Messenger

Allo im Test: Die Whatsapp-Alternative von Google

13.10.2016 von Claudia Frickel

Auf die Videotelefonie-App Duo lässt Google die Whatsapp-Alternative Allo folgen. Die Messenger-Features zeigen sich im Test unspektakulär.

ca. 0:40 Min
Testbericht
Google Allo im Test.
Google Allo im Test.
© Screenshot

Pro

  • Der Google Sprachassistent beantwortet Fragen.

Contra

  • Insgesamt unspektakulär.

Fazit

Allo ist einfach zu bedienen, wenn auch als Messenger wenig innovativ. Der Assistent ist clever. Der Datenhunger von Google ist allerdings bedenklich, gerade bei vermeintlich vertraulichen Chats.


69,0%

Die Messenger-Features der Whatsapp-Alternative Allo von Google erweisen sich im Test als unspektakulär: Sie schreiben Texte, senden den Standort und Fotos. Auch Gruppenchats sind möglich. Doch die App bringt ein Alleinstellungsmerkmal mit: Der Google Assistent beantwortet Fragen, die Sie ihm in einem eigenen Chat per Text oder Sprache stellen. Er nutzt dazu diverse Google-Dienste und zeigt Restaurants in der Nähe mitsamt Route, sucht das Kinoprogramm oder verrät, wie hoch der Eiffelturm ist.

Der Assistent antwortet flott und abhängig vom Gesprächsverlauf. Clever: Er lässt sich mit der Eingabe @google auch in Chats mit Freunden einbinden. Beim Datenschutz punktet Allo nicht: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt's nur im Inkognito-Chat. Andere Unterhaltungen werden auf Google-Servern gespeichert. Begründung: Der Assistent braucht für intelligente Antworten viele Infos.

Google Allo im Detail:

  • Preis: kostenlos
  • Version: 1.2
  • Plattformen: ab Android 4.1 und iOS 9.1
  • Sprache: deutsch, der Assistent antwortet bisher nur auf Englisch
  • Besonderheiten: Textgröße ändert sich durch Wischen, Bilder können verfremdet werden

WhatsApp-Tipp: Speicherplatz sparen, Empfangenes nicht automatisch sichern

Quelle: WEKA Media Publishing GmbH
Wer über WhatsApp viele Bilder und Videos empfängt, sollte überlegen, ob wirklich all diese Daten stets automatisch auf dem Smartphone abgespeichert werden sollen. Insbesondere wenn der Speicherplatz begrenzt ist, empfiehlt sich eine entsprechende Änderung der WhatsApp-Einstellungen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Wie genau untersucht Google E-Mail Accounts eigentlich?

Privatsphäre in Gmail gefährdet

Google scannt E-Mails automatisch auf Kinderpornografie

Mit Hilfe digitaler Rasterfahndung im Gmail-Konto wurde ein Texaner wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Google steht nun in der…

James Comey, FBI

iOS & Android

FBI fordert Verzicht auf Verschlüsselungen

Da Verschlüsselungen und Datensicherheit die Strafverfolgung für das FBI und andere Behörden unmöglich machen würden, fordert FBI-Chef James Comey…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

REWE Fake-Gutscheine Facebook WhatsApp

Betrugsmasche

Whatsapp: Rewe- und Lidl-Gutscheine sind ein Fake

Erneut macht eine Betrugsmasche WhatsApp unsicher. Wer auf Fake-Gutscheine für Rewe und Lidl hereinfällt und seine Daten preisgibt, kann in eine…

Falscher Spar-Gutschein per Whatsapp

Nutzerdaten-Klau

Whatsapp-Falle: Fake-Warnung vor Spar-Gutscheinen

Eine Betrugsmasche auf Whatsapp hat es auf Nutzerdaten abgesehen. Angeblich lässt sich ein Gutschein von 250 Euro für Spar-Supermärkte ergattern: ein…