Testbericht

FreeAgent GoFlex Home

Seagates Netzspeicher GoFlex Home besteht aus einer 3,5-Zoll-GoFlex-Festplatte und einer Basiseinheit. Diese Kombination soll den späteren Austausch der Festplatte erleichtern.

© Hersteller/Archiv

FreeAgent GoFlex Home, home entertainment

Pro

  • einfacher Fernzugriff
  • gute Medienverwaltung

Contra

  • Einschränkungen ohne Premium-Abo
  • kein gedrucktes Handbuch

Das Setup erfolgt über das Tool Seagate Dashboard. Hierbei vergibt man einen Namen für die Platte sowie einen Benutzernamen und ein Kennwort für den Administrator. Freigaben und Backup-Ordner für zwei weitere Benutzer und für die Medienfreigabe via UPnP oder DLNA lassen sich in der Benutzeroberfläche der Festplatte unter "Seagate Share" anlegen.

Wenn mehr als drei Benutzer auf das Gerät zugreifen oder drei Rechner auf dem GoFlex sichern wollen, ist ein kostenpflichtiges Premium-Abo notwendig. Das gilt auch für den Zugriff per Smartphone.

Als Datenrate beim Beschreiben ergab der Test 20 MByte/s. Beim Lesen überzeugte Seagates Netzspeicher mit sehr flotten 60 MByte/s. Das deutschsprachige Benutzerhandbuch muss man beim Hersteller herunterladen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Schritt für Schritt

Am Beispiel des Netgear Stora lernen Sie, wie Sie einen NAS-Server anschließen und einrichten.
Testbericht

Die Netzwerk-Festplatte ist als zentraler Speicher für Filme, Musik und Bilder im Heimnetz gedacht.
Testbericht

Wie den Player per HDMI mit dem Projektor verbinden, ohne ein Kabel quer durch den Raum zu verlegen? Itrio hat mit dem HD-W100B eine Lösung parat.
Testbericht

MIFcom bietet mit dem Mini-ITX H55 passiv einen lautlosen Core-i3-Rechner in einem kleinen Desktop-Gehäuse an. Die Kühlung von CPU und Chipsatz…
Kabelloses Wohnzimmer

Keine lästigen Kabel mehr zwischen Fernseher, Verstärker, Lautsprecher und Tablet-PC: Das drahtlose Wohnzimmer wird immer mehr zur Wirklichkeit. Wir…