Testbericht

Eminent EM6665 e-Domotica Starter Kit

Mit seinem EM6665 e-Domotica Starter Kit bietet der niederländische Hersteller Eminent ein umfangreiches Geräteset für den Einstieg in die Heimautomation an.

© Hersteller/Archiv

Eminent EM6665 e-Domotica Starter Kit

Pro

  • Ausstattung, Handbuch
  • Szenen, Fernzugang

Contra

  • Kameraeinbindung

Fazit

Das e-Domotica Starter Kit lässt sich sofort in Betrieb nehmen. Es erlaubt das Erstellen eigener Automationsszenarien und bietet einen komfortablen Fernzugang.

Damit lassen sich elektrische Geräte automatisch und ferngesteuert ein- und ausschalten, Wohnräume mit beweglichen Funkkameras überwachen und der Stromverbrauch beliebiger Geräte kontrollieren.

Das e-Domotica Starter Kit besteht aus sechs verschiedenen Einzelkomponenten. Herzstück und zentrales Steuergerät des e-Domotica-Systems ist das Control Panel e-Centre 2. Als weitere Komponenten finden sich ein Funkschalter zum Ein- und Ausschalten daran angeschlossener Geräte, ein weiterer Schalter mit integriertem Strommesser, ein Bewegungssensor, ein Rauchsensor (Rauchmelder) und eine schwenkbare IP-Kamera. Das e-Centre 2 ist über WLAN (oder LAN) mit dem Heimnetz-Router und über diesen mit der IP-Kamera verbunden. Alle weiteren Geräte (Schalter, Sensoren) sind über den stromsparenden Funkstandard Z-Wave mit dem e-Centre 2 verbunden. Die Einbindung der Z-Wave-Geräte gelang mithilfe des Setup-Assistenten problemlos, die Einrichtung der IP-Kamera über WLAN hingegen verlief etwas umständlich. Die Steuerzentrale e-Centre 2 benötigt einen festen Platz im Haus und muss immer mit dem Stromnetz verbunden sein. Die Leistungsaufnahme des e-Centre liegt bei etwa 5,8 Watt bei beleuchtetem Touchscreen.

Schaltet der Screen nach gut einer Minute in den Energiesparmodus, liegt der Verbrauch noch bei etwa vier Watt. Die Leistungsaufnahme der Funkschalter liegt jeweils unter einem Watt, Rauch- und Bewegungssensoren sind batteriebetrieben. Der Zugriff auf die Konsole des e-Centre 2 mit allen Einstellungen zur Heimautomation erfolgt über einen beliebigen Rechner im Heimnetz. Die deutschsprachige Oberfläche bietet die Möglichkeit, eigene zeit- oder sensorgesteuerte Handlungsabläufe (Szenen) zu erstellen, was nach kurzer Einarbeitung auch sehr gut funktioniert. Die Steuerung einzelner Geräte (zum Beispiel Schalter ein/ aus, das Aktivieren von Szenen oder Alarmen) erfolgt über das e-Centre 2. Nach einer Registrierung beim e-Domotica-Portal lässt sich diese Steuerung auch per Fernzugang, z.B. unterwegs vom Smartphone aus, vornehmen. Nach Registrierung erhält man vom Hersteller auch Warnmeldungen per Mail oder SMS, wenn beispielsweise die Verbindung zum e-Centre 2 abgebrochen ist. Das aktuelle Firmware-Update für das e-Centre 2 bekommt man ebenfalls erst nach der Registrierung beim Portal des Herstellers. Das e- Domotica Starter Kit lässt sich durch weitere Module ausbauen.

 

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Business-PCs

Dell hat zwei neue All-in-One-Systeme der OptiPlex-Reihe vorgestellt: den OptiPlex 3030 und den Opti-Plex 9030.
Drucker-Hack

Viele netzwerkfähige Drucker lassen sich über das Internet konfigurieren und sind nicht hinreichend abgesichert. Nach einem Drucker-Hack konnten…
WLAN knacken

WLAN-Router von D-Link haben eine Schwachstelle im WPS-Algorithmus. Damit können sich Angreifer leicht in ein fremdes Drahtlosnetzwerk einklinken.
Schwere Sicherheitslücke

Besitzer bestimmter Netgear-Router sollten die Fernwartung deaktivieren. Ein Fehler in einer Schnittstelle erlaubt einen unautorisierten Zugriff via…
Kühlen, reinigen und mehr

Der Sommer setzt Notebooks zu. Wir geben Tipps, wie Sie Laptops reinigen und sauber halten, und zudem vor der Sommerhitze schützen können.
News
Marvel-Held in Ego-Perspektive spielen
Gratis-Zugang zum neuen Streaming-Dienst
Video
Trailer zur Grafik-Mod "Natural Vision Evolved"