Digitale Fotografie - Test & Praxis
Systemkamera

Fujifilm X-H1 im Test

Die erste Kamera der X-Serie mit Bildstabilisator im Gehäuse setzt auch beim Design neue Akzente: größer, griffiger, grundsolide. Und als Eyecatcher gibt’s ein Status-Display an der rechten Gehäuseschulter. Für die Bildaufzeichnung bleibt der X-Trans CMOS III mit 24 Megapixeln zuständig. Was die Fujifilm X-H1 sonst noch zu bieten hat, zeigt unser Test.

Fujifilm X-H1

© Fujifilm

Die Fujifilm X-H1 ist zum Preis von 1900 Euro im Handel erhältlich.​

Pro

  • im Gehäuse integrierter, sehr effektiver Bildstabilisator
  • robustes Magnesiumgehäuse
  • hervorragende Handhabung
  • Touch-Funktionalität des Monitors
  • Ladeschale im Lieferumfang
  • kleiner Aufsteckblitz im Lieferumfang

Contra

  • kein Ausklappblitz

Fazit

ColorFoto Testurteil: 66,5 Punkte (13 Punkt über Durchschnitt)

Eine neue Fujifilm mit Vollformat­sensor? Mitnichten, auch wenn man angesichts der Gehäusegröße auf diese Idee kommen könnte. Zudem verweist das neue Schulterdisplay auf Fujifilms Mittelformater GFX 50S. Doch die X­H1 bleibt ihrer Familie treu. Damit ist natür­lich die X­-Systemkamera­-Serie gemeint, die mit X­Trans­-Sensoren im APS­-C­-Format arbeitet und jetzt um ein Modell mit eingebautem Bildstabilisator ergänzt wird. 

Mit dieser kleinen Revolution in der Fujifilm-­Welt werden alle XF­ und XC­-Objektive ohne optischen Stabilisa­tor entscheidend aufgewertet. Dazu ge­hören Festbrennweiten von 14 bis 90 mm, aber auch das lichtstarke Standardzoom XF 2,8/16­-55 R LM WR, im Set mit der X-­H1 für 2900 Euro erhältlich. Das Ge­häuse alleine kostet 1900 Euro.

Gehäuse und Ausstattung 

Der X­-H1­-Body soll aus einem um 25 % stärkeren Magnesiummaterial bestehen als der der X­-T2 und damit noch robus­ter sein. Die Folge ist ein höheres Ge­wicht: 673 g wiegt die X­H1, 507 g die X­-T2. Noch mehr fällt der Größenunter­schied auf: Die Neue ist 7 mm breiter, 5 mm höher und 37 mm tiefer. Sogar die Sony A7 III mit Vollformatsensor ist et­was schmaler und niedriger.

Man ver­gisst das schnell, wenn man die X-­H1 in die Hand nimmt und auf dem vergrö­ßerten Griff alle Finger Platz finden. Sie liegt hervorragend in der Hand, viel­leicht besser als jede andere aktuelle spiegellose Systemkamera. Das entschä­digt dafür, dass die neue Formgebung ein Stück Abschied vom Retro­-Design der X­T1 und X-­T2 mit sich bringt. 

Fujifilm X-H1 - oben

© Fujifilm

Status-Display - Ein Novum in der X-Serie ist das beleuchtbare Status- Display rechts neben dem Verschlusszeitenrad, dafür musste das Belichtungskorrekturrad weichen. Zeiten- und ISO-Rad sind verriegelbar.

Der Auslöser sitzt jetzt ergonomisch günstig am abgeschrägten Oberteil des Handgriffs, völlig verändert aber hat sich das Auslösegefühl. Bei anderen Kameras der X­-Serie spürt man beim halben Durchdrücken des Auslösers, nachdem die Kamera fokussiert hat, einen deutli­chen Druckpunkt vor der Verschlussauslösung. Weil dieser bei der X­H1 fehlt, löst man mitunter ungewollt aus. 

Tipp: Zum Eingewöhnen den AF­-Piepser ak­tivieren und öfter mal die griffgünstig für den Daumen platzierte AF-­on-­Taste zum Vorfokussieren verwenden. Der integrierte Bildstabilisator (IBIS) arbeitet nach dem „5­ Achsen“­Prinzip. Im ersten Test überzeugte er vollauf; die Trefferquote bei längeren Belichtungs­zeiten erhöhte sich deutlich. 

