Testbericht

Dell XPS 15z

31.10.2011 von Klaus Länger

Dell wagt mit dem XPS 15z einen weiteren Anlauf in die Notebook-Oberklasse. Das flache Gehäuse des 15,6-Zöllers besteht aus Aluminium und die Handballenauflage aus Magnesium.

ca. 1:05 Min
Testbericht
Dell XPS 15z, notebook, laptop
Dell XPS 15z, notebook, laptop
© Hersteller/Archiv

Im Inneren stecken ein Intel Core i7-2620M mit zwei Cores, satte acht GByte Hauptspeicher und eine mit 98,5 MByte/s sehr schnelle 750-GByte-HDD. Daher kommt der Silberling auch auf gute 8448 Punkte beim PCMark Vantage. Das FullHD-Display und die für ein Notebook guten Lautspecher qualifizieren den XPS 15z zum Multimedia-Notebook, nur der DVD-Brenner als optisches Laufwerk will nicht recht ins Bild passen.

Ein ausgesprochenes Spiele-Notebook ist der Dell mit seinem GeForce GT 525M nicht, das zeigen die 3841 Punkte im 3DMark Vantage. Dafür schlägt sich das XPS 15z mit seiner Optimus-Grafik bei der Akkulaufzeit wacker: Wir messen 6,4 Stunden im MobileMark 2007.

Dell XPS 15z, notebook, laptop
Trotz des flachen Gehäuses hat Dell im XPS 15z ein optisches Laufwerk untergebracht. Allerdings hat es nur zum DVD-Brenner gereicht.
© Hersteller/Archiv

Auch die Schnittstellenausstattung kann sich mit zwei mal USB 3.0, einer USB-eSATA-Kombi-Buchse, HDMI und einem Mini-DisplayPort sehen lassen. Der WLAN-N-Controller von Intel unterstützt die Wireless-Display-Übertragung.

Das Keyboard ist angenehm, auf einen Zahlenblock hat Dell zugunsten der großen Lautsprecher verzichtet. Mit dem großen Cypress-Touchpad erkennt der Dell sogar Vier-Finger-Gesten. Allerdings ist dessen Konfigurations-Software lausig übersetzt.

Fazit:

Mit schnellerem Grafikchip und Blu-ray-Drive wäre der Dell XPS 15z fast perfekt. So ist es ein attraktives, komplett ausgestattetes Multimedia-Notebook, das mit 2,5 kg und 6,4 Stunden Akkulaufzeit auch mobil ist. Der Preis von 1280 Euro ist angemessen.

TESTURTEIL

Dell XPS 15z

1279 Euro; www.dell.de

Prozessor: Intel Core i7-2620M (2,7 GHz)

RAM/Grafik: 8 GByte/Nvidia GeForce GT 525M

Laufwerke: 750 GByte HDD, DVD-Brenner

Display: 15,6 Zoll (1920 x 1080)

Laufzeit (Volll./MobileMark): 82/384 Min.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test

Gaming-Notebook

MIFcom SG7-M Core i7 - GTX 970M im Test

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.

Dell XPS 13

Ultrabook

Dell XPS 13 im Test

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…

Microsoft Surface 3

Microsoft-Tablet

Surface 3 im Test: Endlich ein Volltreffer

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…

Fujitsu Lifebook T935

Notebook

Fujitsu Lifebook T935 im Test

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.

toshiba kira 107, test, review, ultrabook

Ultrabook

Toshiba Kira 107 im Test

82,0%

Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange nicht auf.