Testbericht

Dell XPS 14

19.11.2012 von Klaus Länger

Das XPS 14 ist das mittlere Modell der neuen XPS-Ultrabooks von Dell. Mit seinem 14-Zoll-Display ist es etwas größer als das Gros der Ultrabooks.

ca. 1:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Dell XPS 14
Dell XPS 14
© Hersteller/Archiv

Pro

  • gute Performance
  • LAN-Port
  • Gorilla-Glas Display

Contra

Fazit

Beim Dell XPS 14 gefällt die höhere Auflösung und die flottere GeForce-Grafik. Allerdings wiegt der schicke 14-Zöller auch mehr als zwei Kilogramm.

Er liefert mit 5019 Punkten im 3D Mark Vantage eine deutlich höhere Leistung als die HD4000-Grafik im Intel-Ivy-Bridge-Prozessor, die bei 2D-Anwendungen aktiv ist. Die Umschaltung erfolgt automatisch mit Hilfe der Optimus-Technik von Nvidia. Als Prozessor dient im Testgerät der Intel Core-i7-3517U mit 1,9 GHz und zwei Kernen, im Turbo-Boost- Modus steigt die Taktfrequenz auf bis zu drei GHz. Der Arbeitsspeicher ist mit acht GByte großzügig dimensioniert.

Festplatte mit Cache-SSD

Als Massenspeicher ist eine 500-GByte-HDD von Hitachi eingebaut, die allerdings durch eine 32 GByte große Cache-SSD unterstützt wird. Die SSD ist in zwei Partitionen aufgeteilt: Eine nimmt das Hibernate-File auf und sorgt so für ein schnelles Aufwachen aus dem Ruhezustand. Die andere dient als Cache für häufig benötigte Dateien, die von der schnellen SSD statt der langsamen HDD geladen werden. An die Leistung eines reinen SSD-Massenspeichers reicht diese Kombination allerdings nicht heran. Ein optisches Laufwerk hat im Chassis des XPS 14 keinen Platz mehr gefunden. Im Gegensatz zum XPS 13 sind dafür ein LAN-Port und ein SD-Card-Slot vorhanden.

Der Intel-WLAN-Controller mit integriertem Bluetooth-Modul unterstützt auch das 5-GHz-Band und Wireless-Display. Zur guten Ausstattung passt schließlich auch das kratzfeste Gorilla-Glass, das das hoch auflösende Display mit seinen 1600x900 Bildpunkten schützt - und spiegelt. Die groß dimensionierten Tasten in Chicklet-Bauform mit Abständen zwischen den einzelnen Tastenkappen sind beleuchtet, das große Touchpad mit integierten Maustasten erkennt Gesten mit bis zu vier Fingern und lässt sich feinfühlig bedienen.

 

Technische Details

  • Prozessor: Intel Core i7-3517U (1,9 GHz)
  • RAM/Grafik: 4 GByte/Nvidia GeForce GT 630M
  • Festplatte: 500 GByte + 32-GByte-Cache-SSD
  • Display: 14 Zoll (1600 x 900)
  • Laufzeit (MobileMark): 477 Min.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test

Gaming-Notebook

MIFcom SG7-M Core i7 - GTX 970M im Test

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.

Dell XPS 13

Ultrabook

Dell XPS 13 im Test

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…

Microsoft Surface 3

Microsoft-Tablet

Surface 3 im Test: Endlich ein Volltreffer

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…

Fujitsu Lifebook T935

Notebook

Fujitsu Lifebook T935 im Test

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.

toshiba kira 107, test, review, ultrabook

Ultrabook

Toshiba Kira 107 im Test

82,0%

Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange nicht auf.