Digitale Fotografie - Test & Praxis
Moderne Fotoalben

Whitewall Fotobuch im Test

© Whitewall

Beim automatischen Befüllen durch die Software beachtet die Software leider nicht, ob das Bild im Hoch- oder Querformat ist und legt das Porträt mal eben quer.

Pro

  • gute Bildqualität
  • etwas günstiger als Fujifilm
  • kurze Lieferzeit

Contra

  • nur in 16-Seiten-Schritten erweiterbar

Fazit

ColorFoto-Testurteil: 75,5 von 100 Punkten

Whitewall ist eigentlich der Spezialist für Großformatdrucke – doch den Fotobuchmarkt lässt man sich dann doch nicht entgehen. Mit dem Preis von knapp 30 Euro liegt man genau in der Mitte des Testfelds, wobei hier sich das Buch immer nur in 16-Seiten-Schritten erweitern lässt. Das ist unserer Meinung nach schon recht grob und wenig servicefreundlich. Gerade mal vier verschiedene Seitenzahlen sind so bei Whitewall bestellbar – das kostet Punkte in unserem Testsystem.​

Neben dem getesteten „Echtfotobuch A4 Quer glänzend“ gibt es für fünf Euro weniger eine matte Variante und zudem die noch günstigeren gedruckten Bücher. Whitewall liefert auf Rechnung oder bucht via Kreditkarte oder PayPal ab.​

In den Genuss einer Gestaltungssoftware kommen wie bei Fujifilm nur Windows-Anwender. Wer mit dem Mac oder gar Linux arbeitet, muss auf die Online-Gestaltung ausweichen. Wer genauer hinschaut, erkennt jedoch: Das Programm entspricht dem von Fujifilm, sodass wir hier auf den Test von Fujifilm verweisen und zwangsläufig auf eine identische Bewertung kommen. Die Bestellung ist, mit einem Tag Unterschied zu Fujifilm, auch hier sehr schnell im Briefkasten.​

© Whitewall

Bei der ersten Bestellung kann man bei Whitewall nicht via Rechnung bestellen. Es bleiben also PayPal oder die Kreditkarte.

Auch wenn es klare Parallelen zu Fujifilm gibt und das Fotobuch letztlich auch auf den gleichen Maschinen wie Fujifilm produziert wird, ist die Bildqualität dennoch nicht identisch. Die bei Fujifilm angesprochenen Probleme bei der Buchfertigung in Form von zusammengeklebten Seiten gab es hier glücklicherweise nicht. Über vielen Bildern liegt jedoch ein milchiger Schleier, was besonders bei Schwarzweißaufnahmen auffällt. Doch auch bei Panoramaaufnahmen schleicht sich dieser Schleier ein. Zudem sind die Bilder oft nicht so scharf wie die Originale. Doch bei den Farben zeigen sich deutliche Parallelen, denn auch das Whitewall-Fotobuch ist mit sehr realistischen Farben gedruckt. Allerdings ist der Kontrast, letztlich auch durch den bereits angesprochenen Schleier, etwas geringer. Besonders die dunklen Schwarztöne vermissen wir.

Fazit 

Whitewall landet auf Platz zwei des Testfelds, wobei sich die Ergebnisse trotz identischer Software und vermutlich ähnlicher Produktionswege erstaunlich weit von
Fujifilm unterscheiden. Das liegt zum einen an einer etwas anderen Bildsteuerung, aber auch daran, dass Whitewall nicht ganz so viele Freiheiten bei der Bestellung einräumt.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Tipps & Tricks

Wie fotografiere ich Sterne, Mond und Milchstraße? Astrofotograf Bernd Weinzierl verrät die besten Tipps zu Praxis und Ausrüstung.
Planet Google

Bilder verwalten und archivieren – Google Drive zählt zu den besten Online-Speichern: Sie erhalten hohe Kapazität, und RAW-Dateien werden perfekt…
Wandbilder im Vergleich

Großformatdrucke auf Alu gelten als besonders robust und stabil. Wir schauen uns Ergebnisse von Cewe, myFujifilm, Pixum und Whitewall im…
Diashow erstellen

Wer Fotos aus dem Urlaub präsentieren will, kann sich auf einige Arbeit einstellen. Mit diesen fünf praktischen Tools gelingt der Dia-Abend deutlich…
Wandbilder im Vergleich

Viele Bilder entfalten ihre volle Wirkung erst in großen Formaten und mit der besonderen Brillanz einer Acrylglasfläche. Wir haben vier…