Digitale Fotografie - Test & Praxis
Spiegellose Systemkamera

Fujifilm X-T30 im Test

Mit ihr rundet Fujifilm die X-T-Serie ab. Keine bahnbrechenden Neuerungen, aber gelungene Modellpflege. Lesen Sie unseren Test zur X-T30 von Fujifilm.

Fujifilm X-T30 im Test

© Fujifilm

Fujifilm X-T30 im Test

Pro

  • technischen Ausstattung
  • Bildqualität
  • Joystick

Contra

Fazit

ColorFoto Testurteil: 62 Punkte (2,5 Punkte über Durchschnitt); ColorFoto Kauftipp "APS-C" 04/2019

Mit der X-T-Serie hat Fujifilm einen Dauerbrenner gelandet. Die Japaner ruhen sich aber nicht auf ihren Lorbeeren – unter anderem Spitzenplätzen in der ColorFoto-Bestenliste – aus, sondern hegen und pflegen die Serie so, wie wir uns das wünschen. Jüngster Spross der Familie ist die X-T30. 

Von der X-T20 übernimmt sie, von ein paar kleinen Änderungen abgesehen, das kompakte Gehäuse und die günstige Preispositionierung um 1000 Euro. Innen arbeitet viel Technik des hauseigenen Topmodells X-T3.

Gehäuse und Ausstattung 

Der Kamerabody hat die Abmessungen von 118 x 83 x 47 mm und ein Gewicht von nur 385 Gramm – ohne Objektiv, versteht sich. Die Kamera sieht zwar nahezu identisch aus wie das Vorgängermodell X-T20 (hier unser Test), lediglich an der Griffseite ist sie circa fünf Millimeter an Kameradicke voluminöser geworden. 

Das reicht aber, um den Halt zu verbessern. Unserer Meinung nach dürfte er sogar noch deutlicher geformt sein für ein wirklich gutes Haltegefühl, aber dann würde das Aussehen leiden. Die Kamera ist insgesamt sehr solide und robust gebaut. Bis auf die metallene Ober- und -Unterseite (Magnesiumlegierung) ist das Gehäuse mit einem griffigen Material überzogen. 

Die mechanischen Bedienelemente sind von guter Qualität, Rasträder haben eine kräftige Friktion, die Abdeckungen der Steckanschlüsse sowie von Akku- und Speicherkartenfach sind gefedert und schließen dauerhaft zuverlässig. Die Ausrichtung auf mechanische Bedienung geht so weit, dass Fujifilm der Kamera sogar ein Gewinde für einen Drahtauslöser spendiert hat. 

Das Fujifilm-Bildformat RAF ist nur mit einem aktuellem RAW-Konverter oder als DNG zu öffnen. WLAN und Bluetooth sind an Bord, allerdings erlaubte die aktuelle App bei uns nur die drahtlose Auslösung der Kamera, keine weiteren Einstellungen. Eine zugehörige neue App wird das wahrscheinlich schnell beheben.

Fujifilm X-T30 im Test - Rückansicht

© Fujifilm

Statt eines Vierwegetasters hat die X-T30 einen Joystick, wie man ihn von professionellen SLRs kennt. Großer Vorteil: Man kann ihn „blind“ bedienen, ohne hinzuschauen, eine feine Sache.

Bedienung und Display

Drei Einstellräder für Belichtungszeiten, Belichtungskorrekturen und verschiedene Aufnahmemodi sind an der Kameraoberseite angeordnet. Unter dem Modusrad ist ein kleiner Knebel zum Ausklappen des integrierten Blitzgerätes und unter dem Belichtungszeitenrad ist ein etwas größerer Hebel zur „Auto“- Einstellung. 

Der Ring um den Auslöser herum schaltet die Kamera ein und aus. Insgesamt ist die Kameraoberfläche schon fast etwas zu reichlich mit mechanischen Elementen bestückt, aber das ist der Preis für einfachere und übersichtlichere Hardwarebedienung. Aktuelle Kamerarinstellungen sind auf einen Blick ersichtlich, ohne zuerst ein Bedienelement betätigen zu müssen. 

Neu bei der X-T30 ist der kleine Joystick an der Rückseite – an der Position, an der sich bei der X-T20 der Vierwegetaster befand. Bekannt von professionellen Kameras ist er eine deutliche Verbesserung. Der Vorteil ist die gute „Erfühlbarkeit“ ohne Hinzuschauen. 

Fujifilm X-T30 im Test

© Screenshot & Montage: ColorFoto

(links) Sport-Sucher-Modus ist aufgerufen. (rechts) In der Schnellasicht ist der Menüpunkt Filmsimulation aktiviert.

Der Joystick kann in fünf Richtungen betätigt werden: links, rechts, oben, unten sowie mittig drücken. Das drei Zoll große Display mit 346 667 Bildpunkten lässt sich um 90° nach oben und um 45° nach unten klappen. Die Touch-Funktionen am Display erlauben das Fokussieren und Auslösen und sind auch bei der Bildwiedergabe hilfreich. 

Helligkeit und Farbe sind in +/-5-Stufen einstellbar. Die Abbildung ist scharf, auch die Farben werden realistisch dargestellt. Symbole sind allerdings sehr klein abgebildet und mitunter schlecht zu erkennen. 

Der 0,39 Zoll große OLED-Sucher hat eine Auflösung von 786 667 Bildpunkten und einen Dioptrienausgleich von -4 bis +2 dpt. Mit 0,62-facher Vergrößerung ist er etwa so groß wie die optischen Sucher vergleichbarer SLR-Modelle.

