APS-C-Kamera

Fujifilm X-Pro3: Sucher, Monitor & Bildqualität

29.1.2020 von Horst Gottfried

ca. 2:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Fujifilm X-Pro3 im Test
  2. Fujifilm X-Pro3: Body, Ausstattung & Bedienung
  3. Fujifilm X-Pro3: Sucher, Monitor & Bildqualität
  4. Fujifilm X-Pro3: Autofokus, Belichtung & Fazit
Fujifilm X-Pro3 im Test - Top
Zu den kleinen Extravaganzen gehört die ISO-Einstellung am vorderen Einstellrad mit »A« für Auto und mit »C« zur Wahl von Werten im erweiterten ISO-Bereich.
© Fujifilm

Wie in der  X-Pro2 hat der LCD-Monitor  eine Diagonale von 3 Zoll und eine Auflösung von 540 000 RGB-Pixeln. Die X-T3 bietet nur 346 666 RGB-Bildpunkte. Der LCD-Monitor lässt sich nur aufgeklappt einsetzen. Das ist gewöhnungsbedürftig und auf Dauer lästig, besonders wenn man die Touchscreen-Funktionen nutzen will. 

Er lässt sich um maximal 180° nach unten klappen und hat eine Rastung bei 90°, sodass man ihn quasi wie einen Lichtschachtsucher aus analogen Zeiten benutzen kann. Wie bisher kann der Fotograf bei der X-Pro zwischen optischem und elektronischem Sucherbild wechseln. Das optische kennt kein Flackern und verbraucht kaum Strom, das digitale macht Dinge wie Weißabgleich, Helligkeit oder Schärfeebene sichtbar. 

Das OLED-Display des Hybridsuchers bietet jetzt eine um 60 Prozent höhere Auflösung von 1,23 Megapixeln und eine Wiedergabe von 97 % des sRGB-Farbraums in einem sehr kontrastreichen und gut zu überblickenden Bild. Auch die Suchervergrößerung steigt von 0,59x auf 0,66x. Eine höhere Bildwiederholrate lässt das Flackern etwa bei LED-Beleuchtung verschwinden.

Im optischen Sucher mit 0,52-facher Vergrößerung zeigen Leuchtrahmen beim Zoomen das Bildfeld stufenlos an. Auf Wunsch hilft die Einblendung des EVF-Sucherbildes in der unteren rechten Ecke bei der Fokuskontrolle. 

Das stört nicht weiter, da dort ohnehin einige größere Objektive ins optische Sucherbild ragen. Der „Sportsucher“-Modus mit 1,25-Cropfaktor und auf 4992 x 3328 Pixel reduzierter Auflösung für bis zu 30 B/s funktioniert nur mit dem mechanischen Verschluss.

Fujifilm X-Pro3 im Test - Monitor
Erst nach dem Herunterklappen der Rückwand mit dem neuartigen Mini- Monitor ist der touchfähige Hauptmonitor zu sehen.
© Fujifilm

Bildqualität

Von der X-T3 unterscheidet sich die X-Pro3 erwartbar wenig, aber auch das 24-MP-Modell X-Pro2 kann trotz 2 MP weniger weiter mithalten. Die X-Pro3 liefert maximal 2231 LP/BH, die X-T3 2246 LP/BH, doch die 2104 LP/BH der X-Pro2 sind kein Grund, die Kamera aufs Altenteil zu schicken. 

Bei den Dead-Leaves-Werten z. B. bei ISO 400 liegen die 1165 LP/BH der X-Pro2 über den Werten der X-Pro3 (1041 LP/BH) und der X-T3 (1067 LP/BH) – in Summe also ein Topergebnis. Bei steigender ISO-Empfindlichkeit sinken die Dead-Leaves-Werte jedoch: Bei ISO 800 sind es noch 997 LP/BH, bei ISO 1600 850 LP/BH und nur noch 600 LP/BH bei ISO 3200. 

Mehr lesen

Bildbearbeitung mobil - die besten Apps

Fotos unterwegs optimieren

Die besten Apps für mobile Bildbearbeitung

Smartphones und Tablets erlauben auch unterwegs eine perfekte Bildbearbeitung. Wir stellen die besten Apps für alle Retuscheaufgaben vor.

Das Rauschen beginnt bei X-Pro3 und X-T3 mit ihrem BSI-Sensor mit einem VN-Wert von 1,1, der von der X-Pro2 mit 0,9 noch getoppt wird. Bis ISO 3200 bleibt das Rauschen mit Werten unter 2 bei allen Dreien sehr moderat. Typisch für Fujifilm ist die ausgeprägte Kantenaufsteilung der X-Pro3, vor allem bei niedrigen ISO-Werten und höherem Kontrast. 

Andererseits zeigen sich bei den höheren Empfindlichkeiten über ISO 3200 in kontrastarmen Bereichen die kräftigsten Artefakte. Die gerade bei niedrigen ISO-Stufen recht aggressive Signalverarbeitung macht bei kritischen Motiven wie Porträts einen Wechsel zum RAW-Format sinnvoll.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fujifilm X-A5 im Test

Systemkamera

Fujifilm X-A5 im Test

Fujifilm X-A5 – das ist eine brandneue APS-C-Kamera samt Objektiv für 600 Euro. Welche Kompromisse Sie bei dem Preis eingehen müssen, verrät der Test.

Fujifilm GFX 50R im Test

Mittelformatkamera

Fujifilm GFX 50R im Test

Die GFX 50R von Fujifilm ist nicht nur handlicher als andere Mittelformatmodelle, sondern mit 4500 Euro auch günstiger. Technische Basis der…

Nokia 7.2: Kamera im Test

Smartphone-Kamera

Nokia 7.2: Kamera im Test

Neben Topmodellen finden sich auch im mittleren Preissegment zunehmend Smartphones mit guten Fotofunktionen. Das Nokia 7.2 mit zwei Kameras – eine…

Fujifilm X-T4 im Test

APS-C-Kamera

Fujifilm X-T4 im Test

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…

Leica M10-R im Test

Kleinbildkamera mit Messsucher

Leica M10-R im Test

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…