Smartwatch

Google Pixel Watch im Test – googeln am Handgelenk

1.12.2022 von Wolf Hosbach

Mit Spannung hat die Welt auf die erste Smartwatch von Google gewartet. Nun ist sie da und wir haben die Pixel Watch im Test.

ca. 2:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Google Pixel Watch
© Google
EUR 378,52
Jetzt kaufen

Pro

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Edle Optik
  • Klares, helles, scharfes Display
  • Sehr gute Bedienbarkeit
  • Sehr präzise Sensoren
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Contra

  • Kurze Akkulaufzeit
  • Wenig Sportfunktionen

Fazit

Das Erstlingswerk von Google ist ein Volltreffer. Abgesehen von der knauserigen Akkulaufzeit beweist sich die Uhr als hochwertiger, präziser, flüssig zu bedienender und schöner digitaler Alltagsbegleiter, der den Bedürfnissen seines Anwenders – oft ungefragt – entgegenkommt. Dafür ist der im mittleren Marktsegment liegende Preis durchaus angemessen.

Lange war sie nur ein Gerücht – nun ist sie auf den Markt gekommen, die Pixel Watch, als erste Smartwatch aus dem Hause Google. Gleich beim Auspacken gefällt die harmonische, runde Form, wobei das schwarze Edelstahlgehäuse und das darüber gewölbte Gorilla-5-Glas wie aus einem Guss wirken. Am Handgelenkt trägt sich die Uhr leicht, sie ist relativ klein, fast feminin und wiegt nur 36 Gramm bei einer Höhe von 12,3 Millimeter. Das OLED-Display mit 1,2 Zoll leuchtet wirklich hell (1000 Nit), lässt sich klar lesen und passt sich dank Umgebungslichtsensor den Lichtverhältnissen an.

Google Pixel Watch
Die Google Pixel Watch gibt es in mehreren Variationen und Ausstattungen.
© Google

Lässt sich die Pixel Watch gut bedienen?

Die Steuerung der Pixel Watch erfolgt sehr flüssig über Touch, eine drehbare Krone und einen verborgenen Taster am unteren Rand. Mit WearOS 3,5 hat Google ein Höchstmaß an flüssiger Bedienung im Wechselspiel Uhr, Anwender und Smartphone geschaffen. Vieles funktioniert automatisch im richtigen Augenblick, wenn der Anwender es braucht. Umgekehrt meldet sich die Uhr nie störend an falscher Stelle – außer nachts, wenn der Akku zur Neige geht.

Auch die Kommunikation mit dem Smartphone erfolgt hervorragend. Die Uhr empfängt alle Nachrichten und der Anwender kann sofort antworten, per Spracherkennung, Smiley oder mit Minitastatur. Letztere ist kaum bedienbar, die Spracherkennung hingegen funktioniert tadellos und steht auch dem Google Assistant zur Verfügung. Mit diesem lässt sich dann auch googeln.

Google Pixel Watch
Wer es mag, kann auch bunte Armbänder wählen.
© Google

Die Uhr steuert die Musik, bedient die Kamera, bezahlt per NFC oder telefoniert ohne Smartphone in der LTE-Variante mit eSIM. Der Samsung-Prozessor Exynos 9110 SoC mit seinen zwei Kernen bringt beim glatten Workflow seine volle Leistung ein.

Sehr nett ist auch die Möglichkeit, ein eigenes Foto als Hintergrund für das Ziffernblatt zu wählen.

Google Pixel Watch
Das Smartphone erkennt die Uhr automatisch (l). Im Play Store gibt es schon viele Apps (m). Eigene Fotos lassen sich als Hintergrund einrichten (r)
© Weka Media Publishing

Wie sieht es mit Fitness und Sport aus?

Die Gesundheits- und Sportfunktionen haben Google und Fitbit gemeinsam entwickelt, sodass die Fitbit-App alles abwickelt, was Fitness, Schrittzähler, Schlaf- und Stresstracking sowie Sport und Workouts anbelangt. Es stehen ca. 40 Sportarten zur Verfügung, inklusive ungewöhnlichere wie Golf, Klettern oder Skifahren. Auch Schwimmen fehlt nicht, da die Uhr bis 5 ATM wasserfest ist.

Im Detail haben wir Funktionen vermisst, beim Laufen etwa gibt es wenig Analysewerte wie Schrittlänge, Kadenz, Bodenkontaktzeiten oder ähnliches, was zur Leistungsanalyse oder -steigerung hilfreich wäre. Die Trainingsprogramme finden sich hauptsächlich in der Premium-Variante von Fitbit, die für Uhrkäufer immerhin ein halbes Jahr Rabatt bietet.

