Ein wahrhaft göttliches Spiel

God of War Ragnarök im Test für PS5

10.11.2022 von The-Khoa Nguyen

Mit God of War Ragnarök gibt es jetzt die Fortsetzung des 2018 erschienenen God of War. Im Test zeigen wir: Kratos und sein Sohn Atreus laufen zur Höchstform auf.

ca. 4:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
God of War Ragnarök im Test
© Sony
EUR 71,61
Jetzt kaufen

Pro

  • Eine epische Story
  • Tolle Optik, scharfe Texturen
  • Nahezu fehlerfreie Technik
  • Genial kurzweilige Dialoge
  • Fordernde und viele Bosskämpfe
  • Überraschende Gameplay-Mechaniken

Contra

  • In der Spielmitte Pacing-Probleme

Fazit

God of War Ragnarök ist ein Pflichtprogramm für alle Playstation-Besitzer.


Hervorragend

Bevor wir uns der Story und dem Testbericht zu God of War Ragnarök widmen, holen wir alle ins Boot, die sich womöglich nur noch vage an die Story des Vorgängers erinnern. Drei Jahre sind mittlerweile vergangen, seit den Geschehnissen in God of War. In diesem erklommen Kratos und sein Sohn Atreus den höchsten Gipfel Jötunheims und am Ende wurden wir mit einer unheilvollen Prophezeiung zurückgelassen: dem angeblich unausweichlichen Tod von Kratos. Ziemlich düstere Aussichten also...

Wer mehr über die Story von God of War wissen will, der sollte das Spiel unbedingt nachholen oder das durchaus sehenswerte Recap-Video von Sony verschlingen – das gibt es zum Beispiel auf Youtube (hier in Englisch).

God of War Ragnarök - Myths of Midgard | PS4, PS5, deutsch

Quelle: Sony
DIe Zusammenfassung der bisherigen God of War-Geschichte!

Was uns in Sachen Story in Ragnarök erwartet, wollen wir an dieser Stelle nicht spoilern. Nur so viel: rund 30 Stunden sind wir mit der Hauptstory beschäftigt, in der wir das familiäre Duo durch den bitterkalten Fimbulwinter von Midgard begleiten und dabei immer Ragnarök, also das Ende aller Tage, vor Augen haben. Wir erleben eine Story, die uns durch alle neun Welten der nordischen Mythologie führt – einfach episch. 

God of War Ragnarök im Test: 30 Stunden Spielzeit

30 Stunden Spielzeit also. Das klingt viel. Und das ist es auch. Dabei hätte es God of War Ragnarök durchaus gut zu Gesicht gestanden, hier etwas zu straffen. Nicht, dass wir uns gelangweilt hätten, aber gerade im mittleren Spielabschnitt gefiel uns das Pacing nicht. Zu häufig wurden wir von irrelevanten Nebenschauplätzen aufgehalten, zu oft nervten uns Backtracking-Passagen.

God of War Ragnarök im Test
© Sony

Zudem fielen die Belohnungen für das Ausbrechen aus der Hauptstory mit ein paar schnöden Schatztruhen eher mau aus. Das klingt fies? Ist aber in diesem Fall eher Meckern auf höchstem Niveau. Denn schon kommen wir zu einem „Aber“. Denn diese kleinen Macken fallen nur selten auf, weil die Dialoge – gerade zwischen Kratos und seinem Sohn – so gut und unterhaltsam geschrieben sind, dass es einfach Spaß macht, hinzuhören.

Hinzu kommt eine Technik, die uns mit der Zunge schnalzen lässt. Auf der Playstation 5 haben wir die Wahl zwischen insgesamt vier Modi. Es gibt einen Leistungsmodus, der von 1440 bis 2160p reicht und auf eine Framerate von 60 FPS abzielt. Dann gibt es einen Leistungsmodus mit hoher Bildrate, was wiederum 1440p und mehr als 60 FPS bedeutet. Beim Auflösungsmodus genießen wir natives 4k allerdings mit einer Framerate von 30 FPS. Und zu guter Letzt gibt es den Auflösungsmodus mit hoher Bildrate. Hier schwanken wir zwischen 1800 und 2160p. Der Modus zielt auf 40 FPS ab.

Und auch sonst lässt uns God of War Ragnarök staunend zurück. Die Detailfülle, egal ob wir uns die Rüstung oder die Spielwelten anschauen, sind atemberaubend. Zwar reichen die Gesichtsanimationen nicht an ein The Last of Us 2 heran, für einen Cross-Gen-Titel – schließlich erscheint God of War Ragnarök auch für die PS4 – sind diese aber Spitze.

God of War Ragnarök im Test
© Sony

God of War Ragnarök im Test: Wuchtiger war Kratos nie

Kommen wir zum Gameplay. Hier hat Sony aus dem Vorgänger gelernt. Gerade die Einbindung des Dual-Sense-Controllers sorgt nochmal für eine Verbesserung des Erlebten. Nie fühlten sich Kratos Hiebe durchschlagender an. Und für Fans der ersten Stunde gibt es gute Neuigkeiten: die Bosskämpfe haben im Vergleich zu God of War massiv zugenommen. Gut so. Ebenfalls gut: Sie sind nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ verbessert worden. Manche fallen absurd aus, andere herausfordernd und gerade zum Ende des Spiels hin mussten wir uns tatsächlich auch anstrengen, einen Boss zu legen.

