Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Eigene Profile erstellen

image.jpg

© Archiv

Doch selbst die Profile der Papierhersteller bringen nicht das Maximum an Druckqualität, zu dem Drucker, Tinte und Papier eigentlich in der Lage wären. Es sind eine ganze Reihe von Faktoren, die eine bessere Abstimmung zum derzeitigen technischen Stand nicht zulassen. Fertigungstoleranzen und sub-jektive Faktoren können nur bis zu einem gewissen Grad durch Hard- und Software im Vorfeld kompensiert werden.

Für optimale Ergebnisse müssen wir mit unserem Gerät eigene Profile erstellen, die alle individuellen Geräte- und Materialfaktoren erfassen und mit berücksichtigen. Voraussetzung für die Erstellung eigener Druckprofile sind ein Messgerät und entsprechende Software, die den erforderlichen Ist-Soll-Vergleich durchführen.

Dazu wird eine vom Messgerätehersteller produzierte Referenzdatei (Testchart) mit eindeutigen Vorgaben auf das gewünschte Papier gedruckt. Nach ausreichender Trocknung wird der Druck nach Vorgaben ausgewertet, wobei der Begriff Auswertung erst mal ganz schlicht nur die Messung der einzelnen Farbfelder auf der gedruckten Referenz meint. Die Wiedergabe der Farbfelder auf dem Druck beinhaltet alle Faktoren, die in der gesamten Verarbeitungskette wirksam werden, angefangen von den Eigenschaften des jeweiligen Papiers und der Tinte bis zu den Besonderheiten jedes einzelnen Druckers. Die rechnerische Auswertung der einzelnen Messwerte und die Erstellung des Profils erledigt abschließend die Software. Noch einfacher ist es, wenn Sie sich bei einem Dienstleister ein entsprechendes Profil erstellen lassen. Solche Dienstleistungen kosten üblicherweise um die 25 bis 45 Euro.

Die Druckergebnisse unserer drei Drucker sind mit eigenen ICC-Profilen auf allen Papieren ausgezeichnet. Lichter und Schatten sind präzise differenziert - wie die Testdrucke zeigen bis zu einer Tontrennung von 8 Bit. Dies gilt sowohl für Schwarzweißdrucke als auch für Farbe - gedruckt mit dem gleichen Farbprofil. Der an anderer Stelle oft geäußerte Hinweis, für hochwertige Schwarzweiß-drucke ein eigenes Profil zu erstellen, ist aus unserer Sicht völlig überflüssig.

Beim Erstellen des Profils fragt die Software, ob gespeichert werden soll. Einfach einen eindeutigen Namen vergeben und bestätigen.Das Profil wird dann im richtigen Verzeichnis gespeichert. Sobald "Farbmanagement durch Photoshop" im Druckdialog eingestellt ist, können Sie auf das Profil zugreifen. Im Druckertreiber wird dann "Keine Farbkorrektur" angewählt. Für alle drei Drucker gilt: Bei der Wahl des zu bedruckenden Materials sind sie nicht wählerisch - weit über das hinaus, was das Handbuch zulässt.

Vom Persenning - einem wasserfest imprägnierten Gewebe - bis zum handgeschöpften Büttenpapier wird alles klaglos bedruckt. Wenn man für jeden Untergrund ein eigenes Profil erstellt. Fast kann man sagen: Was ich profilieren kann, kann ich auch bedrucken. Obwohl mit dem gleichen Gerät profiliert, gibt es bei allen Papieren Unterschiede zwischen Drucken mit dem Dye-Tinten-Drucker Epson Photo 1400 und denen der beiden anderen Drucker. Die Farben wirken immer lebhafter und bunter, Kontrast und Farbsättigung kräftiger.

Fast entsteht der Eindruck, diese Drucke wären schärfer - was allerdings nur auf den etwas höheren Kontrast zurückzuführen ist. Zwischen Epson Stylus R2880 und Canon 9500 Mark II sind nur marginale Unterschiede zu erkennen, sowohl mit bloßem Auge als auch in der 15-fachen Lupenvergrößerung. Das gilt in gleichem Maß für Farbwiedergabe, Helligkeit und Gradation. In puncto Schärfe fällt der Epson R1400 gegenüber den beiden anderen Geräten etwas ab - erkennbar aber nur mit der Lupe.

Info - Rohdruck zur Profilerstellung

Beim Erstellen der Rohdrucke für ICC-Profile hat Adobe in Photoshop CS5 etliche Änderungen eingeführt. Hier in der Übersicht kurz das Vorgehen bei der aktuellen und bei älteren Versionen:

Photoshop CS bis Photoshop CS4• Der Testdatei wird kein Profil zugewiesen.• Alle Automatikfunktionen deaktivieren.• Im Druckertreiber "keine Farbkorrektur" einstellen.• Ausdruck immer auf 100%.• Nicht auf Mediengröße skalieren.• Unter Farbhandhabung "kein Farbmanagement" einstellen.

Photoshop CS5• Der Testdatei wird das Adobe RGB Profil zugewiesen. • Der Weg dahin: Bearbeiten > Profil zuweisen > Adobe RGB 1998.• Alle Automatikfunktionen deaktivieren• Im Druckertreiber "keine Farbkorrektur" einstellen.• Ausdruck immer auf 100%.• Nicht auf Mediengröße skalieren.• Unter Farbhandhabung "Farbmanagement durch Photoshop" einstellen.• Renderpriorität auf "relativ farbmetrisch" einstellen.• "Tiefenkompensierung" deaktivieren.

Mehr zum Thema

Dell B1165nfw im Test
Laser-Drucker

Wir haben den neuen All-in-One Laser-Drucker B1165nfw von Dell für Sie getestet. Die Vor- und Nachteile des Gerätes erfahren Sie hier.
Xpress C410W, Samsung
Farblaserdrucker

Der neue, kompakte Farblaserdrucker von Samsung bietet neben den kabelgebundenen Schnittstellen USB 2.0 und LAN auch eine NFC-Schnittstelle.
HP Officejet Pro 276dw
Tinten-All-In-One

Im Test überzeugt der HP Officejet Pro 276dw neben sehr guter Qualität und zahlreichen Anschlüssen auch durch den automatischen Duplexdruck.
image.jpg
4-in-1-Tinten-Multifunktionsgerät

Das Multifunktionsgerät Pixma MX725 mit USB, LAN, WLAN und App-Direktdruck von Smartphones passt in nahezu jede Anwendungsumgebung.
Dell C2665DNF im Test
Multifunktions-Farbdrucker

Der aufrüstbare All-In-One Drucker Dell C2665DNF zeigt im Test seine Stärken: Durch zusätzliche Module wird er zu einer vielseitigen…