Testbericht

Final Cut Express 4

Final Cut Express 4

Effektvolle Blenden, bildgenaue Schnitte, Hollywood-reife Titel und Abspänne: Das alles und noch viel mehr versprechen Schnittprogramme zum Schnäppchenpreis für teilweise bereits deutlich unter 200 Euro. Zu Recht?   Preiswerte leistungsfähige Vide...

© Archiv

Präzisions-Werkzeug: Final Cut Express 4 verwendet die selbe Oberfläche wie Final Cut Pro 6. Die Einarbeitung gelingt leicht.

Ähnlich NEO handelt es sich auch bei Final Cut Express 4 um eine um Zusatz-Software abgemagerte Variante eines mächtigen Schnittprogramms mit professionellem Anspruch - in diesem Fall von Final Cut Pro 6. Obwohl Final Cut Express 4 das dienstälteste Programm im Test ist, schlägt es sich sehr ordentlich. Schade nur, dass Express einige der besten Werkzeuge des großen Profi-Bruders fehlen - zum Beispiel die präzise 3-Wege-Farbkorrektur.

Dafür lief Final Cut Express flott und absturzfrei. Eine Schwäche sind (wie bei Pro) die stark ausbaubedürftigen Import-Funktionen. So unterstützt Express im Gegensatz zu praktisch allen Mitbewerbern seiner Preisklasse AVCHD-Dateien nicht direkt, sondern erst nach der Umwandlung wie Loggen & Übertragen.

Effektvolle Blenden, bildgenaue Schnitte, Hollywood-reife Titel und Abspänne: Das alles und noch viel mehr versprechen Schnittprogramme zum Schnäppchenpreis für teilweise bereits deutlich unter 200 Euro. Zu Recht?   Preiswerte leistungsfähige Vide...

© Archiv

Die Dokumentation ist sehr durchdacht, im Web finden sich zahllose, teilweise sehr gut brauchbare Workshops zu Final Cut. Das Bedienkonzept ähnelt sehr Premiere Pro - wer das Adobe-Programm oder After Effects kennt, dekommt mit Final Cut sehr schnell zurecht. Sobald Final Cut Express mit Filmen im hauseigenen QuickTime-Format arbeiten kann, macht der Schnitt richtig Freude. Auch die MOV-Dateien der neuen Kamerageneration von JVC, der GY-HD700 und der überraschend guten kleinen GY-HD100 werden direkt unterstützt.

Bevor Final Cut optimal eingesetzt werden kann, ist Anpassungs-Arbeit angesagt: Einige der wichtigsten Funktionen des Schnittprogramms liegen auf Tasten, die von Haus aus das Betriebssystem Mac OS nutzt - darunter F10 zum Überschreiben von Clips in die Zeitleiste.

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6
Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.