So macht God of War Spaß! Und auch bei Standard-Kämpfen wurde ordentlich zugelegt. Das bedeutet kurz zusammengefasst: mehr Abwechslung, mehr Taktik, mehr Brutalität. So haben die Entwickler den Spartan-Rage überarbeitet. Wir kloppen wahlweise wild mit den Fäusten auf Gegner ein oder führen jetzt einen satten Angriff aus, der uns sogar ein paar Lebenspunkte gutschreibt. Es gibt neue Schilde und man hat an Kratos Move-Set gearbeitet. Mit den Chaosklingen können wir uns zum Beispiel an bestimmten Stellen hochziehen oder Gegner nun auch von oben mit einem Sprung überraschen.

God of War Ragnarök im Test
© Sony

Hinzu kommt, dass Atreus jetzt deutlich hilfreicher im Kampf ist. Kein Wunder, schließlich sind drei Jahre seit God of War vergangenen. Atreus verteilt jetzt mehr Schaden und zaubert sich durch ganze Gegnerhorden. Und: Atreus spielt in God of War Ragnarök eine nicht zu unterschätzende Rolle ... Was wir damit meinen? Spielen Sie Ragnarök, dann erfahren Sie es. Wir spoilern auch hier nicht.

Es bleibt auch ein wenig was beim Alten. Die Rätsel sind weiterhin ein nicht unerheblicher Teil des Spielerlebnisses. Hier lässt sich konstatieren: Die Qualität der Rätsel ist seit jeher unbestritten hoch. Und das ändert sich auch in Ragnarök nicht. Zusätzlich sind die versiegelten Rätseltruhen zurück, die wir erst durch die Lösung bestimmter Aufgaben öffnen können. Alles in allem sind diese mal wieder eine gelungene Abwechslung zum Halbgott-Alltag. 

God of War Ragnarök im Test: Fazit 

Als God of War 2018 erschien, fühlte sich das Franchise so frisch wie nie an. Das lag natürlich vor allem an Atreus und dem nordischen Setting. Wir können nicht verhehlen, dass genau diese Frische, diese Überraschung jetzt natürlich fehlt. Wir kennen Kratos, wir kennen Atreus, wir kennen Midgard. Aber: God of War Ragnarök ist viel, viel mehr als nur das. Es bietet eine lange, aufregende, epische Story mit Momenten, die wir so schnell nicht wieder vergessen. Es bietet neue Gameplay-Mechaniken, auf die wir aufgrund von Spoilern nicht eingehen. Es bietet eine Technik, die sauberer kaum laufen könnte, Verbesserungen im Kampfsystem, solide, unterhaltsame Rätsel und eine Dialogqualität, von der sich ganz viele andere Spiele ganz viel abkupfern können. Kurzum: God of War Ragnarök ist ein genialer Nachfolger geworden. Ein Muss für Fans von Action, für Fans von packenden Stories und für Fans von Überraschungen.

God of War Ragnarok

Epische Fortsetzung

God of War: Ragnarok - Alles zu Story, Gameplay und Release

Der neue Ableger der "God of War"-Reihe steht schon in den Startlöchern. Was wird Kratos nächstes Abenteuer in Sachen Story und Gameplay bereithalten?…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Spider-Man: Miles Morales im Test

Mit Schwung in die Next-Gen

Spider-Man: Miles Morales für PS5 im Test

Mit Spider-Man: Miles Morales präsentiert Sony den Nachfolger für Spider-Man und einen Cross-Gen-Titel, der von der Performance der PS5 profitiert.

The Quarry im Test

Horror

The Quarry für PS5 im Test: Wenn ein Teenie-Camp zum…

Supermassive Games präsentieren mit The Quarry ein Story-Spiel mit Entscheidungsspielraum. Der Test zeigt, wie sich das Playstation-Exclusive schlägt.

A Plague Tale: Requiem im Test

Rattenstarke Fortsetzung

A Plague Tale: Requiem im Test für PS5

A Plague Tale: Requiem ist der Nachfolger des 2019 erschienenen A Plague Tale: Innocence. Wir haben die PS5-Version im Test.

New Tales from the Borderlands im Test

Gearbox Software statt Telltale Games

New Tales from the Borderlands im Test: Charmantes Sequel

New Tales from the Borderlands im Test: Das Franchise wird um ein weiteres Adventure mit schrägem Humor reicher, diesmal mit gemütlicherem Gameplay.

Sonic Frontiers im Test

Sega-Kultfigur

Sonic Frontiers im Test: Zu viel gewollt? 

Sonic war bisher für rasante Jump-n-Run-Action bekannt. Mit Sonic Frontiers kommen eine Open-World, Rätsel und Kämpfe gegen riesige Titanen. Der Test!