Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Der Alleskönner

Der Alleskönner

Mit dem DMRXS-350 liefert Panasonic ein ganz besonderes Multifunktionsgerät: Er ist DVD- und Festplatten-Rekorder, Sat-Receiver und Mediaplayer in einem.

© Archiv

Der Panasonic DMRXS-350

Alles in einem, so lautet die Devise bei Panasonic. Neben einem Sat-Tuner umfasst die Box DVD- und Festplatten-Recording sowie einen netzwerkfähigen Mediaplayer.Das TV-Programm fängt der Rekorder per Satellit ein. Gut, dass dafür zwei HD-fähige-Tuner eingebaut sind. Das hat den Vorteil, dass man ein Programm anschauen kann, während ein anderes aufgenommen wird. Auch das gleichzeitige Aufzeichnen von zwei unterschiedlichen Sendern gelingt. Voraussetzung dafür ist ein Doppel-LNB an der Satellitenanlage.

Das Einrichten der Sat-Einheit geht leicht vonstatten: Man schließt die beiden Sat-Kabel an den entsprechenden Buchsen an und startet den Sendersuchlauf im Setup-Menü. Das Einrichten dauert allerdings eine Weile: Wir mussten fast 40 Minuten warten, bis alle Sender gefunden waren.

Für Pay-TV vorbereitet

© Archiv

Auch beim Panasonic-Receiver lassen sich Aufnahmen direkt aus dem EPG heraus programmieren. Über die "Kategorie"-Taste findet nur die Favoriten-Liste Verwendung. Ebenfalls einstellbar: die waagerechte oder senkrechte Darstellung der Programmliste.

Passend zum Dual-Tuner besitzt der DMRXS-350 gleich zwei CI/CI-Plus- Schnittstellen. Mit dem entsprechenden optionalen CAM-Modul und entsprechender Chip-Karte lassen sich Pay-TV-Angebote, wie zum Beispiel die HDTV-Angebote der HD-Plus-Plattform, nutzen.

Im Testlabor zeigte der Tuner leider bei der Signalstärke einige Schwächen. Bei 30 dBµV war das Ende erreicht, so dass kaum Schlechtwetter-Reserve bleibt. Die Kanalwechselzeiten liegen durchschnittlich bei 2,8 Sekunden, was noch ein wenig Optimierungspotenzial lässt.

Dafür wird man mit einem guten EPG belohnt, mit dessen Hilfe auch Aufnahmen programmiert werden können. Diese landen dann auf der eingebauten 250 GByte großen Festplatte. Von dort aus lassen sich die Aufnahmen bearbeiten: das heißt trennen oder Teile herausschneiden.

Auch an Camcorder-Besitzer wurde gedacht. Für die Zuspielung der eigenen Filme hat Panasonic verschiedene Möglichkeiten integriert, die sich unter der Frontklappe verbergen: DV In für DV-Kameras, ein SD-Karten-Einschub für AVCHD-Aufnahmen oder JPEG-Bilder und Video-sowie Stereoton-Eingänge, um analoge Quellen anzuschließen. Ein Ethernet-Anschluss sorgt schließlich für die Anbindung an das heimische Netzwerk.

Testprofil

Panasonic DMRXS-350
www.panasonic.de
600 Euro

Sat-Receiver

Weitere Details

86 Prozent

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
sehr gut

Die Bildqualität des Receivers kann sich sehen lassen. Starke brillante Bilder zaubert das Panasonic-Gerät mit 1080i-Auflösung auf den HDTVSchirm. Die Bedienung ist einfach und schnell erlernt. Die übersichtlichen Menüs helfen dabei.

Mit dem Panasonic DMRXS-350 bekommt man fünf Geräte in einem Gehäuse: Dual-Sat-Receiver, DVDund Festplatten-Rekorder, DVD- und Multimedia-Player. Das rechtfertigt auch den etwas höheren Preis.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

HD-Receiver müssen nicht viel kosten. Vor allem, wenn sie einen USB-Anschluss mitbringen, um per externe Festplatte die Aufzeichnung des TV-Programms…
Testbericht

Das Besondere sehen, verspricht Sky. Jetzt soll es noch bequemer werden. Mit Sky+ offeriert der Pay-TV-Sender einen neuen Festplatten-Receiver.
Würdiger Nachfolger

Der UFS 923 ist das Nachfolgemodell des UFS 922. Äußerlich sind sich die beiden Receiver sehr ähnlich, die Unterschiede liegen unter der Haube.
Testbericht

Mit dem VT-800S bringt Vantage einen Sat-Receiver der Einsteigerklasse auf den Markt. Ob er auch Bestandteile unseres Referenzgeräts VT-1 aufweist,…
Testbericht

Satelliten-Fernsehen im ganzen Haus, ohne Kabel zu verlegen: Mit dem devolo-Set dLAN TV Sat 2400-CI+ wird das TV-Signal über die Stromleitung…