Den Strom liefert wie bisher der Lithium­ Ionen­-Akku NP­-W126S, der für mehr als 300 Aufnahmen im Sucherbetrieb gut sein soll – meistens werden es eher weniger sein. Strom satt liefert der optional erhältliche Batteriehandgriff VPB­ -XH1 mit zwei zusätzlichen Akkus und Bedienelementen für Hochformatauf­ nahmen. 

Wird der Handgriff nicht an der Kamera gebraucht, dient er als Lade­gerät für zwei Akkus. Eine Ladeschale für den Kameraakku ist bei der X­-H1 erfreulicherweise im Lieferumfang, ebenso ein kleiner Aufsteckblitz (EF­ X8). Einen Ausklappblitz gibt es nicht.

Fujifilm X-H1

© Fujifilm

Detailpflege - Die Tasten links und rechts vom Suchereinblick wurden vergrößert, die Q-Taste zum Aufrufen des Quick-Monitors griffgünstig in der Daumenstütze platziert. Der Monitor ist jetzt berührungsempfindlich. Neu unter den Bildstilen: die Filmsimulation „Eterna“.

Die effektive Vergrößerung des OLED­ Suchers beträgt 0,75-­fach, etwas weni­ger als bei der X-­T2 (0,77). Dafür be­kommt man eine höhere Auflösung geboten: 1 230 000 statt 786 667 Pixel. Zudem ist der X-­H1­Sucher laut Her­steller etwa um den Faktor 1,6 heller. Mit einer extrem kurzen Reaktionszeit von 5 ms und einer Bildwiederholrate von 100 B/s lassen sich auch Bewegun­gen im Sucherbild flüssig darstellen. 

Wie bei der X-­T2 kann man bei Bedarf ein etwas kleineres Sucherbild einstellen, das sich dann leichter mit aufgesetzter Brille bis zu den Ecken überblicken lässt. Die Bilddiagonale des TFT­Monitors beträgt unverändert drei Zoll, die Auf­lösung 346 666 RGB­-Bildpunkte. Ein Klappmechanismus erlaubt das Verschwenken auf zwei Achsen – nach oben und unten sowie (nach Lösen ei­ner Entriegelung) seitlich. 

Neu bei der X­-H1: Der Monitor ist jetzt touchfähig. Ein weiteres Novum ist das monochro­me Status­Display an der rechten Ge­häuseschulter. Es informiert in großen Lettern über die wichtigsten Aufnah­meeinstellungen, ist beleuchtbar und lässt sich sogar konfigurieren.

Fujifilm X-H1 - Batteriegriff & Anschlüsse

© Fujifilm / Montage: ColorFoto

Batteriegriff und Anschlüsse - Der Batteriehandgriff VPB-XH1 mit zwei Extra-Akkus bietet Bedienelemente für Hochformataufnahmen und einen Kopfhöreranschluss, der dem Kameragehäuse fehlt.

Autofokus und Aufnahme 

Das AF­-System der X-­H1 entspricht in seinen Eckdaten dem der X­T2: 325 Kontrast­AF­Felder stehen auf dem Bildsensor bereit, von denen 169 Pha­sen­-AF-­tauglich sind. Neben Messfeld­automatik und Einzelpunkt­-AF bietet die Kamera die Möglichkeit der Messfeldgruppierung (Zone) mit 9, 25 oder 49 Messfeldern. Laut Hersteller wurde die Ansprechempfindlichkeit des AF­ Systems von + 0,5 auf – 1 LW verbessert. 

Für die Auslöseverzögerung inklusive AF-­Zeit ermittelte das Labor 0,36/0,40 s bei 300/30 Lux. Je nach Objektiv lassen sich vermutlich aber auch kürzere Zei­ten erreichen. Für den kontinuierlichen Autofokus (AF­-C) stehen fünf Presets zur Wahl, ein sechstes kann der Anwen­der frei programmieren. Drei Parameter sind einstellbar: Verfolgungsempfind­lichkeit, Beschleunigungserfassung und Zonen-­Priorität (Mitte, Auto, Nah). 

