2:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Wacom Intuos 5 touch
Wacom Intuos 5 touch
© Wacom

Pro

  • hohe Auflösung
  • Express-View-Funktion

Contra

  • Touch-Eingabe nicht ausgereift

Erhältlich ist das Grafiktablett Wacom Intuos 5 in vier Ausführungen, davon drei mit Stift und Multitouch-Funktion in den Größen S, M, L, eine nur mit Stift-Eingabe (M). Alle Modelle werden mit einem zwei Meter langen, abnehmbaren USB-Kabel ausgeliefert. Wer es schnurlos mag, kann jedes Modell für 40 Euro mehr mit dem "Wireless Kit" auf drahtlosen Betrieb umrüsten. Wir haben uns das M-Format "touch" mit einer aktiven Zeichenfläche von 22,4 x 14 cm angesehen.

Abgesehen von der Touch-Funktion und optionalem Drahtlosbetrieb sind die Neuerungen gegenüber dem Intuos 4 eher marginal: Äußerlich überzeugt auch das Intuos 5 durch seine solide Verarbeitung und die griffige Oberfläche. Die synchrone Anordnung der acht frei belegbaren Tasten mit mittigem Touchring kennt man vom Vorgänger. Damit lässt sich das Tablett von Rechts- und Linkshändern gleichermaßen nutzen.

Ratgeber: Richtig freistellen mit Adobe Photoshop CS6

Zudem kann es quer- und hochformatig eingesetzt werden. Gleich geblieben sind auch die hohe Auflösung von 5.080 lpi, eine Übertragungsrate von bis zu 200 Punkten/s sowie die Empfindlichkeit von 2.048 Druckstufen, womit sich per Stift ausgesprochen präzise und angenehm arbeiten lässt.

Wacom
Hardware-Tasten, Touchring und Stift lassen sich konfigurieren. Noch mehr Komfort bei wie-derkehrenden Arbeitsschritten bietet das "Radialmenü": Es kann individuell mit Befehlen belegt und verschachtelt werden.
© Wacom

Berührungssensitive Funktionsanzeige

Statt der bisherigen kleinen OLED-Anzeige ist das Intuos 5 mit einer "Express View"-Funktion ausgestattet: Berührt man eine der acht Tasten, wird am Monitor die entsprechende Funktion angezeigt, was die Arbeit in jedem Fall wesentlich intuitiver macht.

Nachteil: Die berührungsintensiven Tasten öffnen sich bereits, wenn man versehentlich mit dem Arm zu dicht darüber hinweg streicht. Die Touch-Funktion ist im Prinzip gut konzipiert und könnte das Arbeiten per Stift sinnvoll ergänzen. Allerdings reagiert diese wiederum nicht zuverlässig, ist daher keine wirkliche Alternative zum Stift.

Wacom
Luxusklasse: Mit zum Lieferumfang gehört standardmäßig der Grip-Pen.
© Wacom

Mit zum Lieferumfang gehört ein Grip Pen mit Radierer und zwei Tasten-Seitenschalter inklusive Stifthalter und 10 Wechselspitzen: fünf Hartplastikminen, die auf dem Tablett wie Kugelschreiber laufen, eine gefederte Mine, die ein pinselähnliches Schreibgefühl vermittelt sowie eine weiche, die wie ein Bleistift und eine raue, die wie ein Filzstift über das Tablett gleitet.

Vergleichstest: Drei Schwarzweiß-Plug-ins für Photoshop undCo.

Novum: Die Stifte der Generation 4 sind zur Ausgabe 5 kompatibel. Pens des Vorgängermodells können also weiterverwendet werden.

Wacom
Zehn Auswechselminen kommen mit dem Intuos 5.
© Wacom

Fazit

Mit dem Intuos 5 liefert Wacom ein qualitativ solides Tablett, das mit dem drucksensitiven Stift seinen Preis von knapp 300 Euro als reines Stift-Tablett rechtfertigt. Die Version für 40 Euro mit integrierter "Touch"-Ausgabe wirkt jedoch unausgereift: Die Bedienung per Fingergesten funktioniert nicht reibungslos und die berührungssensitiven Tasten reagieren etwas zu schnell.

Pro: Die neue "Express-View"-Funktion macht das Arbeiten um einiges intuitiver. Für einen Aufpreis von rund 40 Euro sind die Grafiktabletts auf Drahtlos-Betrieb umrüstbar.

Technische Daten

Produkt: Wacom Intuos 5 touchPreis: ca. 340 EuroInternet: www.wacom.eu Aktive Fläche: 224 x 140 mmSeitenverhältnis: 16:10Koordinatenauflösung: 5080 lpiGenauigkeit, Stift: + 0,25 mmDruckempfindlichkeitsstufen: 2048 dpiNeigungswinkel Stift: +  60 GradMaximale Erkennungshöhe (Stift): 10 mmÜbertragungsrate max.: 200 Punkte/sSchnittstelle: USBStromversorgung: DC 5V, < 300 mA, vom primären USB-Anschluss oder -Hub Abmessungen (B x T x H): 380 x 251 x 12 mmGewicht: ca. 990 gLieferumfang: Tablett, Wacom Grip Pen, Stifthalter, Stiftspitzen, Farbidentifikationsringe, Ersatzgriff, USB-Kabel (2 m), Schnellstartanleitung, CD-ROM mit Treiber und BenutzerhandbuchSystemvoraussetzungen: Windows XP (SP3), Windows Vista (SP 2), Windows 7 (SP 1) oder Mac OS X 10.5.8+

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fotocube Lichtwürfel 150 cm - Test

Lichtzelt

Fotocube Lichtwürfel 150 cm im Test

Mit wenig Aufwand farbneutrale und reflexionsfreie Freisteller fotografieren - genau das soll mit einem Lichtzelt machbar sein. Wir machen den Test.

Cewe-Fotobuch

Fotoalben

Fotobuch von Cewe im Test

Die Fotobuch-Software von Cewe ist umfangreich, im Test erwies sie sich aber als sehr bedienerfreundlich. Wie steht es um die Bildqualität?

Pixelnet, Fotobuch

Fotoalben

Fotobuch von Pixelnet im Test

Im Test erstellen wir ein Fotobuch bei Pixelnet und prüfen die Software und die Bildqualität beim gedruckten Fotoalbum.

Whitewall, Fotobuch

Fotoalben

Fotobuch von Whitewall im Test

Die Fotobücher von Whitewall überzeugen im Test bei der Bildqualität - doch die Fotobuch-Software zeigt Schwächen.

Hama Protour 140

Zubehör für Spiegelreflexkameras

Fototaschen für die SLR im Vergleich

Wir haben Fototaschen von Booq, Dörr, Crumpler, Hama, Samsonite und Vanguard getestet und stellen Ihnen sechs Modelle für die kleine SLR-Ausrüstung…