3D mobil

Dell XPS 17

29.8.2010 von Klaus Länger

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Notebooks mit 3D-Display im Test
  2. Dell XPS 17
  3. LG A520
  4. Sony VAIO VPCF21Z1E
  5. Toshiba Qosmio X770-107
image.jpg
Dell XPS 17
© PC Magazin

3D mit Anlauf

Mit einem Preis von 1099 Euro ist der XPS 17 von Dell in der getesteten Ausstattung das günstigste 3D-Notebook im Testfeld. Allerdings gehört hier die Nvidia-Brille nicht zur Basisausstattung, sie muss im Konfigurator extra ausgewählt werden und kostet 119 Euro Aufpreis. Als optisches Laufwerk steckte auch nur ein DVD-Brenner im Chassis des 17-Zöllers.

Ein Blu-ray-Combo-Drive kann aber gegen weitere 100 Euro Aufpreis auch konfiguriert werden. Damit käme das Dell-Notebook auf 1318 Euro. Als CPU dient im Testgerät ein Intel Core i7-2630QM mit 2 GHz Taktfrequenz und einem Turbo-Boost-Takt von 2,9 GHz. Der Arbeitsspeicher ist mit vier GByte DDR3-1333 für die meisten Aufgaben ausreichend groß dimensioniert, aber kleiner als bei den anderen drei 3D-Notebooks im Test.

Mit dieser Ausstattung kommt der XPS 17 im Systembenchmark PCMark Vantage auf 7624 Punkte und bildet hier das Schlusslicht. Dafür kann das Dell-Notebook bei der Grafikleistung punkten: Die hier verwendete GeForce-GT555M-GPU liefert im 3DMark Vantage bei deaktivierter Brille gute 6059 Punkte. Im 3D-Modus des Displays stößt der Nvidia-Chip bei hoher Auflösung mit 30 fps bei Devil May Cry 4 an seine Grenzen.

Als Massenspeicher dient im Testgerät eine 500-GByte-HDD von Seagate, die eine ordentliche Leseleistung von 78,7 MByte/s liefert. Das XPS 17 kann mit zwei USB-3.0-Buchsen aufwarten, die zusammen mit dem GBit-LAN-Anschluss an der Rückseite des Gehäuses angeordnet sind.

Das ist praktisch, denn so bleiben die Kabel aus dem Weg. Zwei weitere USB-2.0-Buchsen sitzen griffgünstig seitlich am Gehäuse, die rechte erlaubt auch noch den Anschluss von eSATA-Festplatten.

Fazit:

Der vergleichsweise niedrige Listenpreis von 1099 Euro für den Dell XPS 17 täuscht. Denn erst mit der optionalen Nvidia-Brille zeigt das 120-Hz-Display 3D-Bilder und auch ein Blu-ray-Drive muss extra geordert werden. Pluspunkte sind die im Vergleich zum Sony und LG stärkere GPU und die gute Ergonomie des Dell-Gehäuses.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test

Gaming-Notebook

MIFcom SG7-M Core i7 - GTX 970M im Test

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.

Dell XPS 13

Ultrabook

Dell XPS 13 im Test

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…

Microsoft Surface 3

Microsoft-Tablet

Surface 3 im Test: Endlich ein Volltreffer

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…

Fujitsu Lifebook T935

Notebook

Fujitsu Lifebook T935 im Test

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.

toshiba kira 107, test, review, ultrabook

Ultrabook

Toshiba Kira 107 im Test

82,0%

Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange nicht auf.