Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Epson EB-W8D

Ghettoblaster

Epsons EB-W8D stellt fast ein komplettes Heimkino im Küchenradioformat dar - inklusive DVD-Spieler und Lautsprecher. Um die WM zu genießen, braucht man nur noch TV-Empfang und eine Leinwand.

Der Projektor-Vergleichstest in Bildern

© Archiv

Der Epson EB-W8D

Der EB-W8D von Epson bringt nahezu ein Heimkino in einem handlichen Quader ins Wohnzimmer. Er ist kleiner als ein Brotkasten - quasi der Ghettoblaster unter den Projektoren. Sie benötigen nur noch eine Projektionsfläche, und schon feiert Ihr Kino Premiere.Das Gerät wird in einer weich gepolsterten Tasche geliefert, die auch noch Platz für Kabel und die Fernbedienung bietet. Ein robuster, ausklappbarer Tragegriff erleichtert den Transport des kaum 4500 Gramm leichten Beamers, der mit allerlei analogen und digitalen Anschlüssen für externe Quellen gut gewappnet ist und in den sogar ein DVD-Spieler integriert ist.

Das eher weitwinklige Objektiv erlaubt eine Aufstellung nahe der Leinwand, was vor allem Wii-Gamer begeistern dürfte, können sie sich doch einfach hinter den Projektor stellen und spielen. Außerdem zeigen so die kompakten, erstaunlich laut einstellbaren integrierten Lautsprecher direkt auf die Zuschauer.

Die Light-Engine verwendet helle WXGA-Panels mit 1280 x 800 Pixeln, der Beamer bietet also 720p-Auflösung. Das Setup gibt keine Rätsel auf: Projektor hinstellen, einschalten, Objektivschutz aufschieben, wie erforderlich anwinkeln, was dank der wackelfreien Drei-Fuß-Lösung und der Schnellspanner an den Vorderpfoten nur Sekunden dauert, Zoom einstellen, scharf drehen - fertig. Ein Sensor stellt auf Wunsch die Trapezkorrektur ein - und die kostet nahezu keine Bildschärfe.

Neben den für Heimkino-Beamer üblichen Anschlüssen bietet der Epson einen Mikrofon-Ein- und einen Kopfhörer-Ausgang. Der Computer lässt sich nicht nur über den VGA-Anschluss verbinden, sondern auch via USB; dann meldet sich der Projektor als zweite Grafikkarte an, und die Fernbedienung wird zur Maus. Die USB-Buchse akzeptiert alle Auflösungen bis 1080p, jedoch werden bei 24 Hertz Bewegungen nicht korrekt dargestellt; die Funktion sollten Sie daher im Zuspieler abschalten.

Testprofil

EpsonEB-W8D
www.epson.de
900 Euro

LCD-Projektor

Weitere Details

67 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
überragend

Die Wiedergabe vom flott navigierenden integrierten DVD-Player gelingt auch mit DivX, MP3, WMA und JPEG-Fotos. Leider zeigt der De-Interlacer kaum Wirkung, weshalb - auch von DVD und 1080i-Quellen - feine horizontale Linien unruhig erscheinen. Sonst ist das Bild ziemlich hell, per Blende erreicht man aber einen guten Schwarzwert. PAL-Bilder zeigt er mit, HD-Signale vorschriftsmäßig ohne Overscan an. Alles in allem ein knackiges, leuchtkräftiges Bild.

Bildergalerie

Der Projektor-Vergleichstest in Bildern
Galerie
TV & Video

Der Epson EB-W8D

Mehr zum Thema

Epson EH-TW8100
Beamer

Der Epson EH-TW8100 lässt sich sehr flexibel aufstellen und bietet Funktionsvielfalt auf der Höhe der Zeit. Kann er auch in Sachen 3D und Bildqualität…
LG PG60G
Beamer

Die LED-Technik macht's möglich: Beamer mit DLP-Chips können so klein werden, dass sie sogar in ein Smartphone passen. Wer trotz Mobilität Wert auf…
SONY VPL-VW500ES
4K-Projektor

Sony bringt mit dem VPL-VW500ES einen zweiten 4K-Projektor auf den Markt. Kann er im Test an die Qualität des Überprojektors VPL-VW1000ES…
Acer H6520BD
Beamer

Acers Einsteiger-Projektor H6520BD ist unglaublich hell und dabei minimalistisch ausgestattet. Haben die Entwickler bei dem Beamer die Prioritäten gut…
Epson EH-TW520
Beamer

Der Epson EH-TW5200 verspricht scharfe Projektionen für 800 Euro. Im Test prüfen wir den Beamer auf Bildqualität, Verarbeitung und Bedienung.