Das Hauptmenü ist aufgeteilt in Bildqualitätseinstellung, AF/MF-Einstellung, Aufnahmeeinstellung, Blitzeinstellung, Filmeinstellung, Einrichtung und Mein Menü. Diese sieben Untermenüs haben unterschiedlich viele Menüpositionen sowie Quickmenüs. 

Fn-Funktionen erlauben den schnellen Zugriff auf relevante Aufnahme- oder Wiedergabeparameter. Nach dem Abschalten „vergisst“ die Kamera den zuletzt bearbeiteten Menüpunkt und stellt auf Mein Menü zurück. 

Es muss, bei Bedarf, also der zuletzt bearbeitete Menüpunkt wieder herbeigetastet werden. Menüpositionen im Quickmenü dagegen bleiben auf dem zuletzt bearbeiteten Menüpunkt und verkürzen dadurch den Einstellvorgang enorm.

Mehr lesen

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2019 vor.

Autofokus und Belichtung

Die X-T30 verfügt über ein neues Autofokussystem – nach Angabe des Herstellers 2,16 Millionen Phasendetektionspixel, die über die gesamte Bildfläche verteilt sind (100% Abdeckung). Die Gesichts- und Augenerkennung wurde nochmals verbessert, bei mehreren Personen im Bild kann der Fotograf wählen, welches Gesicht die Kamera bei der automatischen Scharfstellung priorisieren soll. 

Bei Videos folgt der AF einzelnen Gesichtern und passt im AF-C-Fokusmodus Schärfe und Belichtung kontinuierlich an. Videos werden in 6K-Auflösung (6240×3510) aufgenommen und anschließend im 4K/30p-Format (3810×2160) ausgegeben. Im Labor landet die X-T30 mit 0,40 s bei 30 und 300 Lux exakt auf den Werten der großen Schwester X-T3. Das erlaubt zügiges Arbeiten, auch bei schnellen Motiven. 

Über verschiedene AF-Optionen kann man auf intelligente Nachverfolgungsmodi zugreifen, die unterschiedliche Motivsituationen abdecken. Die Lichtempfindlichkeit des Phasendetektions-AF reicht bis -3,0 EV, er schlägt sich auch bei wenig Licht wacker. Im „Erweiterten SR Automatik“- Modus erkennt die Kamera eine von 58 Motivszenen und wählt zugunsten der bestmöglichen Bildqualität von selbst die passenden Einstellungen.

Mehr lesen

Fujifilm X Test Systemkameras
Test-Übersicht

Von der X-E3 bis zur X-H1: Wir prüfen alle Systemkameras der Fujifilm X-Serie im Testlabor. Die Tests in der Übersicht.

Bildqualität

Der 26,1-Megapixel-Sensor im APS-C-Format (6240x4160) und der X-Prozessor der vierten Generation stammen aus der X-T3, das Doppel kann auch hier überzeugen. Mit 2159 bzw. 2145 LP/BH bei ISO 160/400 liegt sie knapp unter der X-T3, beim Rauschen ist sie geringfügig besser, was auf eine veränderte Abstimmung hindeutet, die uns in der Praxis gut gefällt. 

Die Gesichter der Modelle auf unserer Testtafel wirken bis ISO 800 lebendig ohne erkennbare Artefakte. Auch die hohen Dead-Leaves- Werte über 1100 LP/BH bei hohen und um die 1100 LP/BH bei niedrigen Kontrasten sprechen für eine gute Wiedergabe von Texturen und Feinzeichnung. 

Ab ISO 1600 rutschen diese Werte unter die 1000er-Marke, folglich sinkt auch die Feinzeichnung. Bei der Arbeit mit höheren Empfindlichkeiten empfehlen wir daher das RAW-Format für ausgewogenere Bilder. Gegenüber der X-T20 sind die Messwerte mal etwas besser, mal geringfügig schlechter, insgesamt ist aber die Bildqualität sehr ähnlich.

Colorfoto Kauftipp Testsiegel

© colorfoto

Colorfoto vergibt für dieses Gerät einen Kauftipp.

Fazit

Das Fujifilm X-T-System bleibt im APS-C-Format das Maß der Dinge und die X-T30 reiht sich nahtlos ein. Sowohl bei der technischen Ausstattung als auch bei der Bildqualität lässt sie kaum Wünsche offen. Gegenüber der X-T20 hat Fujifilm den Autofokus und die Handhabung durch den Joystick verbessert, bei der Bildqualität sind die Unterschiede gering.

Mit einem UVP unter 1000 Euro bietet die X-T30 eine gehobene Ausstattung zu einem attraktiven Preis. Kauftipp APS-C. Wer zur X-T20 greift, kann circa 200 Euro sparen und verliert den – sehr praktischen – Joystick.

Mehr zum Thema

Fujifilm X Test Systemkameras
Test-Übersicht

Von der X-E3 bis zur X-H1: Wir prüfen alle Systemkameras der Fujifilm X-Serie im Testlabor. Die Tests in der Übersicht.
Fujifilm X-H1
Systemkamera

Die Fujifilm X-H1 ist die erste Kamera der X-Serie mit Bildstabilisator im Gehäuse. Was sie sonst noch zu bieten hat, zeigt unser Test.
Fujifilm X-T100 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.
Fujifilm X-T3 im Test
Systemkamera

Die Fujifilm X-T3 im Test: schnellere Bildbearbeitung und höhere Serienbildleistung, 4K-Videos mit 10 Bit und mehr. Lohnt sich der Umstieg von der…
RAW-Test 2018
Systemkameras

Fünf kompakte Systemkameras mit APS-C- und Micro-Four-Thirds (MFT)-Sensor. Unterwegs spielen Gewicht und Größe eine relevantere Rolle, als man möchte.…