Testbericht

Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro

10.3.2003 von Redaktion pcmagazin

Bei Media Markt, Saturn und Co. stehen die Regale voll mit unzähligen Grafikkarten. Wir haben für Sie 18 aktuelle Modelle getestet. Dabei teilt sich das Feld in neun Grafikkarten mit preiswerten Chips und neun High-End-Modelle. Hier die High-End-Modelle.

ca. 1:00 Min
Testbericht
  1. Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
  2. Teil 2: Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
  3. Teil 3: Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
  4. Teil 4: Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
  5. Teil 5: Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
  6. Teil 6: Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
  7. Teil 7: Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
  8. Teil 8: Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
  9. Teil 9: Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
  10. Teil 10: Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
© Testlabor Printredaktionen

Da es bei den Grafikkarten nur zwei Chiphersteller mit jeweils drei interessanten Chips gibt, unterscheidet sie die Geschwindigkeit nur wenig. Zum Beispiel sind Elsas und Sapphires. Bildqualität, Geschwindigkeit und technische Leistung fast identisch. Die Entscheidung bringt meist der Lieferumfang der Karte. Hier sollte also jeder Hersteller das Maximum geben. Bei den TI4200-Karten waren vor allem Asus und MSI vorbildlich. Mit einem so großen Paket wie es MSI und Asus liefern, kann der Anwender gleich loslegen und die neue Karte ausprobieren. Liegt keinerlei Software bei, muss der Käufer zusätzlich Geld in aktuelle Spiele und Programme investieren. Achten Sie auch auf einen Videoeingang. Jeder Testteilnehmer bringt einen Videoausgang, um Bildsignale auf dem Fernseher auszugeben zu können. Nur wenige Hersteller bieten jedoch einen Videoeingang, um Vidoes von Kamera oder Videorekorder aufzunehmen. Bei den High- End-Karten gibt es bei Asus, Albatron und MSI einen Videoeingang. Ein Übersetzter von S-Video auf Composite liegt jeder Grafikkarte bei. Bei den preiswerten Grafikkarten gibt es lediglich einen Hersteller mit Videoeingang: Leadtek. Die Winfast A180 DDR TDH wird mit einem so genannten ViVo-Adapter (Video-In-Video-Out) geliefert. Durch diesen Adapter kann das Bild auf einem Fernsehgerät ausgegeben werden. Die Eingänge nehmen ein S-Video oder Composite- Signal auf. Mit der passenden Aufnahmesoftware wird der heimische Rechner zum digitalen Videorekorder. Optional gibt es für die Winfast-Karte sogar eine externe TV-Box für den direkten Fernsehempfang über den PC.

Grafikkarten: Grafikkarten ab 149 Euro
© Testlabor Printredaktionen

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Corsair Force GS 360 GB: Im

SSD von Corsair

Corsair Force GS 360 GB im Test - günstige SSD mit Schwächen

Die Corsair Force GS 360 GB ist ob des günstigen Preises pro Gigabyte eine Bugdet-Empfehlung. Der Test legt aber den Einsatz als Zweitplatte nahe.

Festplatte, seagate Enterprise Capacity ST6000NM

6-TByte-Festplatte

Seagate Enterprise Capacity ST6000NM im Test

Wir haben die Seagate Enterprise Capacity ST6000NM mit satten 6 TByte Speicher im Test. Kann sie überzeugen?

Samsung 850 Pro SSD

SSD-Testbericht

Samsung 850 Pro im Test

Wir haben die Samsung 850 Pro im Test. Die SSD ist sehr schnell, lange haltbar, und sie bietet eine hohe Kapazität. Der Preis pro GByte ist günstig.

SanDisk,SSD Extreme II

PC-Magazin Lesertest

San Disk Extreme II im Test

Der Sandisk Extreme II wurde nun ein knappes Jahr von unseren Testern auf den Zahn gefühlt. Der Dauertest der SSD ging in diesem Monat zu Ende, mit…

Samsung SSD 850 EVO 2TB

Neue SSDs mit 2 Terabyte

Samsung SSD 850 EVO 2TB im ersten Test

Samsung durchbricht mit neuen SSD-Modellen seiner Serien 850 PRO und 850 EVO die 2-Terabyte-Grenze. Wir konnten die Samsung SSD 850 EVO 2TB vorab…