Digitale Fotografie - Test & Praxis
APS-C-Kamera

Fujifilm X-Pro3: Body, Ausstattung & Bedienung

© Screenshot & Montage: ColorFoto

Der Grundfarbton der Schwarzweißbilder kann individuell variiert und auch gespeichert werden (links). Die Tonwerteinstellung für Lichter und Schatten wird nun anschaulich als Kurve dargestellt (rechts).

Die Gehäuseabmessungen und das Gewicht sind gegenüber der X-Pro2 (hier der Test​) praktisch unverändert. Im Inneren des mit über 70 Dichtungen staub- und spritzwasserfesten, robusten Gehäuses mit Top- und Bodenkappe aus Titan steckt ein Kern aus Magnesiumlegierung. Um Unterschiede zur X-Pro2 zu finden, muss man vorn vorne und oben zweimal hinschauen. 

Das Bedienkonzept ist mit Einstellrädern und Tasten im Wesentlichen unverändert. Wer andere X-Kameras kennt, kennt auch die X-Pro3. Trotz der Funktionsvielfalt zählt die X-Pro3 bei der Menügestaltung zu den übersichtlicheren Kameras. Änderungen gebenüber der X-Pro2 zeigen sich vor allem auf der Rückseite. 

Mehr lesen

Tags, Dateinamen und Co.

Wer eine riesige Fotosammlung aufgebaut hat, will immer alles im Überblick behalten. Von der Organisation bis zur Motivsuche - wir zeigen, wie's geht.

Die Vier-Richtungswippe ist verschwunden. Stattdessen kommt die X-Pro3 mit einem figelinschen (wie man in Hamburg sagt), also einem recht filigranen, Joystick daher, der die meisten Aufgaben der Wippe übernimmt. Gerade der Autofokus lässt sich damit deutlich schneller und genauer positionieren. 

Und wo bei den Fujifilm-Kameras bislang der LCD-Monitor war, sieht man bei der X-Pro3 eine schwarze Klappe mit einem integrierten LCD-Feld. Das arbeitet mit 176 x 176 Pixeln im Briefmarkenformat und zeigt wahlweise symbolisch die gewählte Filmsimulation oder aber die wichtigsten Aufnahmeparameter an, beides allerdings nicht besonders hell. 

Die Klappe selbst lässt sich an einer kleinen Griffnase links oben herunterklappen, und dann wird der LCD-Monitor sichtbar. Es handelt sich um einen Touchscreen wie bei der X-T3, und er erlaubt Touch-AF bis hin zur Auslösung. Außerdem kann der Fotograf vier Wischbewegungen als Quasi-Funktionstasten definieren.

Mehr lesen

Spiegellose Systemkamera

Mit ihr rundet Fujifilm die X-T-Serie ab. Keine bahnbrechenden Neuerungen, aber gelungene Modellpflege. Lesen Sie unseren Test zur X-T30 von Fujifilm.

Im konfigurierbaren Quick-Menü mit 4, 8, 12 oder 16 Funktionsfeldern lässt sich mit Touch-Bedienung arbeiten, im Hauptmenü dagegen nur mit Joystick und Rädern. Bei der Wiedergabe ist das Blättern in den gespeicherten Bildern oder das Hineinzoomen möglich, beim Filmen ist die Touchscreen-Steuerung verfügbar, um störende Bedienungsgeräusche zu vermeiden. 

In der X-Pro3 entsprechen beide SD-Karten-Steckplätze dem UHS-II-Standard. Für die Fernbedienung und die Bildübertragung zwischen Kamera und Smartphone stehen WLAN und Bluetooth 4.2. bereit. Weggefallen sind die bisher eingebauten USB- und HDMI-Buchsen. 

Stattdessen bietet die X-Pro3 einen schnellen (5 GB/s) USB-3.1-Anschluss des Typs C. Über ihn kann auch der Akku in der Kamera geladen werden. Unverständlich ist, dass Fujifilm in dieser Preisklasse kein separates Ladegerät beilegt. Einen Blitz hat die X-Pro auch in Version 3 nicht.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Systemkamer

Für 900 Euro bekommen Sie die Fujifilm X-E3. Wir haben die neue Kamera der X-Serie mit Touchscreen und Bluetooth-Konnektivität im Test.
Systemkamera

Die Fujifilm X-H1 ist die erste Kamera der X-Serie mit Bildstabilisator im Gehäuse. Was sie sonst noch zu bieten hat, zeigt unser Test.
Systemkamera

Fujifilm X-A5 – das ist eine brandneue APS-C-Kamera samt Objektiv für 600 Euro. Welche Kompromisse Sie bei dem Preis eingehen müssen, verrät der Test.
Spiegellose Systemkamera

Neuer Sensor, neuer Prozessor, neuer Sucher: Fujifilm verpasst seiner Systemkamera X-T2 ein Hardware-Upgrade. Hier alle Details zur Fujifilm X-T3.
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.