Ultrabook

Dell XPS 13 im Test

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte Leistung im Test.

© Dell

Superscharf: Das Infinity-Display im XPS 13 stellt 3.200 x 1.800 Bildpunkte dar. Der Rahmen um das 13,3-Zoll-IPS-Panel ist nur wenige Millimeter breit.

Dell XPS 13

Mit einem Gewicht von 1,26 kg gehört der neue XPS 13 von Dell zu den leichtesten 13,3-Zoll-Ultrabooks. Und mit seinem Infinity-Display, so bezeichnet Dell das helle, kontrastreiche und sehr scharfe IGZO-Panel mit QHD+-Auflösung, ist es das kompakteste Gerät seiner Klasse. Das gefräste Aluminiumgehäuse und der Displaydeckel sind trotzdem sehr steif, auch das präzise Keyboard biegt sich nicht durch.

Für eine im Vergleich zu anderen Ultrabooks sehr hohe Leistung sorgt beim Dell XPS 13 der Intel Core i7-5500U. Vor allem die 3D-Leistung der integrierten HD-5500-GPU liegt ein ganzes Stück über der Haswell-GPU. Für moderne DX11-Spiele reicht ihre Leistung aber nicht aus, wie die 5.437 Punkte im 3DMark Cloud Gate belegen.

Die Benchmark-Werte des Dell XPS 13 in der Übersicht:

  • PCMark 7: 4.932 Punkte
  • 3DMark Cloud Gate: 5.437 Punkte
  • HD-Tune 4.61 (durchschnittliche Leserate): 400 MByte/s
  • Akkulaufzeit (PCMark 8): 247 min

© Dell

Das Keyboard des Dell XPS 13 ist beleuchtet. Es besitzt trotz kompakter Maße ein gutes Layout.

Mehr lesen

Die Systemleistung des Dell XPS 13 ist insgesamt sehr gut, dazu trägt auch die 256 GByte große Samsung-SSD ihren Teil bei. Bei der Messung der Akkulaufzeit für den Test steht das Dell XPS 13 mehr als vier Stunden unter Last durch, ein gutes Ergebnis. Bei der Lautstärke hält sich das Ultrabook zurück, laut wird es nur bei Spielen.

Fazit

Dell hat mit dem neuen XPS 13 eine reife Leistung abgeliefert: Er ist kompakt, flott, sehr gut verarbeitet und bietet ein tolles Display. Der empfohlene Preis von 1.400 Euro ist daher vollkommen angemessen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Windows 8.1 und Touch-Screen

Die neuen Top-Ultrabooks begeistern mit einer ultrahohen Display-Auflösung. Wir haben die ersten vier Geräte mit 3200 x 1800 Bildpunkten im Test.
Hybrid-Notebook

Bei dem 11,6-Zoll-Hybrid-Notebook XPS 11 hat Dell sich wohl von Lenovos Yoga-Geräten inspirieren lassen: Das Display lässt sich um 360 Grad klappen.…
Convertible von Asus

Das Asus Transformer Book T300LA zeigt im Test eine sehr gute Leistung und Akkulaufzeit. Einziges echtes Manko des Convertibles: nur ein USB-Port.
Ultrabook

Das Asus Zenbook UX305 ist sehr flach und kommt trotz hoher Leistung ohne Lüfter aus. Stimmt auch der Preis für das Ultrabook?
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…