Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Fazit - Canon -System

image.jpg

© canon

Einstiegsklasse: Preisleistungstechnisch ist bei den Einsteigern die 500D die beste Wahl und erhält unseren Kauftipp. Sie bietet für 550 Euro mit 15 Megapixeln die höchste Auflösung in ihrer Klasse sowie die umfangreichste Ausstattung mit schärferem Monitor und Full-HD-Videofunktion. Bei der Bildqualität hat sie klar die Nase vorn, so dass sich die Ersparnis von 50 Euro gegenüber der 450D kaum lohnt: Diese bietet die schlechtere Bildqualität bei hohen Empfindlichkeiten und hat keine Videofunktion. Zudem ist der Monitor mit 76 600 RGB-Bildpunkten nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Wenn der Preis das entscheidende Argument ist, macht eine 1000D Sinn: Trotz Plastik-Feeling, reduzierten Bedienelementen und eher durchschnittlicher Bildqualität - im Vergleich zu einer Kompaktkamera ist die Bildqualität um Klassen besser.

Mittelklasse: Im Feld der Semiprofessionellen bietet Canon gleich drei Kameras mit 18 Megapixel Auflösung sowie Video-Funktion und trotzdem drei sehr unterschiedliche Modelle: Das Top-Modell der ASP-C-Klasse, die 7D ist mit ihrem Magnesiumgehäuse in puncto Wertigkeit, Bedienkomfort und Leistungsumfang zurecht auch bei Profis beliebt - klasse Sucher, umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten, professionelle Funktionen und ein aufwändiges AF-System mit 19 Kreuzsensoren; am Ende steht nur der stolze Preis von 1350 Euro. Mit der darunter positionierten 60D ist es Canon gelungen, den Bedienkomfort gegenüber dem Vorläufermodell 50D zu verbessern. Pluspunkte gibt es für das dreh- und schwenkbare Display. Auch in puncto Autofokus und Serienbildgeschwindigkeit liegt sie in der Mitte. Die 550D bietet ein solides Kunststoffgehäuse, das in puncto AF-Zeiten und Bildqualität überraschenderweise die besten Werte liefert - und das zu einem unschlagbar günstigen Preis von 650 Euro - zweiter Kauftipp Preis/Leistung.

Profiklasse: Mit der 5D Mark II ist Canon ein Volltreffer gelungen. Die Kamera bietet den günstigsten Einstieg ins Vollformat inklusive Aufzeichnung von Videos in Full-HD-Qualität, schnellem Autofokus und hervorragender Bildqualität über den gesamten ISO-Bereich. Hinzu kommt das robuste Gehäuse aus solider Magnesiumlegierung und eine praktische Bedienung - Kauftipp Bildqualität. Unter den Profimodellen liegt die neue 1D Mark IV vorn, wenn es darum geht, bei hohen Empfindlichkeiten möglichst rauscharme Bilder zu erreichen. Technisch ist sie auf dem neusten Stand: hochauflösender LC-Monitor, Optimize Lighting und ein ausgereiftes Belichtungssystem mit einer ISO-Maximalgrenze von 102400 sowie ultrakurze Reaktions- und Bildfolgezeiten machen sie zur klassischen Reportagekamera. Die höhere Auflösung liefert das "Studio-modell" 1Ds sowie das gegenüber der 5D II nochmals stabilere Gehäuse, aber eben auch einen schlecht auflösenden Monitor und nur die älteren Digic-3-Prozes-soren.

Mehr zum Thema

Canon EOS 1200D Test
DSLR

63,1%
Die Canon EOS 1200D ist die Einsteiger-DSLR in Canons EOS-System. Was bietet die Spiegelreflexkamera für den kleinen…
Canon G1 X Mark II Test
Kompaktkamera

Die neue Edel-Kompaktkamera Canon Powershot G1 X Mark II überzeugt im Test in vielen Details. Doch es gibt deutliche Mängel.
EOS 7D, Test, Vergleich, OM-D E-M1
Test-Duell

Wie schlagen sich Canon EOS 7D und Olympus OM-D E-M1 im Fotoalltag? Wir lassen die zwei Kameras im Vergleichstest gegeneinander antreten.
Canon EOS 7D MKII im Test
Testbericht

Canon bringt die EOS 7D Mark II als Nachfolgerin der EOS 7D an den Start. Im Test beweist die SLR-Kamera die Vorzüge eines neuen Sensors.
Canon EOS 750D und 760D
DSLR-Kameras

Canon baut seinen neuen 24-Megapixel-Sensor gleich in zwei Modelle ein: Das Design der EOS 750D ähnelt dem der abgelösten EOS 650D. Die EOS 760D folgt…