Testbericht

Dell Inspiron Duo mit Docking-Station

Mit einem Dreh des Displays verwandelt sich der Dell Inspiron Duo von einem herkömmlichen Netbook in ein Windows-Tablet.

© PC Magazin

Dell Inspiron Duo mit Docking-Station

Sehr innovativ ist dabei die mittige Aufhängung des 10,1 Zoll großen Multitouch-Displays mit magnetischer Arretierung, die ein sehr glattflächiges Design erlaubt: Im Tablet-Modus sieht man dem Dell nicht an, dass sich in dem Gerät noch ein Keyboard versteckt.

Außergewöhnlich für ein Netbook ist auch die hohe Auflösung mit 1366 x 768 Bildpunkten. Leider ist das TN-Panel nicht sehr blickwinkelstabil: Farbdarstellung und Kontrast leiden, wenn der Inspiron Duo flach auf dem Tisch liegt. Im Tablet-Modus startet automatisch eine eigene Stage-Oberfläche mit touchoptimierten Multimedia-Applikationen, einigen Spielen und einem kleinen Malprogramm für Kinder.

© PC Magazin

Im Dock mutiert der Inspiron Duo zum Radiowecker, zur Musikanlage oder zum digitalen Bilderrahmen mit kräftigen JBL-Lautsprechern.

Als Prozessor kommt der Intel Atom N550 mit zwei Prozessorkernen zum Einsatz. Im PCMark Vantage kommt der Dell damit auf vollkommen ausreichende 1560 Punkte. Anders sieht es bei der 3D-Leistung aus: Gerade mal 148 Punkte im 3DMark06 reichen nur für Browser-Spiele aus. HD-Videos spielt der Inspiron Duo dagegen flüssig ab. Denn hier greift der CrystalHD-Chip von Broadcom dem Atom-Prozessor helfend unter die Arme. Leider fehlt ein HDMI-Ausgang.

Für ein Netbook ordentlich dimensioniert sind der Arbeitsspeicher und die 250-GByte-HDD. Die mit 5400 U/Min. operierende Seagate-Platte ist mit 61 MByte/s. auch relativ schnell. Nicht befriedigen kann dagegen die Akkulaufzeit mit maximal 248 Minuten und 137 Minuten unter Last.

Fazit:

Der Dell Inspiron ist innovativ, zeigt aber Schwächen im Detail. So ist das TN-Display für Tablets zu wenig blickwinkelstabil und die Akkulaufzeit des Netbooks lässt zu wünschen übrig. Positiv sind die hohe Auflösung und der HD-Video-Beschleuniger.

TESTURTEIL

Dell Inspiron Duo mit Docking-Station

629 Euro; www.dell.de

Prozessor: Intel Atom N550 (1,5 GHz)

Chipsatz/RAM: Intel NM10/ 2 GByte

Festplatte: Seagate ST92503010AS (250 GByte)

Display: 10,1 Zoll (1366 x 768)

Laufzeit (Volllast/Maximal): 137/248 Min.

Gesamtwertung: befriedigend 60 %

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Mit einem Dreh des Displays verwandelt sich das Dell Inspiron Duo von einem herkömmlichen Netbook in ein Windows-Tablet. Innovativ ist die mittige…
Testbericht

Auf den ersten Blick fällt beim Aspire One 522 die höhere Display-Auflösung des 10,1-Zoll-Netbooks ins Auge. Während die meisten Netbooks hier nur…
Testbericht

Der Asus EeePC 1225B ist das bisher mit einigem Abstand beste von uns getestete Netbook. Was es im Detail zu bieten hat, lesen Sie im Test.
Aldi Notebook

Das Medion Akoya E1232T (MD 99410) Netbook wartet ab dem 31. Juli 2014 für 299 Euro bei Aldi Nord. Was denken Tester über den Laptop mit Office 2013?
Windows zu langsam?

Ein aktuelles Windows lässt sich auf einem alten PC, Notebook oder Netbook kaum noch betreiben. Wegwerfen? Nein, installieren Sie Bodhi Linux.