Testbericht

Fazit

11.7.2012 von Karl Stechl

ca. 1:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Fünf Systemkameras im Test
  2. Fujifilm X-Pro1
  3. Nikon D300s
  4. Olympus OM-D E-M5
  5. Sony Alpha SLT-A77
  6. Fazit

Die Zeiten ändern sich: Erstmals stehen im Wettstreit aktueller Modelle mit APS-C- und Four-Thirds-Sensor zwei spiegellose Systemkameras auf dem Siegertreppchen - und das nicht etwa in der Einsteiger- und Mittelklasse unter 1000 Euro, sondern in der semiprofessionellen Region bis 1600 Euro. In der Gesamtwertung liefern sich Olympus OM-D E-M5 und Fujifilm X-Pro 1 ein Kopf-an-Kopf-Rennen, während bei der Bildqualität die X-Pro 1 mit durchschnittlich 28 Punkten die Nase vorn hat; OM-D E-M5 und SLT-A77 bringen es auf rund 25,5 bzw. 23,5 Punkte. Bemerkenswert, dass mit der Olympus ein Micro-Four-Thirds-Modell trotz seines kleinen Sensors den zweiten Platz in Sachen Bildqualität holt, wenn auch mit hauchdünnem Vorsprung vor der Sony.

Ratgeber: So funktionieren moderne AF-Antriebe

Die mit überragender Bildqualität punktende Fujifilm holt trotz des langsamsten Autofokus' den Gesamtsieg. auf Platz zwei folgt mit einem Punkt Abstand die Olympus vor der Sony. Wirkliche Verlierer gibt es in diesem Vergleichstest jedoch nicht: Die Klassiker Nikon D300s und Canon 7D müssen sich mit den Plätzen 4 und 5 zufrieden geben, sind aber dennoch hervorragende Kameras - keine Verlierer, nur eben etwas älter. Mit ihren großen, massiven Magnesiumgehäusen mit Pentaprismensuchern repräsentieren sie einen Typ von Kamerawerkzeug, auf den viele professionell arbeitende Fotografen nicht verzichten wollen. Nach dem Motto: Zur Klasse gehört auch Masse. Für die Zukunft sollte das aber auch heißen, dass eine spiegellose Konstruktion mit elektronischem Sucher in einem großen Gehäuse, das satt in der hand liegt, auch professionellen Ansprüchen genügen sollte.

Ratgeber: So funktionieren moderne Objektive

Das gute Abschneiden des Nikon-Klassikers D300s, der sich einen Tick vor der Canon platzieren kann, zeigt außerdem: Ehrlich währt am längsten. Trotz relativ geringer Grenzauflösung kann sich die Kamera mit äußerst geringen Texturverlusten im Konkurrenzumfeld noch immer gut behaupten. Nur bei der höchsten ISO-Stufe merkt man, dass die kamera in die Jahre gekommen ist. Eine mögliche Alternative, jedoch keine direkte Nachfolgerin, ist derzeit die D7000 für knapp unter 1000 Euro.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Olympus OM-D E-M5 Mark II im Test

Micro- Four-Thirds-Kamera

Olympus OM-D E-M5 Mark II im Test

Olympus OM-D E-M5 Mark II - in der zweiten Generation erhält die OM-D den Truepix VII-Bildprozessor und eine Sensorshift-Funktion für unbewegte…

Pentax K-S2 in schwarz und orange

SLR-Kamera

Pentax K-S2 im Test

Spritzwasserschutz, 100-Prozent-Sucher und Schwenkmonitor: Die Pentax K-S2 ist die derzeit kleinste wetterfeste Spiegelreflexkamera. Was sie kann,…

Nikon D7200

DSLR-Kamera

Nikon D7200 im Test

Die Nikon D7200 tritt mit 24 Megapixel Auflösung, aber lichtempfindlicherem Sensor, neuem Prozessor, schnellerem Autofokussystem und NFC-Modul die…

Samsung NX 500

Kameras im Test

Samsung NX500 Im Test

Die NX500 ist Samsungs Neue in der Mittelklasse mit viel High-End-Technik aus dem Topmodell NX1.

Canon EOS 750D und 760D

DSLR-Kameras

Canon EOS 750D und 760D im Test

Canon baut seinen neuen 24-Megapixel-Sensor gleich in zwei Modelle ein: Das Design der EOS 750D ähnelt dem der abgelösten EOS 650D. Die EOS 760D folgt…