Digitale Fotografie - Test & Praxis
Lichtzelt

Fotocube Lichtwürfel 150 cm im Test

Mit wenig Aufwand farbneutrale und reflexionsfreie Freisteller fotografieren - genau das soll mit einem Lichtzelt ohne großes Vorwissen machbar sein. Wir haben uns für den Test das größte Lichtzelt beim Versandhändler Fotocube24 bestellt.

© Medienbureau Biebel, Sauer & Ernst

Das Lichtzelt sorgt für eine relativ simple Beleuchtung und ermöglicht dennoch gute Freisteller, die kaum nachbearbeitet werden müssen.

Technische Daten des Fotocube Lichtzelt 150 cm Preis Lieferumfang Internet www.fotocube24.de Abmessungen

Mit seinen Abmessung von 150 x 150 x 150 cm hat das würfelförmige Zelt Fotocube Lichtwürfel beim Aufbauen so seine Tücken - zu zweit baut man es deutlich stressfreier auf und vor allem wieder ab. Bei kleineren Lichtwürfeln ist der Auf- und Abbau dagegen auch alleine zu bewältigen.

Mitgeliefert werden beim Fotocube Lichtwürfel vier Velour-Stoffe, die sich als Hintergrund via Klettverschluss in das Fotozelt heften lassen. Selbst wenn man diese bügelt, wird der Hintergrund aber nie ganz knitterfrei. Viel besser klappt das mit der optional verfügbaren PVC-Folie, an die man die Klettverschlüsse anklebt und sie dann in den Fotocube einlegt. Sie kann, bei grobem Umgang, zwar Knicke bekommen und ist leicht statisch geladen, womit sie Flusen förmlich anzieht, dafür bekommt man damit aber perfekte Freisteller.

Licht an!

Der 150 cm große Würfel ist für Objekte bis knapp 1 m geeignet - auch wenn der Hersteller sogar nur 80 cm angibt. Um eine Beleuchtung kommt man trotz Lichtzelt nicht herum - außer an hellen Tagen im Schatten aufgestellt;  da reicht auch das natürliche Licht aus. Im "Heimstudio" sollte man für Licht von rechts und links, sowie aus der Position der Kamera sorgen.

Gerade bei schwierigen Objekten mit vielen Rundungen ist das Lichtzelt Fotocube Lichtwürfel extrem praktisch: Es sorgt für weiches, reflektionsfreies Licht von allen Seiten, wobei man die Vorderseite des Würfels bis auf einen Schlitz für das Objektiv schließen kann, sodass auch hier identische Lichtbedingungen herrschen. Ist das Licht einmal gestellt, kann man das Fotoobjekt nahezu frei im Würfel drehen, ohne jedes Mal das Licht neu ausrichten zu müssen. Nur bei extremen Veränderungen des Objekt muss man die Lichtpositionen anpassen.

Ratgeber: Miniaturmodelle fotografieren - so geht's

Testfazit

Der Auf- und Abbau des Fotocube Lichtwürfel  ist etwas gewöhnungsbedürftig und beim 150 cm großen Würfel besser mit vier Händen zu schaffen. Er eignet sich sehr gut für schattenfreie Aufnahmen und wer das passende Zubehör hat, sollte keine Probleme haben, ein einwandfreies Foto ohne Spiegelungen zu erzeugen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Blitzgerät

Enttäuschende Qualität: Der Aufsteckblitz Oloong Speedlight SP-690 zum Preis von 170 Euro bestätigt im Test alle Vorurteile gegen Chinaware.
Blitzgerät

Das Yongnuo Speedlite YN 568EX ist ein günstiges Blitzgerät für Canon-DSLRs zum Preis von 180 Euro. Im Test überrascht der Blitz mit guter Leistung.
Dreibeinstativ

Das Benro Carbon Classic C3570F ist ein Dreibeinstativ aus Kohlefasern. Im Test erweist es sich als solide und stabil - zu einem fairen Preis.
LED-Kameraleuchte

Die LED-Kameraleuchte Kaiser L10S-5K zeigt im Test eine sehr gute und stabile Lichtleistung und ist dank Konvektionskühlung sehr leise.
Dreibeinstativ

Das Stativ Feisol CT-3472 Rapid (Preis: 490 Euro) punktet im Test mit Stabilität und guter Handhabung. Nur der Lieferumfang enttäuscht.