Wir machen Technik einfach
Testbericht

Fazit

Auf dem fünften Platz landete das X340 des Herstellers MSI. Dieses Notebook ist gerade einmal zwei Zentimeter dick, das Gehäuse läuft flach nach vorne hin zu und wirkt äußerst elegant. Auf ein optisches Laufwerk hat MSI beim 13,3-Zöller verzichtet und kommt auf das sagenhafte Gewicht von 1,3 Kilogramm. Der eleganten und flachen Bauweise fiel allerdings auch ein leistungsstärkerer Akku zum Opfer, so reichte es trotz Stromspar-Prozessor nur zu knapp vier Stunden Akkulaufzeit. Wer kein optisches Laufwerk benötigt, ein schickes, allerdings fingerabdruckempfindliches Notebook sucht und auf lange Laufzeiten verzichten kann, der liegt beim X340 richtig. Punktgleich mit dem MSI-Notebook erreichte das mit normalem Core-2-Duo-Prozessor ausgestattete S626 von Nexoc das Ziel. Klar, dass die Leistung hier über den Stromsparern liegt und die Akkulaufzeit darunter. Weniger als drei Stunden sind allerdings für ein 13,3-Zoll-Notebook deutlich zu wenig. Dafür erreichte das Nexoc-Notebook im Schnitt die besten Benchmark-Ergebnisse aller Teilnehmer. Wem die Leistung wichtiger ist als die Mobilität, der kann hier zugreifen. Die Plätze drei und vier gingen mit identischer Punktzahl an die Notebooks von Packard- Bell und Acer.

Quick-Info

Acer Aspire 4810T
Internet
www.acer.de
Preis
649,00 €
Preis/Leistung
sehr gut
Weitere Details

75 Punkte

Fazit:
Das Acer Aspire 4810T ist ein schickes, stabiles Notebook mit toller Ausstattung zu einem sehr fairen Preis. Die Akkulaufzeit überzeugt, die Tastatur ist Geschmackssache.

Beide Geräte trumpften mit ausgezeichneten Laufzeiten auf: Das 14-Zoll- Notebook von Acer hielt gut 7,5 Stunden, das Packard- Bell sogar 10,5 Stunden durch. Letzteres ist ein absoluter Bestwert. Das Acer- Notebook ist flach gebaut, es wiegt aber dank Vollausstattung inklusive DVD-Brenner knapp über zwei Kilogramm. Es kostet lediglich 649 Euro.

Bildergalerie

Galerie
Computer:Notebooks

Die solide Verarbeitung bringt Toshiba den Testsieg.

Das Packard-Bell bietet mit Ausnahme des optischen Laufwerks das identische Ausstattungspaket, so sind auch die Benchmark- Ergebnisse weitgehend identisch. Das Acer ist eine klare Empfehlung für alle Anwender, die ein komplett ausgestattetes, sehr gut verarbeitetes und stabiles Notebook mit langer Akkulaufzeit benötigen. Wer auf das optische Laufwerk verzichten kann, der spart beim Packard- Bell 150 Gramm Gewicht und weitere 50 Euro ein, allerdings verfügt das Gerät auch "nur" über ein 13,3-Zoll-Display. Die Akkulaufzeit ist ebenso wie der Preis allererste Sahne. 599 Euro sind für ein Notebook mit dieser Qualität und Ausstattung fast unglaublich, zu bemängeln sind allerdings die schlecht lesbare Tastaturbeschriftung und der hörbar säuselnde Lüfter. Platz zwei geht an das deutlich teuerste Notebook im Test, das X301 von Lenovo. Das Gerät wiegt nur 1,5 Kilogramm, bietet eine blitzschnelle und sündhaft teure Solid-State- Festplatte und ein UMTS-Modul und als einziger Testkandidat einen Displayport-Anschluss.

Quick-Info

Lenovo X301
Internet
www.lenovo.com/de
Preis
795,00 €
Preis/Leistung
gut
Weitere Details

79 Punkte

Fazit:
Das Lenovo X301 überzeugt durch sein niedriges Gewicht, die gute Rechenleistung und die hervorragende Verarbeitung. Allerdings hat das Gerät seinen Preis.

Die Akkulaufzeit ist mit vier Stunden etwas enttäuschend, der Strom sparende Doppelkern-Prozessor ist zwar teuer, aber kein Leistungswunder. Die Verarbeitungsqualität des X301 ist über jeden Zweifel erhaben, die Tastatur die weitaus beste im Test, drei Jahre Garantie beweisen das Vertrauen des Herstellers in sein Produkt. Wer ein Business- Notebook mit erstklassiger Qualität sucht und auf das Geld nicht achten muss, der ist mit dem X301 bestens bedient. Der Testsieg geht an Toshiba. Das Tecra R10- 11J liefert ein gelungenes Paket zu einem akzeptablen Preis. Der Core-2-Duo-Prozessor ist zwar kein Stromsparer, dennoch reicht es neben sehr guten Benchmark-Resultaten zu akzeptablen 280 Minuten Akkulaufzeit. Das Tecra ist gut ausgestattet und wiegt trotz 14- Zoll-Display unter 1,9 Kilogramm. Die Tastatur gehört zu den besten im Test, das matte Display erfreut die Businessanwender.

Quick-Info

Toshiba Tecra R10-11J
Internet
www.toshiba.de
Preis
795,00 €
Preis/Leistung
gut
Weitere Details

81 Punkte

Fazit:
So leicht, so stark und trotzdem nicht teuer: Das grundsolide Tecra lässt sich Konkurrenz knapp hinter sich. Die Akkulaufzeit ist gut, die Festplatte aber zu klein geraten.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…