Testbericht

dtp entertainment Emily the Strange: Skate Strange

14.11.2011 von Margrit Lingner

Was zunächst aussieht wie ein wirklich niedliches Spiel für Mädchen, entpuppt sich leider nach allzu kurzer Zeit als ein ziemlich wenig spannendes Jump-and-Run-Spiel.

ca. 1:00 Min
Testbericht
dtp entertainment Emily the Strange: Skate Strange, software, games
dtp entertainment Emily the Strange: Skate Strange, software, games
© Hersteller/Archiv
dtp entertainment Emily the Strange: Skate Strange, software, games
© Hersteller/Archiv

Schade, dass die als Comicfigur bekannte freche Göre Emily während des ganzen Spiels nicht mehr macht, als auf ihrem Skateboard vor unterschiedlichem Hintergrund und verschiedenen Hindernissen vorbeizufahren und vorbeizuspringen. Während die ersten paar Level noch recht kurzweilig sind, lässt die Spannung leider allzu rasch nach.

Zwar muss Emily auf ihrem Parcours immer mal wieder Sprungfedern oder Beschleuniger einsammeln, um diverse Hürden zu überwinden. Doch viel mehr passiert nicht auf ihren Streifzügen durch die fünf Städte. Wie auch Emily sind diese im Comic-Stil gezeichnet, was durchaus charmant wirkt.

dtp entertainment Emily the Strange: Skate Strange, software, games
Egal, ob sie in Paris, London oder New York skatet, viel Neues erlebt Emily nicht auf ihren Streifzügen.
© Hersteller/Archiv

Auch die Animationen sind recht gelungen und wenn sich Emily über ein Mißgeschick ärgert, wirkt das einnehmend und sympathisch. Das Spiel lässt sich einfach bedienen - im Wesentlichen sind es zwei Tasten, mit denen sich die jungen Spieler ins nächste Level vorkämpfen, was auch etwas eintönig ist.

Eine Anleitung gibt es genauso wie die Möglichkeit, den Spielstand zu sichern. Leider fehlen Multiplayer-Modus, eine echte Story und Steigerung im Schwierigkeitsgrad. Da hilft es wenig, dass über einen Editor weitere Spiele zusammengestellt werden können.

Fazit:

Schade, dass die charmante und freche Emily so wenig Abwechslung beim Skaten bietet. So wird das Jump-and-Skate-Spiel nach anfänglichem Spaß recht schnell ein wenig fad.

Testurteil:

dtp entertainment Emily the Strange: Skate Strange

19,99 €; www.dtp-young.com

+ Artwork+ Bedienung- Geschichte, Abwechs

Gesamtwertung: befriedigend 67 %

Preis/Leistung: gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Roccat Kave XTD 5.1 Analog

Headset-Test

Roccat Kave XTD 5.1 Analog im Praxistest

Neben der Digital-Variante bringt Roccat nun auch das günstigere Analog-Headset Kave XTD 5.1 auf den Markt. Ob ein geringerer Preis auch weniger…

Battlefield Hardline zeigt viel Potenzial. Kann es das auch nutzen?

Ego-Shooter

Battlefield Hardline im Test - Shooter mit großem Potenzial

Wir haben Battlefield: Hardline im Test. Ob der aktuelle Teil der Serie mit dem Polizisten-Szenario frischen Wind ins angestaubte Ego-Shooter-Genre…

The Witcher 3: Wild Hunt Screenshot

Story, Gameplay, Spielzeit & Co.

The Witcher 3 Wild Hunt im Test - Grandioser Abschluss der…

Wir haben The Witcher 3: Wild Hunt im Test. Mit dem Ende der Saga um den Hexer Geralt von Riva will CD Projekt Red ein krönendes Finale schaffen. Ob…

F1 2015: Screenshot

PS4-Release

F1 2015 im Test

F1 2015 muss sich unserem Test unterziehen. Und was wir beim neuesten Rennspiel von Codemasters feststellen, erfreut uns nicht auf ganzer Linie.

Rory McIlroy PGA Tour, Test, review, ps4, release

Golf-Spiel für PS4

Rory McIlroy PGA Tour im Test - Abschlag in ein neues…

Im Test zu Rory McIlroy PGA Tour zeigen wir, dass sich für das Golf-Spiel von EA nicht nur der Name geändert hat.