Smart Home

Google Nest Hub im Test

17.7.2019 von Holger Lehmann

Google Nest Hub ist ein digitaler Bilderrahmen mit Multimedia- und Smarthome-Steuerungsoptionen sowie Internetfunktionen für Infos aller Couleur. Lesen Sie unseren Test zum Nest Hub von Google.

ca. 1:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Google Nest Hub im Test
Der Google Nest Hub - Ein interaktiver, lernfähiger Sprachassistent ist ebenfalls integriert.
© Josef Bleier

Pro

  • preiswert
  • multimediale Steuerungszentrale
  • leicht zu bedienen

Contra

Fazit

PC Magazin Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: gut


90,0%

Der kleine sprechende, smarte Bilderrahmen hat es in sich. Über das 7-Zoll-Farb-Touchdisplay laufen nicht nur die im Google-Konto gespeicherten Fotos als DiaShow ab. 

Sie können dem Display auch Fragen stellen, sich das Rezept für einen schmackhaften Obstsalat zeigen lassen, ihre smarten Steuergeräte im Haus bedienen und zum Obst schnippeln Ihre Lieblingssongs abrufen. 

Die Einrichtung erfolgt im jeweiligen WLAN mit einem Smartphone über die Google App Google Home und Ihrem Google-Konto. Das geht sehr flott. Man wird von einem Assistenten Schritt für Schritt durch die Ersteinrichtung geführt. 

Lese-Tipp: Smart-Home einrichten: Der große Einsteiger-Guide

Die Bedienung samt Wischgesten auf dem Nest-Display ist nahezu selbsterklärend und funktioniert dank sensibler Touchtechnik sehr flüssig. Nach einem kurzem Sprachtest können Sie auch mit dem Nest Hub reden. Sie können Fragen stellen, Smart-Home-Steuerungsbefehle für integrierte smarte Schaltelemente auslösen und Musik oder Videos abrufen. 

Für den Multimediaabruf können Sie kostenlose Dienste oder Dienste, für die Sie ein Abo erworben haben, nutzen. Das Mikrofon des Nest Hubs lässt sich manuell über einen Schalter ausschalten, denn das Google Nest ist sehr hellhörig und reagiert auch manchmal unaufgefordert.

Ich hatte das Display für ein paar Tage im privaten Haushalt laufen, und es hat sehr viel Spass gemacht. Für 130 Euro ist es ein nettes Gadget und, wie auch meine Familie fand, am besten in der Küche untergebracht.

[Testsiegel] PC Magazin Note Sehr Gut
PC Magazin Testnote: sehr gut
© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

Fazit

Das Google Nest Hub ist eine nette, preiswerte, multimediale Steuerungs- zentrale für smarte Anwendungen im privaten Bereich. Es ist gut verarbeitet und sehr einfach zu handhaben.​

Details: Google Nest Hub

  • Preis/Leistung: gut 
  • Funktionen: Smart Display, Sprachsteuerung 
  • Betriebssysteme: Android, iOS 
  • Display: 7 Zoll, Touchdisplay, 1024 x 600 Pixel 
  • Schnittstellen: WLAN, Bluetooth, Stromkabel 
  • Maße/Gewicht: 16 x 9 x 22 cm / 480 g

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Name ändern

Apple Siri, Google Assistant und Amazon Alexa

Smart-Home: Raum- und Gerätenamen sinnvoll umbenennen

Gute Namen für Geräte und Räume erleichtern Sprachbefehle für Apple Siri, Google Assistant und Amazon Alexa. Doch wie ändert man die Namen richtig?

Sprachlautsprecher hinzufügen

Amazon Alexa, Google Home und Apple Home

Smart-Home: Wie Sie Geräte zu Räumen hinzufügen

Um die Sprachsteuerung zu vereinfachen, können Sie in Amazon Alexa, Google Home und Apple Home Geräte einem Raum zuordnen. Doch wie genau geht das?

Alexa innogy

Apple Home, Google Home und Amazon Alexa

Smart-Home: Rollladen per Sprache steuern

Die Sprachsteuerung von Rollos und Jalousien bei Apple Siri, Google Assistant und Amazon Alexa, ist nicht ganz einfach. Es ist aber möglich.

Harmony

Smart-Home

Fernseher und Heimkino mit Sprachassistent steuern

Sie wollen Ihren alten TV, Blu-Ray-Player und Co. via Apple Siri, Google Assistant und Amazon Alexa steuern? Da hilft Logitech Harmony Hub.

Amazon Echo in zwei Farben

Google Assistant und Amazon Alexa

Eigene Befehle für Sprachassistenten erstellen

Meist sind die vorgegebenen Befehle der Sprachassistenten Amazon Alexa oder Google Assistant viel zu kompliziert. So machen Sie Ihre eigene Befehle.