AV-Receiver

Denon AVR-2313 im Test

10.4.2013 von Stefan Schickedanz und Andreas Greil

Denon hat die Anschlüsse und auch die Fernbedienung beim AVR-2313 auf das Nötigste reduziert. Ob bei aller Übersichtlichkeit dennoch die Funktionalität erhalten bleibt, zeigt der Test.

ca. 1:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Denon AVR-2313
Denon AVR-2313
© Hersteller/Archiv

Pro

  • ausgewogene Abstimmung für Film und Musik
  • überzeugendes Bedienkonzept

Contra

  • relativ wenige Analog-Eingänge

Denon hat sich richtiggehend freigeschwommen, was seine AV-Receiver betrifft. Die Harmonie aus einer auf das Wesentliche reduzierten, keinesfalls knauserigen Ausstattung und einem konsequenten Bedienkonzept grenzt den AVR-2313 vom Gros des Angebots ab.

Und selbst gegenüber dem auf der gleichen Plattform basierenden Marantz SR 6007 punktet Denon durch noch stärkere Reduktion: Der AVR-2313 verzichtet auf Klemmen für High-Effekt-Boxen. Auch Phono scheint für die angepeilte Klientel kein Thema zu sein. Der Receiver nimmt Audio-Signale nur über Hochpegel-Eingänge oder digital entgegen. Drahtloses AirPlay steht dabei als Alternative zu Kabelverbindungen zur Verfügung.

Denon AVR-2313, home entertainment, av-receiver
So klar sahen Rückansichten in der 1000er-Klasse nicht mehr seit Erfindung des AV-Receivers aus. Denon hat das Rad der Zeit zum Wohle seiner User zurückgedreht. Weniger Anschlüsse bedeuten weniger Verwirrung und entwirren die Schaltungen.
© Hersteller/Archiv

Einmess-Automatik

Das grafische User-Interface des aktuellen Modelljahrgangs glänzt durch Übersichtlichkeit. Und es steht dem frischgebackenen Eigner auch mit wertvollen Informationen bei der ersten Inbetriebnahme zur Seite. Nachdem der Denon mit einem Monitor verbunden ist, führt er den Nutzer durch die gesamte Anschlussprozedur und die Einmessung.

Denon AVR-2313, home entertainment, av-receiver
Denon gehörte nicht zu den ersten Herstellern, die eigene Apps zur Steuerung ihrer AV-Komponenten anboten. Inzwischen ist eine nutzerfreundliche Lösung ohne Spielereien am Start.
© Hersteller/Archiv

Dafür steht mit Audyssey MultEQ-XT eine leistungsfähige, mikrofongestützte Automatik zur Verfügung. Doch auch die von Testern bevorzugte manuelle Grundeinstellung lässt sich dank der guten Menüs und vor allem auch dank der vorbildlichen, komplett neu erdachten Fernbedienung ohne Kopfzerbrechen bewerkstelligen. 

Somit erschließt sich der Fortschritt auch jenen, die ihren Receiver nicht mit dem Smartphone zu bändigen versuchen. Allerdings bringt die aktuelle Version der Denon Remote App dafür durchaus sehr gute Anlagen mit. Und sie leistet auch gerade gute Dienste, wenn es um die Nutzung der Netzwerk-Fähigkeiten des AVR-2313 geht. 

Denon AVR-2313, home entertainment, av-receiver
Alles, was ein AV-Receiver braucht: Denon hat die Fermbedienung neu erfunden. Es gibt weniger Knöpfe, eine gute Gliederung, und wichtige Tasten sind hervorgehoben.
© Hersteller/Archiv

Auf der Höhe der Zeit

Auch in diesem Bereich hat der jüngste Jahrgang einen für ernsthafte Musikliebhaber wesentlichen Fortschritt zu verzeichnen - zumindest nach einem Software-Update im letzten Herbst: Der AVR-2313 beherrscht die Gapless-Wiedergabe für FLAC- und WAV-Dateien bis 24 Bit/192 kHz. Somit entstehen beim Streamen von Musiktiteln keine ungewollten Pausen. Das ist nicht nur sinnvoll, wenn Musikstücke aus mehreren Tracks bestehen, sondern gerade auch bei Live-Konzerten.

Doch der über 100 Jahre alte Traditionshersteller Denon steht längst auch für perfektes Bild. In dieser Hinsicht glänzt der AVR-2313 mit aufwendiger 4K-Video-Signalverarbeitung. Die beherrscht nicht nur das 4K-Switching, sondern kann sogar analoges Standard Video auf Ultra-HD-Auflösung hoch skalieren. Das Skalieren gelingt ihr mit scharfen, störungsarmen Resultaten.

Hörtest

Im Hörtest setzte der Denon auf Tempo. Mit pointierten, schnellen Bässen und einer frischen, keinesfalls scharfen Spielweise setzte der AV-Receiver analog befüttert seine Marke im Stereo-Durchgang. Er erzeugte eine große, transparente Abbildung und bewahrte stets seine hohe Neutralität. Im Bassbereich ging Qualität vor Quantität - eine Abstimmungsphilosophie, die Denon auch den Brüdern des AVR-2313 angedeihen lässt.

Die grundsätzlichen Tugenden blieben auch im Surround-Betrieb erhalten. Allerdings verleitete die mühelos vorgetragene, sehr offen wirkende Darbietung dazu, die Lautstärke so weit aufzudrehen, dass der AVR-2313 sicherheitshalber abschaltete.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Marantz SR 6007

AV-Receiver

Marantz SR 6007 im Test

Der Marantz SR 6007 glänzt mit 7.1-Surround-Anschlüssen und liefert ein zweites Paar Lautsprecherklemmen. Wie der AV-Receiver klingt, zeigt der Test.

Pioneer SC-2022

AV-Receiver

Pioneer SC-2022 im Test

Über einen Adapter streamt der Pioneer SC-2022 auch Musik vom Bluetooth-Handy. Wie sich der AV-Receiver im Heimkino macht, haben wir getestet.

Yamaha RX-A1020, home entertainment, av-receiver

AV-Receiver

Yamaha RX-A1020 im Test

Der RX-A1020 skaliert Bildmaterial auf Ultra-HD-Auflösung hoch. Wie der AV-Receiver im Heimkino klingt, haben wir getestet.

Denon AVR-X 2000

X-Modelle

Neue AV-Receiver-Serie von Denon

Denon bringt ab Ende April drei neue Heimkino-Receiver für Einsteiger und Fortgeschrittene in den Handel. Sie unterscheiden sich vor allem durch 5.1-…

Onkyo AV-Receiver

Heimkino

Onkyo stellt 4K-AV-Receiver NR535 und NR636 vor

Onkyo hat die neuen Netzwerk-AV-Receiver TX-NR535 und TX-NR636 vorgestellt. Sie bieten Ultra-HD-Video mit 60 Bildern pro Sekunde und HiRes-Audio.