All-in_one-PC

Dell OptiPlex 5260 AiO im Test: Vielseitig und flexibel

Mit dem OptiPlex 5260 AiO präsentiert Dell einen schicken All-in-One-Rechner für das Büro oder den Privatbereich zu einem sehr fairen Preis. Hier unser Test.

Dell OptiPlex 5260 AiO im Test: Vielseitig und flexibel

© PC Magazin / Josef Bleier

Der Dell OptiPlex 5260 AiO war zu Gast im PC Magazin Testlabor.

EUR 941,42

Pro

  • Gutes, entspiegeltes Display
  • Gute Verarbeitung
  • Gute Performance

Contra

  • HDD langsam

Fazit

PC Magazin-Testurteil: gut (75 von 100 Punkte); Prei/Leistung: sehr gut
75,0%

Der Dell OptiPlex 5260 AiO kann auf den ersten Blick gefallen. Das Monitorgehäuse ist ausgesprochen gut verarbeitet, und es lässt sich mit einer Hand in wenigen Sekunden in die optimale Position bringen. Das Display kann man drehen, heben, senken und natürlich auch kippen; wobei der verwendete Mechanismus solide wirkt und keine Schwächen offenbart. 

Mit im Lieferumfang des Dell OptiPlex 5260 AiO befinden sich Maus und Tastatur; bei unserem Testgerät handelte es sich um USB-Versionen von ordentlicher Qualität. Der Bildschirm liefert bei einer Größe von 21,5 Zoll eine Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Die von uns getestete Version war nicht touchfähig; der OptiPlex 5260 soll laut Dell-Website allerdings auch mit Touch erhältlich sein.

Das nicht spiegelnde Display liefert ein ausgesprochen scharfes Bild und eine harmonische Ausleuchtung bis in die Ecken. Angesteuert wird der Bildschirm von Intels Onboard-Chip 630, der für HD-Filme locker ausreicht, Spiele-Fans aber nur begrenzt überzeugen dürfte. Aber All-In-Ones sind für Anwender mit hohen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit ohnehin nicht die richtige Wahl, allein schon wegen der fehlenden Auf- oder Nachrüstmöglichkeiten.

Der Prozessor im Dell OptiPlex 5260 AiO, ein Core i5 von Intel, liefert ordentlich Leistung, was man von der Festplatte leider nicht behaupten kann. Unser Testgerät verfügte über eine konventionelle Festplatte mit 500 GByte Kapazität, die naturgemäß deutlich langsamer arbeitet als eine SSD. Letztere wird in Form einer M2-Variante für ein anderes OptiPlex-Modell angeboten, dann allerdings mit nur 256 GByte Kapazität und in Verbindung mit einem deutlich langsameren Core-i3-Prozessor. Die acht GByte Hauptspeicher unseres Testgerätes sind nicht gerade üppig; mehr RAM ist leider auch als Zusatzoption nicht erhältlich.

Dell OptiPlex 5260 AiO im Test: Vielseitig und flexibel

© PC Magazin / Josef Bleier

Den Bildschirm kann man einhändig in die optimale Position bringen.

Alles dran, vieles drin 

Unterm Strich konnte der OptiPlex im Testlabor recht gute Benchmarkergebnisse (siehe unten) einfahren. Dabei spielte vor allem der auf der Coffee-Lake-Architektur basierende Core i5 seine Stärken aus, was sich beispielsweise am sehr guten PC-Mark-Ergebnis ablesen lässt.

Lesetipp: Grafikkarten-Kaufberatung 2018/2019 - AMD oder NVIDIA?

Beim 3D Mark liegen die Benchmarks in einem für einen AiO mit Onboard-Grafik üblichen Rahmen. Ausgesprochen schwach sind dagegen die Ergebnisse beim HD-Transfer: Die HDD ist deutlich langsamer als eine SSD, was sich vor allem beim Systemstart oder dem Verschieben größerer Datenmengen unangenehm bemerkbar macht. Hier wäre eine SSD eine deutlich bessere Wahl gewesen, hätte den Gesamtpreis des Rechners bei gleich bleibender Speicherkapazität aber spürbar nach oben geschoben.

Unterm Strich hat sich Dell hier also für den Preisvorteil und gegen den Leistungsgewinn entschieden. Da der OptiPlex vorwiegend für Büroaufgaben genutzt werden dürfte, ist diese Entscheidung nachzuvollziehen. Es wäre aber wünschenswert gewesen, diese Konfiguration zumindest auswählen zu können. So bleibt ein System im Gedächtnis, dass durch viele Details überzeugt, am Ende aber einige Punkte liegen lässt. Dennoch: Auch ein gut kann sich fraglos sehen lassen.

Dell OptiPlex 5260 AiO im Test: Vielseitig und flexibel

© PC Magazin / Josef Bleier

Die Kamera lässt sich zur Sicherheit mit einem Handgriff im Displayrahmen versenken.

Fazit

Viel gibt es am OptiPlex nicht auszusetzen. Der Rechner ist ein optisch ansprechendes, solides Arbeitstier für das Büro oder den heimischen Schreibtisch, dem eine SSD sehr gut getan hätte.

[Testsiegel] PC Magazin Note Gut

© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

PC Magazin Testnote: gut

Dell OptiPlex 5260 AiO: Benchmark-Ergebnisse

  • 3D Mark Cloud Gate: 8697 Punkte
  • 3D Mark Fire Strike: 1012 Punkte
  • PC Mark 8: 4685 Punkte
  • Cinebench R11.5 CPU: 10,3 Punkte
  • HD Transfer lesen: 92,7 MByte/s

Dell OptiPlex 5260 AiO: Technische Daten

  • Preis: 808 Euro
  • CPU: Intel Core i5-8500 / 3 GHz
  • RAM: 8 GByte
  • Grafik: Intel HD Graphics 630
  • Festplatte: 500 GByte HDD / 7200 U/Min.
  • Betriebssystem: Windows 10 Pro

Mehr zum Thema

FritzPowerline 1220E Set
PLC-Adapter

82,0%
Das PLC-Adapter-Set FritzPowerline 1220E von AVM kommt im Doppelpack und verspricht Highspeed-Netzwerk über die…
Panasonic TX-43EXW754 Aufmacher
"4K Pro Ultra HD"-Fernseher

84,0%
Der Panasonic TX-43EXW754 ist ein 4K-Pro-Ultra-HD-Fernseher der unter anderem mit seinem breiten Blickwinkel punktet. So…
Wortmann Terra PC Gamer 6350
Gaming Computer

92,0%
Der Gaming-PC von Wortmann Terra PC Gamer 6350 ist im Testlabor der erste PC mit Intels CPU-Architektur Coffee Lake. Die…
HP EliteOne 1000 G1 im Test
All-in-one PC

79,0%
Der HP EliteOne 1000 G1 ist ein guter All-in-one PC, der Officeaufgaben schnell und zuverlässig mit seinem Intel Core i5…
Huawei Matebook X Pro Notebook
Business-Laptop

79,0%
Huawei nimmt das Matebook X Pro ins Produktportfolio mit auf. Ob Verarbeitung, Performance und Co. des Notebooks…