Digitale Fotografie - Test & Praxis
Moderne Fotoalben

Fujidirekt Fotobuch im Test

© Fujidirekt

Fujifilm lässt bei seinen Layoutvorlagen bewusst Lücken, was gerade im Zusammenspiel mit passenden Hintergründen gut wirkt.

Pro

  • Buch um jeweils 2 Seiten erweiterbar
  • sehr gute Bildqualität
  • schnelle Lieferung

Contra

  • Seiten klebten beim ersten Buch zusammen

Fazit

ColorFoto-Testurteil: 81,5 von 100 Punkten, Testsieger

Fujifilm setzt wie Cewe auf seinen Premium-Anspruch und definiert sich nicht über den Preis. Entsprechend gehören die Fotobücher mit knapp 33 Euro zu den teuersten. Der Preis relativiert sich allerdings, wenn man mehr Seiten benötigt, denn Fujifilm erlaubt als einziger Anbieter eine Erweiterung um jeweils zwei Seiten, die dann jeweils zwei Euro mehr kosten. Auch bei Fujifilm kann man etwas sparen, wenn man auf mattes Papier umsteigt – bei der Mindestanzahl von 24 Seiten sind das acht Euro. Bezahlen kann man mit allen gebräuchlichen Zahlmöglichkeiten. Nachnahme und Vorkasse sind auch hier aus dem Bezahlablauf gestrichen.​

Die Gestaltungssoftware macht in der Grundeinstellung nur für die Titelseite einen Gestaltungsvorschlag. Man kann die ausgewählten Fotos automatisch auf das Buch verteilen lassen, wobei die Software hier bei einigen das Seitenverhältnis nicht beachtet und somit nur merkwürdige Ausschnitte zu sehen sind. Letztlich geht es schneller, wenn man die Bilder selbst auf die Seiten zieht, wobei das Programm dann doch einen Layoutvorschlag aufbaut, den man dann weiter befüllen kann. Man kann aber auch weitere Bilder auf die Seite ziehen, was dazu führt, dass sich automatisch die Layoutvorlage verändert. Das ist zwar an und für sich praktisch, macht es aber schwer, wenn man ganz eigene Ideen der Gestaltung verfolgen möchte. Auf der anderen Seite kann man mit dieser Software Bilder von einer Seite auf eine andere ziehen, was das Gestalten um einiges schneller und einfacher macht.​

© Fujifilm

Die Textwerkzeuge sind alle relativ einfach gestrickt, erlauben aber die Anwahl aller Schriften und Farben.

Apropos schnell: Exakt drei Werktage nach der Bestellung war das Fotobuch bestens verpackt bereits im Briefkasten – das ist unangefochtene Spitze. Dasselbe gilt für die Bildqualität: Egal, ob Farbtreue, Schärfe oder Brillanz – die Abstimmung auf exakte Wiedergabe bekommt Fujifilm offensichtlich am besten hin. Schade, dass bei unserem Buch manche Seiten zusammenklebten und somit leichte Beschädigungen an den Seitenkanten beim ersten (vorsichtigen) Durchblättern entstanden. Die Fotoschicht war so beschädigt, dass wenige kleine weiße Flecken zu sehen sind. Das kostet Punkte bei der Fotobuchverarbeitung. Die Reklamation nahm Fujifilm problemlos an und schickte umgehend ein zweites unversehrtes Buch.

Fazit 

Fujifilm bekommt von uns die uneingeschränkte Empfehlung, auch wenn es beim ersten Buch zusammengeklebte Seiten gab. Denn bei der Bildaussteuerung macht der
Dienstleister für engagierte Fotografen alles richtig. Der Service stimmt und die Software ist komfortabel und funktional.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Tipps & Tricks

Wie fotografiere ich Sterne, Mond und Milchstraße? Astrofotograf Bernd Weinzierl verrät die besten Tipps zu Praxis und Ausrüstung.
Planet Google

Bilder verwalten und archivieren – Google Drive zählt zu den besten Online-Speichern: Sie erhalten hohe Kapazität, und RAW-Dateien werden perfekt…
Wandbilder im Vergleich

Großformatdrucke auf Alu gelten als besonders robust und stabil. Wir schauen uns Ergebnisse von Cewe, myFujifilm, Pixum und Whitewall im…
Diashow erstellen

Wer Fotos aus dem Urlaub präsentieren will, kann sich auf einige Arbeit einstellen. Mit diesen fünf praktischen Tools gelingt der Dia-Abend deutlich…
Wandbilder im Vergleich

Viele Bilder entfalten ihre volle Wirkung erst in großen Formaten und mit der besonderen Brillanz einer Acrylglasfläche. Wir haben vier…