Moderne Fotoalben

Pixelnet Fotobuch im Test

22.11.2016 von Joachim Sauer

ca. 2:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Fotobuch Test 2016: Cewe, Fujidirekt, Pixelnet, Whitewall im Vergleich
  2. Cewe Fotobuch im Test
  3. Fujidirekt Fotobuch im Test
  4. Pixelnet Fotobuch im Test
  5. Whitewall Fotobuch im Test
PixelNet Fotobuch
So sollte eine Warnung aussehen: Pixelnet gibt exakt an, welches Problem auf welcher Fotobuchseite vorhanden ist.
© PixelNet

Pro

  • erste Umschlagseite bedruckbar
  • relativ preisgünstig

Contra

  • umständliche Gestaltungssoftware
  • zu hohe Kontraste

Fazit

ColorFoto-Testurteil: 71,5 von 100 Punkten

Pixelnet ist in diesem Quartett wohl der kleinste und unbekannteste Hersteller – dabei steckt mit Orwo hier durchaus eine bekannte Marke dahinter. Pixelnet will kein Billiganbieter sein, positioniert sich aber dennoch mit dem günstigsten Preis von knapp 26 Euro als Preisbrecher. Erstaunlich ist, dass Pixelnets Fotopapier sogar billiger ist als der Digitaldruck. Und für das glänzende Premium-Fotopapier zahlt man gerade mal 2 Euro mehr als für das matte. Der klare Haken an der Preisgestaltung: Pixelnet ist der einzige Anbieter im Test, der explizit eine echte Reklamation ausschließt. Bei den anderen Anbietern wird bei einer Reklamation wegen der Druckqualität noch einmal ein Buch produziert und geliefert. Zudem ist die Lieferzeit mit satten neun Tagen doch sehr lang.​

Die Pixelnet-Software wirkt etwas verwirrender oder anders gesagt weniger gut gestaltet als die der anderen Anbieter. So fehlt uns zum Beispiel die Leiste mit der Übersicht aller Seiten. Will man sich durchs Buch bewegen, klappt das zwar mit den Pfeiltasten unter dem Fotobuch, doch man kann so keine Bilder von einer auf eine andere Seite ziehen. Wenn man im Nachhinein Bilder einfügen will, fragt das Programm jedes Mal, wie eingefügt werden soll. Es macht den ganzen Erstellungsprozess etwas zäh. Man kann zwar ein Foto über beide Seiten legen, doch lässt sich dann keine Layoutvorlage mehr auswählen – was nur hier der Fall ist. Auch die Schaltflächen sind nicht durchgängig verständlich gestaltet. Erst im zweiten Durchgang haben wir zum Beispiel den Button „TxT“ als die Funktion entschlüsselt, die man zum Einfügen eines Textfelds benötigt. Wer schon zu alten DOS-Zeiten am Rechner saß, versteht es sofort – die junge Generation, die sich mit Dateiendungen nicht herumschlägt, fängt mit dieser Abkürzung nichts an. Ein gutes Beispiel dafür, dass hier Programmierer auch die Gestaltung der Oberfläche übernommen haben.​

PixelNet Fotobuch
So sollte eine Warnung aussehen: Pixelnet gibt exakt an, welches Problem auf welcher Fotobuchseite vorhanden ist.
© PixelNet

Doch genug gemeckert: Wer über die Anfangsprobleme hinwegsieht, bekommt eine Software, die nahezu alles erlaubt – auch die freie Gestaltung der Titelseite. Allerdings gibt es hier, wie letztlich bei Fujifilm und Whitewall auch, am Ende einen dünnen weißen Rand, der relativ unattraktiv aussieht. Sinnvoller ist es, gleich den Rand breiter stehen zu lassen und in die Gestaltung mit einzubinden. Sehr gut gefällt uns, dass man hier nicht nur den Umschlag, sondern auch die Innenseite des Covers mit einem Bild versehen kann.

Pixelnet arbeitet mit deutlich höheren Kontrasten, was zu einem schärferen Eindruck führt. Doch bei einzelnen Bildern ist es dann einfach zu viel – vor allem dann, wenn es sich um Schnappschüsse mit kleinen Überbelichtungen ohne Zeichnung handelt. Hier fördert die Kontrastanhebung unschöne Muster zutage. Ein weiteres Manko ist die Brillanz – sehr viele Bilder wirken vergleichsweise flau und milchig.

Fazit 

Pixelnet kann dieses Mal nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten. Der Anbieter
sollte mit Gestaltern seine Gestaltungssoftware überarbeiten und diese optisch an die tatsächlich gute Funktionalität anpassen. Bei der Bildqualität stört in erster Linie die fehlende Brillanz.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sternbild mit Objekt NGC6960 aufgenommen

Tipps & Tricks

Astrofotografie: Sterne, Mond und Milchstraße fotografieren

Wie fotografiere ich Sterne, Mond und Milchstraße? Astrofotograf Bernd Weinzierl verrät die besten Tipps zu Praxis und Ausrüstung.

Google Drive: Fotos verwalten

Planet Google

Fotos verwalten: Tipps für Google Drive und Alternativen

Bilder verwalten und archivieren – Google Drive zählt zu den besten Online-Speichern: Sie erhalten hohe Kapazität, und RAW-Dateien werden perfekt…

Wandbilder im Vergleich - Großformatdruck

Wandbilder im Vergleich

Großformatdruck auf Alu: Cewe, myFujifilm, Pixum und…

Großformatdrucke auf Alu gelten als besonders robust und stabil. Wir schauen uns Ergebnisse von Cewe, myFujifilm, Pixum und Whitewall im…

281097149 Shutterstock Photos Bilder

Diashow erstellen

Fotos präsentieren: So erstellen Sie Diashows

Wer Fotos aus dem Urlaub präsentieren will, kann sich auf einige Arbeit einstellen. Mit diesen fünf praktischen Tools gelingt der Dia-Abend deutlich…

Großformatdruck auf Acrylglas

Wandbilder im Vergleich

Großformatdruck auf Acrylglas: Cewe, myFujifilm, Pixum und…

Viele Bilder entfalten ihre volle Wirkung erst in großen Formaten und mit der besonderen Brillanz einer Acrylglasfläche. Wir haben vier…