Testbericht

Fujifilm Finepix F600eXr im Test

Die Finepix F600EXR gefällt aufgrund ihrer guten Ausstattung und der intelligenten Detailfunktionen.

© Hersteller/Archiv

Fujifilm Finepix F600eXr im Test

. So kann man bei schwierigen Lichtsituationen einfach den "Auto EXR"-Modus bemühen und bekommt zum Teil sehr gute Ergebnisse. Dieser Modus lässt sich mit anderen Einstellungen kombinieren und auch beim Filmen von Video-Clips einsetzen. Die Kamera liegt gut in der Hand und das Bedienkonzept gefällt. Ebenfalls sehr gut: Das 15-fach-Zoom-Objektiv beginnt bereits bei umgerechnet 24 mm und erlaubt damit ordentliche Weitwinkelaufnahmen.

Hier erzielt sie sehr gute 1399 LP/BH in der Bildmitte, allerdings mit stark abfallenden Ecken. Die Porträt-Randabschattung ist quasi schon eingebaut und auch Hautfeinheiten werden geglättet - der Kurtosiswert von 1,8 bei ISO 100 verrät dies. Bei Amazon.co.uk haben wir die F600EXR für umgerechnet rund 190 Euro gesichtet und damit wird diese Kamera preislich sehr interessant!

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkamera

Die Canon Powershot G9 X und G5 X kommen beide mit 1-Zoll-Sensor, setzen aber auf verschiedene Bedienkonzepte. Wir haben die Kompaktkameras im Test.
Spiegellose Systemkamera

Das besonders kompakte Einstiegsmodell Panasonic Lumix GX800 erweitert die GX-Reihe. Wir haben die Spiegellose im Test auf den Prüfstand gestellt.
Edelkompaktkamera

Die Canon Powershot G1 X Mark III macht DSLRs mit einem 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format Konkurrenz. Hier unser Testbericht zur Edelkompakten.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.