Der mechanische Verschluss (30 bis 18 000 s) arbeitet ungewöhnlich leise und zudem auch äußerst vibrationsarm. Als Grund nennt der Hersteller eine gefederte Aufhängung der Verschluss­mechanik als Bestandteil des Bildstabi­lisierungssystems (IBIS). Wer praktisch ohne Vibrationen auslösen will, wählt den elektronischen ersten Verschluss­vorhang oder die komplett elektroni­sche Variante, die lautloses Auslösen bis zu 1/32 000 s und eine Serienbildrate von knapp 14 B/s erlaubt. 

Die X­H1 filmt mit 4K-­Auflösung und bis zu 30 Vollbildern/s. Dass Fujifilm die Filmer für sich gewinnen will, zeigt die Vielzahl möglicher Einstellungen – nicht weniger als vier Seiten im Menü sind dem Thema Video gewidmet. Über den HDMI­-Ausgang lässt sich das un­ komprimierte Videosignal abgreifen, auch Timecode­Aufzeichnung ist mög­lich. Ganz neu ist der an Kinofilmen orientierte Bildstil „Eterna“ mit ge­dämpften Farben und verbesserter Schattenzeichnung. Zum Speichern der Fotos und Videos stehen zwei UHS-­II­-kompatible SD­-Karten­-Slots bereit.

Fujifilm X-H1 - Drahtlosfunktionen

© Screenshot WEKA / ColorFoto

Fernbedienung der X-H1 mit der App „Fujifilm Camera Remote“: Im Livebild am Smartphone kann man auch mittels Touch- AF fokussieren.

Drahtlosfunktionen

Die App „Fujifilm Camera Remote“ erlaubt die Fernbedienung der Kamera mit Live-Bild am Smartphone und Touch-AF, was in der Regel auch reibungslos funktioniert. Ebenfalls möglich: der Bildaustausch zwischen Kamera und Smartphone über WLAN oder Bluetooth 4.0 und das Zuordnen von Ortsdaten zu Bildern (Geotagging).

Ist die permanente Bluetooth-Verbindung in der Kamera aktiviert (Menü: Einrichtung – Bluetooth- Einstellungen), weist diese beim Ausschalten darauf hin, dass Bilder zur Übertragung anstehen und der Bildempfang am Smartphone gestartet werden soll. Allerdings hakte es beim Bildtransfer auf diesem Weg gelegentlich.

Mehr lesen

Fujifilm X Test Systemkameras
Test-Übersicht

Von der X-E3 bis zur X-T2: Wir prüfen alle Systemkameras der Fujifilm X-Serie im Testlabor. Die Tests in der Übersicht.

Bedienkonzept

Das Bedienkonzept der X-­H1 wurde im Vergleich zur X­-T2 erweitert, durch das Schulterdisplay als zusätzliche In­formationsquelle und die Touch-­Funk­tionalität. Sie können mit dem Finger AF­-Punkte setzen und die Kamera auslösen, aber auch mittels Wischbewegungen am Monitor die Anzeige verändern – etwa durch Einblenden eines RGB­-Histogramms oder eines künstlichen Horizonts.

Im Wieder­gabemodus erleichtert der Touchscreen das Blättern im Bildbestand oder das Hineinzoomen in ein Bild durch Zie­hen mit zwei Fingern. Was man von der X­-T2 kennt, sind die verriegelbaren Einstellräder für ISO und Verschlusszeiten, während man das rastende Belichtungskorrekturrad vergebens sucht. Jetzt drückt man dazu die Plus­-Minus­-Taste neben dem Aus­löser, um dann mittels Endlosrad die Belichtung zu korrigieren (±5 Blenden). 

Die meisten Bedientasten sind jetzt größer und damit besser zu ertasten – auch mit Handschuhen. Den prakti­schen Joystick zum Positionieren von AF­-Feldern im Sucherfeld kennt man bereits von anderen X­-Modellen. Ein Druck auf den Joystick blendet das AF­Feld­-Raster ein. Der AF­-Punkt oder die AF­-Zone wird grün hervorge­hoben, was die Positionierung erleich­tert. Durch Drehen eines Einstellrads verändert man die Größe des AF­Felds in sechs, die der Zone in drei Stufen. 

