Hardware

Fractal Design Edison M 650W im Test: Ein Netzteil für alle Zwecke

23.1.2017 von The-Khoa Nguyen

Das Fractal Design Edition M 650W Netzteil muss sich im Test beweisen. Ohne zu viel vorweg zu nehmen: Es schlägt sich wirklich sehr gut.

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Fractal Design Edison M 650W
Das Fractal Design Edison M 650W ist teilmodular. Nur die Verbindungen zum Mainboard lassen sich nicht abnehmen. PCI, SATA und Co. bestücken Sie je nach Bedarf.
© Fractal Design

Pro

  • Prima Verarbeitung
  • Sehr gute Leistungswerte
  • Gute Sicherheitsmechanismen
  • Sehr leise

Contra

  • Nicht alle Kabel ummantelt

Fazit

Das Edison M von Fractal Design ist ein absoluter Allrounder und auch für Silent-PCs geeignet.


Hervorragend

Fractal Design aus Schweden ist nicht primär bekannt für Netzteile. Vor allem kennt man den 2007 gegründeten Hersteller wegen seiner PC-Gehäuse, der Lüfter oder auch Wasserkühlungen. Doch Netzteile können die Nordmänner und –frauen ebenfalls. Wir sehen uns im Test das Fractal Design Edison M 650W an.

Fractal Design Edison M: Verarbeitung

Schauen wir uns zuerst einmal den Lieferumfang an. Neben dem Netzteil liegen abnehmbare Kabel, Schrauben, ein Kaltgerätekabel und Kabelbinder bei. Eine Anleitung ist natürlich ebenfalls an Bord. Schön: der Hersteller gewährt dem Kunden 5 Jahre Garantie.

Das Design des Edison M ist unaufgeregt. Das schlichte Schwarz mit dem weißen 120mm-Lüfter ist der Inbegriff von Zurückhaltung und folgt der gängigen Designgebung des Herstellers. Das Gitter ist aus 16 runden Metallstangen gefertigt. Das erinnert an das Dark Power Pro 11 von Be Quiet!, ist jedoch nicht fest mit dem Gehäuse verschweißt, sondern kann getauscht werden. Dazu müssen lediglich vier kleine Schrauben gelöst werden. Die Verarbeitung ist hervorragend, Schwächen konnten wir keine feststellen. Hinsichtlich der Kabel können wir festhalten: Die Anzahl und Längen sind großzügig und lassen keine Wünsche übrig. Einzig, dass es sich dabei – bis auf ATX- und CPU- – um nicht ummantelte Flachbandkabel handelt, könnte man beanstanden. Scharfe Kanten sollten entsprechend vermieden werden.

  Fractal Design Edison M: Ergebnisse

Fractal Design Edison M 650W
Das Netzteil ist in schlichtem Schwarz gehalten. Der angenehm leise Lüfter kommt im typischen Weiß.
© Fractal Design

Auch hinsichtlich der Sicherheit konnten wir keine Fehler vorfinden. Überstromschutz, Über- und Unterspannungsschutz, Kurzschlussschutz, Überlast- sowie Überhitzungsschutz sind vorhanden. Die Effizienz des Netzteils liegt bei 90 %, weswegen es zu Recht das 80 PLUS GOLD Zertifikat trägt. Das schlägt sich auch in den Messergebnissen wieder. Das Edison M liefert einen Wert von 55 mV in Sachen Restwelligkeit bei 12-Volt-Leistung. Das liegt völlig im Rahmen, denn die Schmerzgrenze liegt hier bei 120 mV. Bei 230 Volt Eingangsspannung liefert das Edison M Werte, die den ATX-Vorgaben entsprechen.

  • Lesetipp: Technisch wie optisch zum Netzteil passende Gehäuse haben wir mit dem Define C​ und dem Define R5​ bereits getestet.

Vor allem für Bastler von Silent-PCs ist die Lautstärke eines Netzteils von hohem Interesse. Hier können wir Entwarnung geben. Erst ab rund 80 Prozent Last ist es leicht wahrnehmbar. Bei 100 Prozent Last, also rund 1900 Umdrehungen pro Minute des Lüfters, ist es hingegen hörbar, aber weit weg von störend. Ein Fiepen im Betrieb war ebenso nicht auszumachen. Weder beim Netzteil noch im Verbund mit verschiedener Hardware.

Fractal Design Edison M 650W: Fazit

Das Edison M kann so ziemlich in allen Punkten überzeugen. Die Verarbeitung ist top, das Design mit seinem Schwarz und dem weißen Lüfter zurückhaltend und die Testergebnisse liegen ebenfalls im guten Bereich. Dank seiner zurückhaltenden Lautstärke ist es, zumindest bis etwa 80 Prozent Last, auch für diejenigen geeignet, die auf Silent-PCs aus sind. Das Edison M ist also ein wirklich hervorragendes Netzteil, das sich keine Aussetzer leistet und dementsprechend quasi für alle Anwendungsszenarien geeignet ist. Außer vielleicht für Modder. Für die ist das Design des Netzteils vielleicht etwas zu einfach.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

WORTMANN TERRA PC GAMER 6250

Gaming-Komplettrechner

Wortmann Terra PC Gamer 6250 im Test

Der Terra PC Gamer 6250 ist ein recht leiser Gaming-Pc mit Intel i7-7700, 16 GByte DDR4 , 2 TByte HDD und einer SSD. Wir haben den Test.

Wortmann Terra PC Gamer 6350

Gaming Computer

Wortmann Terra PC Gamer 6350 im Test

92,0%

Der Gaming-PC von Wortmann Terra PC Gamer 6350 ist im Testlabor der erste PC mit Intels CPU-Architektur Coffee Lake. Die Benchmark-Ergebnisse…

Lenovo Legion Y720 Tower

Gaming-Komplettrechner

Lenovo Legion Y720 Tower im Test

85,0%

Der Lenovo Legion Y720 Tower entpuppt sich im Test als schicker Gamingbolide mit schönem Gesamtpaket aus AMD Ryzen 7 CPU und einer AMD Radeon RX570.

Asus ROG Strix H370-i Gaming

Mini-ITX-Mainboard

Asus ROG Strix H370-I Gaming im Test: Mini-Maße, aber…

86,0%

Mit dem Mini-ITX-Mainboard Asus ROG Strix H370-I Gaming realisieren Sie spieletaugliche Kleinrechner. Wir haben uns die Mini-Platine im Test…

Auf einem kleinen TV-Schrank oder einem PC-Schreibtisch ist die Stage 360 gut aufgehoben.

Raumklang für 229 Euro

Creative Stage 360 im Test: Kompakte Dolby-Atmos-Soundbar…

Die Soundbar Stage 360 von Creative will Dolby Atmos auf Ihren PC-Schreibtisch oder das Konsolen-Rack bringen. Der Test zeigt, ob das gelingt.