Testbericht

DVD Kopiertools: Eingedampft

22.3.2002 von Redaktion pcmagazin

Kinofilme von DVD auf Video-CD zu konvertieren galt bisher als kompliziert und wurde als Hobby für Freaks angesehen. Jetzt gibt es die ersten kommerziellen Produkte, die behaupten, alles perfekt mit einem Mausklick erledigen zu können.

ca. 1:55 Min
Testbericht
  1. DVD Kopiertools: Eingedampft
  2. Teil 2: DVD Kopiertools: Eingedampft
DVD Kopiertools: Eingedampft
DVD Kopiertools: Eingedampft
© Testlabor Printredaktionen

Durch die Leistungen von DVDx und die im Paket mitgelieferten Zusatztools sichert sich der DVD CopyMaster den ersten Platz nach Punkten. Wer keine Internet-Verbindung hat oder nicht im Web nach Anleitungen und Programmen suchen will, findet mit diesem günstigen Paket einen guten Einstieg. Die Erklärungen könnten jedoch ausführlicher sein, Tipps & Tricks fehlen, so dass man sich genau überlegen sollte, ob man das Geld dafür ausgibt. Ganz klarer Preistipp und heimlicher Sieger ist DVDx. Keiner der kommerziellen Mitbewerber bietet so viele Features, eine so gute Bildqualität und ist gleichzeitig auch für Anfänger bedienbar. Durch die Premiere-Schnittstelle stehen auch professionelle Weiterverarbeitungsmöglichkeiten in VirtualDub oder TMPGEnc zur Verfügung. Eine optimierte Version für Pentium-4-Prozessoren ist ebenfalls im Installationspaket enthalten. Lediglich eine Software zum Brennen von (S)VCDs wird noch benötigt - oder man versucht es gleich mit TSCV. Die anderen Lösungen enttäuschen: DaViDeo besticht durch einfache Bedienung und ausführlichem Handbuch, kann aber hinsichtlich Parameter und Bildqualität dem Testsieger nicht das Wasser reichen. Gleiches gilt für Movie- Jack, das vor allem wegen des Audio- Bugs und der fehlenden Unterstützung von SVCDs Federn lassen muss. Dup- DVD funktioniert zwar gut, bietet aber zu wenige Optionen und kein Vorschau- Fenster. Der fehlende Deinterlacer sorgt weiterhin für Punktabzug. Positiv gegenüber den Mitbewerbern fällt der Qualitätsregler auf, der je nach Anspruch die Konvertierungszeit um fast 100% verringern kann. Den "perfekten" Ein-Klick-DVDRipper gibt es aber immer noch nicht. Sowohl das Bildformat, als auch der Bildmodus (progessiv oder interlaced) lässt sich von der DVD auslesen, so dass man sich manche Einstellungsmöglichkeiten sparen könnte. Dass die Ripper keinen MPEG-1-Layer-2-Ton erkennen, ist noch schwerer nachzuvollziehen, nachdem sie selbst einen solchen für die SVCD erstellen müssen. Die fehlende DTS-Unterstützung lässt sich verschmerzen, obwohl sich auch das mit Hilfe von DirectShow-Modulen eines installierten Software-DVD-Players der neueren Generation realisieren ließe. Zudem ist im SVCD-Standard auch MPEG-2-Mehrkanal-Ton vorgesehen, aber keines der Programme kann AC3 in MPEG-2 konvertieren. Die Anbindung an TSCV könnte verbessert werden, um die Kapitelinformationen von der DVD auf die (S)VCD zu übernehmen. Die Brennunterstützung sollte auf Routinen von Windows XP basieren, denn gerade unser neuer Ricoh-DVD-Brenner hat gezeigt, dass es immer wieder Probleme mit neuen oder exotischen Modellen gibt und geben wird. Wer Geld für kommerzielle Lösungen ausgibt, erhält derzeit keinen Mehrwert. Nicht nur, dass sie nicht die Leistung von DVDx erreichen, bei DaViDeo und Dup-DVD scheinen im Hintergrund Freeware-Routinen zu arbeiten. Bei unserem Versuch, den Film mit MP2-Ton zu rippen, wurde bei beiden Programmen eine Datei Namens MPA T01 DELAY 0ms.mpa erstellt - ebenso wie bei der Freeware DVDx.

DVD Kopiertools: Eingedampft
© Testlabor Printredaktionen

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

SSD mit bis zu 1 TB Speicher

Samsung SSD 850 Pro im ersten Test

Samsung hat in Korea die neue SSD Serie 850 Pro vorgestellt. Wir haben die 850 Pro mit 1 Terabyte bereits im Test.

Rapoo VPro V700 - Test

Mechanische Gaming Tastatur

Rapoo VPro V700 im Test

Die VPro V700 von Rapoo ist eine für Gamer spezialisierte mechanische Tastatur, die ohne Cherry-MX-Schalter auskommt. Wir haben das Keyboard im Test.

Roccat Kave XTD 5.1 Analog

Headset-Test

Roccat Kave XTD 5.1 Analog im Praxistest

Neben der Digital-Variante bringt Roccat nun auch das günstigere Analog-Headset Kave XTD 5.1 auf den Markt. Ob ein geringerer Preis auch weniger…

Holografie-Brille HoloLens

Holografie-Brille

HoloLens im ersten Test

Microsofts holografische Brille HoloLens baut virtuelle Objekte hautnah in die reale Welt ein. Auf der Entwicklerkonferenz Build haben wir die Brille…

Rapoo Vpro V800

Mechanische Gaming-Tastatur

Rapoo Vpro V800 im Test

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere Schwächen…