Testbericht

Dörr Adventure X-treme Backpack

11.3.2009 von Redaktion pcmagazin und Christian Rottenegger

<div class="standard">Der Kameraeinsatz des Dörr Adventure X-treme fällt zwar etwas größer aus als der des Cullmann, trotzdem fasst er nur eine kleine bis mittlere SLR-Ausrüstung ohne lichtstarkes Tele.<div class="standard"><div class="standard"> Er befindet sich wie bei Universalmodellen üblich im unteren Rucksackteil, also unterhalb des mittelgroßen Allzweckfachs. Damit der Fotograf dennoch leicht an Kamera und Zubehör herankommt, klappt der Einsatz extrem weit nach vorne aus. Dörr bringt nämlich nicht wie die meisten Konkurrenten seitliche Laschen an, welche die Bewegung etwa bei 45 bis 60 Grad stoppen.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Dörr Adventure X-treme Backpack
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Der Kameraeinsatz des Dörr Adventure X-treme fällt zwar etwas größer aus als der des Cullmann, trotzdem fasst er nur eine kleine bis mittlere SLR-Ausrüstung ohne lichtstarkes Tele.

Er befindet sich wie bei Universalmodellen üblich im unteren Rucksackteil, also unterhalb des mittelgroßen Allzweckfachs. Damit der Fotograf dennoch leicht an Kamera und Zubehör herankommt, klappt der Einsatz extrem weit nach vorne aus. Dörr bringt nämlich nicht wie die meisten Konkurrenten seitliche Laschen an, welche die Bewegung etwa bei 45 bis 60 Grad stoppen.

So lässt sich zwar der mit Klett befestigte Fotoeinsatz besonders bequem entnehmen. Wenn der Fotograf aber beim Öffnen nicht aufpasst, purzeln die Einzelteile womöglich aus ihren weichen, sicheren Kammern, zumal Dörr keinen Kompressionsgurt beilegt. Deshalb empfiehlt es sich, den Rucksack zuerst mit dem Rückenpolster nach unten abzulegen und erst dann den beschichteten, etwas schwer laufenden Reißverschluss des Hauptfachs aufzuziehen. In Situationen, in denen nur ein dreckiger oder nasser Untergrund als Ablagefläche zur Verfügung steht, wird das unter Umständen zum Problem.

image.jpg
© Archiv

Da Akkus bei Kälte an Laufzeit einbüßen, liefert Dörr für sie ein Isoliertäschchen samt Wärmepad mit. Im Boden steckt eine integrierte Regenhülle. Und der umlaufende Reißverschluss besitzt Ösen für ein Schloss. Das Tragesystem besteht aus Schultergurten und einem Hüftgurt, den man nur mit einigem Aufwand in der Länge verstellen kann. Der weiche, gummierte Griff gefällt. Außerdem wirkt die Verarbeitung, abgesehen von den biegsamen Kunststoffschnallen, hochwertig.

Fazit: Ein solider, leichter Rucksack, der die Kameraausrüstung vor Schäden bewahrt, zumindest solange keiner das Fotofach unvorsichtig öffnet. Der Preis (120 Euro) geht in Ordnung.

Dörr GmbH Adventure X-treme Backpack blau

Dörr GmbH Adventure X-treme Backpack blau
Hersteller Dörr GmbH
Preis 120.00 €
Wertung 50.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fujifilm X-T4 im Test

APS-C-Kamera

Fujifilm X-T4 im Test

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…

Leica M10-R im Test

Kleinbildkamera mit Messsucher

Leica M10-R im Test

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…

Sony A7C im Test

Kompakt-Kamera

Sony A7C im Test

Diese Kamera ist eine kleine Überraschung im wahren Sinn des Wortes: Sie ergänzt die A7-Reihe um ein kompaktes Modell im Sucherkameradesign der…

Zeiss ZX1 im Test

Android-Plattform in klassiches Kameragehäuse

Zeiss ZX1 im Test

In modernen Smartphones stecken immer mehr Funktionen klassischer Kameras. Zeiss geht den umgekehrten Weg und integriert eine Android-Plattform in ein…

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Smartphone-Kamera

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Oppos Find X3 Pro hat gleich zwei 50-Megapixel-Kameras an Bord: eine Weitwinkeleinheit und ein Superweitwinkelmodul. Sie werden von einer Kamera mit…