Das Hauptmenü der X­-H1 ist durch sechs vertikale Karteireiter strukturiert und umfasst 24 Unterseiten mit 2 bis 8 Einträgen. Vor allem das verschachtelte „Einrichtung“­Menü ist nicht ganz einfach zu überblicken. Unter „Mein Menü“ (MY) kann man Einträge nach Belieben zusammenstellen. Eine weite­re, bereits bekannte Einstellebene bil­det das Schnelleinstellmenü mit Funktionsfeldern. Die dazugehörige Q­-Taste ist bei der X-­H1 besonders griffgünstig in die Daumenstütze integriert.

Bildqualität 

Mit dem X-­Trans CMOS III (24 MP) ohne Tiefpassfilter und mit X­Prozes­sor Pro schafft die X­-H1 eine hohe Auf lösung um 2100 LP/BH bei ISO 200/400; bis ISO 12 800 erreicht sie konstant über 1900 LP/BH. Hohe Dead­-Leaves-­Werte – bis zu 1218 LP/BH für hohe Kontraste und 1079 LP/BH für niedrige Kontraste – stehen für eine gute Wiedergabe von Texturen und Feinzeichnung. 

Bis ISO 1600 bleiben die Dead Leaves im Bereich um 1000 LP/BH, erst bei ISO 3200 kommt es zu einem stärkeren Rückgang (737/693 LP/BH). Das Rau­schen ist bis ISO 3200 mit VN 1,8 mo­derat, sofern man Schattenpartien nicht stark aufhellt. Die Kamera schärft die Bilder ziemlich heftig nach, weshalb der Wechsel zum RAW­-Modus empfohlen wird. Für das Schärfen in Lightroom gilt tendenziell: „Betrag“ nur moderat er­höhen (Standard: 25), dafür höhere „Details“­Werte (75 und mehr) wählen.

Testsiegel ColorFoto 5/18 Fujifilm X-H1 Kauftipp

© WEKA Media Publishing GmbH

Fazit

Mit ihrem äußerst robusten Magnesiumgehäuse im neuen Design signalisiert die X-H1 ihre Eignung auch für professionelle Einsätze. Die Kamera lässt sich mit lichtstarken und damit etwas schwereren Objektiven – dazu gehört auch das Set-Objektiv XF 2,8/16-55 R LM WR – hervorragend handhaben. 

Der optionale Handgriff VPB-XH1 mit zwei Zusatzakkus schafft jene Energiereserven, die man mit nur einem Akku NP-W126S in der Kamera vermisst, vergrößert die X-H1 aber fast auf die Dimensionen einer Profi-SLR. Einen dicken Pluspunkt verbucht die X-H1 mit dem im Gehäuse integrierten, sehr effektiven Bildstabilisator. 

Zudem hat der Hersteller das Bedienkonzept weiter verfeinert – etwa durch das Schulterdisplay und die Touch-Funktionalität des Monitors. Eine noch bessere Bildqualität als bei der X-T2 darf man aufgrund der unveränderten Sensortechnik nicht erwarten, eine höhere Trefferquote dank Bildstabilisator aber schon – es sei denn, Sie verwenden ausschließlich Fujinon-Objektive mit optischem Bildstabilisator.

Mehr zum Thema

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2018 vor.
Reinigung von DSLR-Sensor
Anleitung für Spiegelreflex- und Systemkameras

Schmutz auf dem Sensor der Kamera wird schnell zum Problem. Unsere Anleitung zur Sensorreinigung für Systemkameras und DSLRs hilft weiter.
Canon EOS R
Neue Systemkamera kurz vor Release

Nach der Nikon-Z-Serie nähert sich auch Canons erste spiegellose Vollformat-Systemkamera dem Release. Leaks zur Canon EOS R verraten bereits Details.
Fujifilm X-T3 Release Preis Daten
Spiegellose Systemkamera

Neuer Sensor, neuer Prozessor, neuer Sucher: Fujifilm verpasst seiner Systemkamera X-T2 ein Hardware-Upgrade. Hier alle Details zur Fujifilm X-T3.
Fujifilm X-T100 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Fujifilm X-T100 siedelt sich als Einsteigermodell oberhalb der X-A5 an. Ob sich der Aufpreis von 100 Euro lohnt, verrät unser Test.