Google Pixel Watch
Für Sport, Fitness und Gesundheit steht die Fitbit-App zur Verfügung: Übersicht (l), EKG (m), Laufwerte (r)
© Weka Media Publishing

Als extrem präzise erwiesen sich sämtliche Messwerte. Dass sich Google mit GPS und Navigation auskennt, war zu erwarten, dass hingegen der Pulsmesser bei einem Neuling so genau arbeitet, hat uns überrascht. Im Vergleich mit dem Brustgurt gab es kaum Abweichung, was sich als die besten Werte herausstellte, die wir je gemessen haben. Google schreibt dazu: „Experten von Fitbit und Google Research haben gemeinsam einen innovativen, auf maschinellem Lernen basierenden Ansatz zur Erfassung der Herzfrequenz entwickelt“.

Das GPS springt in Sekunden an und greift auch auf seine Schwestern Galileo, Glonass und Beidou zu. Hinzu kommen ein Kompass und Höhenmesser. Im Gesundheitsbereich gibt es noch ein EKG zum Aufspüren von Vorhofflimmern, dessen Qualität und Präzision wir nicht überprüfen konnten.

Was sind die Mängel an der Pixel Watch?

Die erwähnte nächtliche Störung aufgrund von Strommangel hat seinen Grund: Der Lithium-Ionen-Akku ist oft leer. Mit 294 mAh ist er nicht sonderlich groß, aber wir hatten schon handliche Uhren im Test, die auch in dieser Größenordnung eine Woche liefen. Wear OS ist bekanntlich stromhungrig, sodass Google das Laden nach 24 Stunden empfiehlt. Ohne Sondernutzung kamen wir auch auf knapp zwei Tage Laufzeit. Die meisten Anwender werden nachts laden, was das Schlaftracking unterläuft.

Das Laden erfolgt kontaktlos und geht zugegebenermaßen auch sehr schnell. In knapp anderthalb Stunden ist die Uhr wieder voll.

PC Magazin CHECK: SEHR GUT
PC Magazin CHECK: SEHR GUT
© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Fazit

Das Erstlingswerk von Google ist ein Volltreffer. Abgesehen von der knauserigen Akkulaufzeit beweist sich die Uhr als hochwertiger, präziser, flüssig zu bedienender und schöner digitaler Alltagsbegleiter, der den Bedürfnissen seines Anwenders – oft ungefragt – entgegenkommt. Dafür ist der im mittleren Marktsegment liegende Preis durchaus angemessen.

Technische Details

Vollbildansicht
Merkmal Wert
Note Sehr gut
Preis 379 Euro/429 Euro mit LTE und eSIM
Preis-Leistung Sehr gut
Prozessor Samsung Exynos 9110 SoC, Cortex M33-Coprozessor
Speicher 32 GB eMMC-Flash, 2 GB SDRAM
Steuerung Drehbare Krone, ein Taster, Touch, Google Assistant
Display Gorilla Glas 5, 1,2‘‘, AMOLED 320ppi, 1000 Nit
Verbindungen LTE (optional), Bluetooth 5,0, WLAN n (2,4 GHz), NFC
Navi GPS, Glonass, BeiDou, Galileo
Sensoren Kompass, Höhenmesser, Sauerstoffsättigung/Puls (PPG), Beschleunigung, Gyroskop, Umgebungslicht, Strom
Akku 294 mAh, Li-Ion, 1,5 bis 2 Tage, je nach Nutzung, kontaktloses Laden
Maße 36g, 12,3 mm hoch
Wasserfestigkeit 5 ATM
Anwendungen Telefonieren (optional), Bezahlen mit Google Wallet, Steuerung von Musik und Kamera, Ziffernblatt mit Google Fotos
Fitness 40 Trainigsmodi über Fitbit-App, Schlaf, Stress, Schritte, EKG
Apps Ab Android 8

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Xiaomi S1 Active

Smartwatch

Xiaomi Watch S1 Active – Günstige Uhr für Freizeitsportler

Xiamoi stellt mit der Watch S1 Active eine smarte Uhr vor, die sich speziell an Sportler richtet. Wir machen den Praxistest.

Huawei Watch GT 3 Pro

Smartwatch

Sportliche Eleganz – Die Huawei Watch GT 3 Pro im Test

Huawei stellt mit Hochdruck neue Uhrenmodelle in den Markt. Getestet haben wir die GT 3 Pro, ein gleichsam elegantes wie sportliches Modell.

Xiaomi Redmi Watch 2 Lite

Smartwatch

Xiaomi Redmi Watch 2 Lite im Test - Günstiges Fitnessarmband

Mit der Redmi Watch 2 Lite hat Xiaomi ein sehr günstiges Uhrenmodell auf den Mark gebracht. Ist es auch ein Schnäppchen?

Garmin Forerunner 255

Smartwatch

Garmin Forerunner 255 im Test: Präzise Laufuhr

Sportuhrenspezialist Garmin stellt neue Laufuhren der Forerunner-Serie vor. Sport steht bei diesen konsequent im Vordergrund. Der Test.

Huawei Watch D

Smartwatch

Huawei Watch D im Test – Blutdruckmesser mit Luftdruck

Huawei stellt mit der Watch D eine Kombination aus Smartwatch und pneumatischem Blutdruckmessgerät vor. Wie zuverlässig ist das neue Gesundheitsgerät?