Software

DxO Viewpoint im Test

6.12.2013 von Florian Mihaljevic

Mit DxO Viewpoint lassen sich Verzerrungen reparieren und Perspektiven korrigieren. Wir haben uns das Bildbearbeitungs-Tool im Test näher angesehen.

ca. 1:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
DxO Viewpoint im Test
DxO Viewpoint im Test
© DxO

Pro

  • Simple Bedienung
  • Fairer Preis

Contra

  • Kein RAW-Format unterstützt

Fazit

Mit DxO Viewpoint gehören lange Gesichter der Vergangenheit an. Das Werkzeug ist simpel gestaltet und löst dennoch eins der lästigsten Probleme der Weitwinkel-Fotografie. Der Preis von 50 Euro ist fair.

Viele Bildbearbeitungsprogramme korrigieren inzwischen Objektivverzerrungen. Doch oft  bleiben Gesichter an den Bildrändern immer noch deutlich verzogen. Nicht so mit dem neuen, für Windows und Mac erhältlichen Viewpoint von DxO. Wahlweise kann man die Software als Plug-in via Photoshop und Lightroom nutzen oder als eigenständiges Programm. Als Format akzeptiert sie jedoch nur JPEG und TIFF. RAW öffnet DxO Viewpoint nicht.

Für die Korrektur der sphärischen Verzerrung, die an den Bildrändern von Weitwinkelaufnahmen besonders drastisch ausfällt - bietet DxO Viewpoint zwei Methoden an: "horizontal/vertikal" und "diagonal". Die besseren Ergebnisse mit nur einem Schieberegler liefert dabei "diagonal". Nachteil: dabei verpasst DxO Viewpoint dem Bild eine Wölbung, sodass gerade Linien wieder krumm erscheinen. Beinhalten Fotos also Architektur ist "horizontal/vertikal" besser geeignet. Dabei ist der Effekt bei Gesichtern immer noch gut. Allerdings müssen Anwender hier für gute Ergebnisse sowohl die Regler für horizontal als auch die für vertikal einstellen.

DxO Viewpoint
Das Werkzeug zur Perspektivkorrektur hat DxO schön gelöst: Zuerst die Geraden auswählen und für natürlichere Ergebnisse anschließend die Intensität etwas reduzieren. Den Beschnitt lassen Photoshop-Besitzer dran, um ihn im Bildbearbeitungsprogramm aufzufüllen.
© DxO

Das Werkzeug zur Korrektur von Perspektiven ist ebenfalls gelungen. Hier korrigieren Anwender wahlweise horizontal oder vertikal oder beides mit Hilfslinien respektive einem Quader. Zudem lässt sich die Intensität mit einem Schieberegler einstellen. Die Begradigung des Horizonts erlaubt DxO Viewpoint anhand von vertikalen oder horizontalen Linien, der Zuschnitt lässt sich außerdem deaktivieren.

Ratgeber: Photoshop - schnelle Tipps und Tricks

 

Technische Daten

Download: Tabelle

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Test Adobe Photoshop Touch

iPad-App

Adobe Photoshop Touch im Test

Was leistet die iOS-Version von Adobes renommiertem Bildbearbeitungsprogramm auf dem iPad? Wir machen den Test.

Test Phase One Capture One Pro 7

RAW-Konverter

Phase One Capture One Pro 7 im Test

Capture One Pro von Phase One zählt zu den Klassikern unter den RAW-Konvertern. Wir haben die Software in Version 7 getestet.

Franzis HDR Projects Platin Test

HDR-Software

Franzis HDR Projects Platin im Test

HDR Projects Platin von Franzis kostet 150 Euro. Welche HDR-Software liefert der Hersteller für diesen Preis? Wir machen den Test.

Pixxel HDR Photo Pro 6 Test

HDR-Software

Pixxel HDR Photo Pro 6 im Test

Mit Pixxel HDR Photo Pro bietet Franzis eine umfassende Software zur HDR-Fotografie. Im Test haben wir das Programm unter die Lupe genommen.

HDR Darkroom 6.0 Test

HDR-Software

HDR Darkroom 6 im Test

HDR Darkroom 6 verspricht mit neuen HDR-Berechnungsalgorithmen und Geisterbildkorrektur noch bessere HDR-Fotos. Wir machen den Test.