Testbericht

Datacolor Spyder 4 Elite im Test: Zuverlässige Kalibrierung

25.9.2012 von Joachim Sauer

Datacolor bietet mehrere Kalibrierungswerkzeuge mit dem Spyder-4-Messkopf an. ColorFoto hat das Top-Modell Spyder 4 Elite getestet.

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Datacolor Spyder4Elite
Datacolor Spyder4Elite
© Datacolor

Ist Farbmanagment ein Thema für Profis? Wer benötigt schon einen kalibrierten Monitor? Die Antwort ist ganz einfach: Jeder, der sicher sein will, dass die Farben, die er oder sie sieht, auch stimmen. Denn eine exakte Farbwiedergabe auf dem Monitor ist ohne Kalibrierung nicht machbar - weder für Profis, noch für Amateure. Deshalb gehört für Fotografen, die ihre Bilder am Rechner nachbearbeiten, ein Kalibrierungswerkzeug genau genommen zur Grundausstattung - zumal dieses heute gar nicht mehr so teuer ist.

Datacolor bietet gleich mehrere Werkzeuge an, wobei der Messkopf Spyder 4 bei allen Varianten mehr oder weniger identisch ist: Er steckt im gleichen Gehäuse, arbeitet mit sieben Filtern und einem Farbsensor. Beim kleinsten Modell Spyder 4 Express zum Preis von 99 Euro fehlt jedoch der Umgebungslichtsensor der Modelle Spyder 4 Pro für 125 Euro und Spyder4 Elite für 175 Euro.

Wir haben uns das Spyder 4 Elite angeschaut. Die Elite-Version kommt mit der umfangreicheren Software und erlaubt eine bessere Helligkeitssteuerung sowie unbegrenzte Farbtemperaturwahl, während der Pro nur auf 5.000, 5.600 und 6.500 Kelvin fixiert werden kann. Zudem erlaubt die Elite-Variante auch die Kalibrierung eines Beamers.

Assistent hilft bei Kalibrierung

Datacolor Spyder4Elite
Die Expertenkonsole gibt es nur bei der größten Spyder4-Version. Die Elite-Variante bietet zudem die Anpassung jeder gewünschten Farbtemperatur und kann zur Kalibrierung von Beamern genutzt werden.
© ColorFoto

Nach der Installation, anschließendem Neustart und Zwangsaktivierung darf man mit der Kalibrierung seines Bildschirmes beginnen. Bei Programmstart öffnet sich ein Assistent, der den Benutzer sicher durch den Prozess führt.

Die Software bietet drei Kalibrierungsmodi: Assistent, Studio Match und eine Expertenkonsole. Ersterer führt den Benutzer in knappen fünf Minuten durch den Kalibrierungsprozess. Mit der zweiten Option bietet Datacolor die Möglichkeit, mehrere Bildschirme aufeinander abzustimmen. Und in der Expertenkonsole zeigt die Software alle verfügbaren Einstellparameter.

Höhen und Tiefen im Test

Neben einem großen Funktionsumfang hat die Software auch kleine Macken: So wurde die Expertenkonsole erst nach Wegklicken einer Fehlermeldung - für die wir keine Abhilfe gefunden haben - angezeigt, funktionierte dann aber tadellos.

Viel schlimmer ist aber, dass in unserem Test auf mehreren Rechnern bei aktiver Umgebungslichtüberwachung die Prozessorlast je nach eingestelltem Zeitintervall kurzzeitig auf teils deutlich über 25 Prozent stieg. Bei potenten Rechnern fällt das kaum ins Gewicht, doch wer sein Notebook kalibriert, bekommt regelmäßig den Lüfter zu hören. Das nervt und geht auf die Akkuleistung, so dass man nur den Tipp geben kann, diese Funktion zu deaktivieren.

Überzeugend ist dagegen das Ergebnis: Die Kalibrierung klappt zuverlässig, die Software zeigt nach der Kalibrierung eine Vorher-Nachher-Ansicht und auch die spätere Überprüfung der Kalibrierung übernimmt das Programm. Bei der Elite-Version kann man die Historie betrachten, so dass man Fehler beziehungsweise die Alterung des Monitors entdeckt.

Fazit

Bevor man in teure Bildbearbeitungsprogramme investiert, sollte man sich eine Kalibrierung gönnen. Einsteiger kommen mit der günstigeren Express-Version klar, auch wenn hier der Assistent für die Kalibrierungserneuerung fehlt. Wer schon Ahnung von der Kalibrierung hat und mit mehreren Monitoren sowie in einem erweiterten Farbraum arbeitet, sollte zur Elite-Version greifen.

Technische Daten

Produkt: Datacolor Spyder4ElitePreis: 175 EuroWebsite: www.datacolor.comLieferumfang: Messkopf, Software, Standfuß mit Stativbefestigung

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Wondershare Flash Gallery Factory

Testbericht

Wondershare Flash Gallery Factory Standard im Test

Mit der Flash Gallery Factory bietet Wondershare eine einsteigerfreundliche Software an, um Multimedia-Diashows zu erstellen. ColorFoto hat die…

Wacom Cintiq 24HD

Testbericht

Grafiktablett Wacom Cintiq 24HD im Test

Wer mit Wacoms neuer Königsklasse liebäugelt, braucht viel Platz auf dem Schreibtisch, eine Person zum Tragen und das nötige Kleingeld. Wir haben das…

X-Rite ColorMunki Smile Test

Kalibrierwerkeug

X-Rite ColorMunki Smile im Test

Das Kalibrierwerkzeug X-Rite ColorMunki Smile soll leicht zu bedienen sein und gute Ergebnisse liefern. Wir prüfen die Kalibrierlösung im Test.

Gary Fong Farbreferenz Kit

Zubehör

Gary Fong Farbreferenz-Kit: Richtiger Weißabgleich für alle…

Einen einfachen Weg zum richtigen Weißabgleich bietet das neue Farbreferenz-Kit von Gary Fong.

Photoshop automatisieren

Bildbearbeitung automatisieren

Photoshop-Aktionen erstellen - so geht's

Mit Photoshop-Aktionen fassen Sie immer wiederkehrende Aufgaben einmal in einem Paket zusammen und starten sie beliebig oft mit einem Klick.